Nordstadtblogger

VVN-BdA Dortmund besteht seit 70 Jahren: Antifaschistinnen und Antifaschisten feiern in der Nordstadt Geburtstag

Feier zum 70 jährigen Bestehens des VVN-BdA Dortmund im Wiechern-Haus. Peter Sturm

Feier zum 70-jährigen Bestehens des VVN-BdA Dortmund im Wichern-Haus mit Peter Sturm. Fotos: Klaus Hartmann

„Keine Freiheit den Mördern der Freiheit“, diesen Satz formulierte der erste Ministerpräsident des Landes NRW, Rudolf Amelunxen, zur Gründung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes vor 70 Jahren. Der Zentrumspolitiker forderte damit die Aufklärung und Verurteilung der Verbrechen der Nationalsozialisten.

Der überparteiliche Zusammenschluss blickt auf  schwierige Zeiten zurück

Feier zum 70 jährigen Bestehens des VVN-BdA Dortmund im Wiechern-Haus. Andreas Walter liest aus der Rede des ersten Ministerpräsidenten NRWs Dr. Rudolf Amelunxen

Andreas Walter liest aus der Rede Rudolf Amelunxens.

Sieben Jahrzehnte später ist die Aufklärung über die Ursachen der Machergreifung der Nazis und die Gefahr durch deren aktueller Anhängerschaft immer noch eine der Kernaufgaben des Zusammenschlusses von Antifaschistinnen und Antifaschisten.

In 1971  wurde durch die Erweiterung zum den Bund der Antifaschisten (BdA), auch der jungen Generation, die nicht zu den Verfolgten bzw. deren Familienangehörigen gehörten, die Mitgliedschaft ermöglicht.

Keine  einfache Aufgabe, immer wieder stand und steht die Vereinigung im Visier des Verfassungsschutzes. Zu Zeiten des kalten Krieges drohte oft das Verbot durch bundesdeutsche Gerichte.

Eine interessante Geschichte die nachzulesen lohnt und bezeichnend ist für den Umgang dieser Republik mit den Gegnern von Faschismus und Unfreiheit.

Der Schwur der Häftlinge von Buchenwald ist das Credo der Vereinigung

Feier zum 70 jährigen Bestehens des VVN-BdA Dortmund im Wiechern-Haus. Vorstand Günther Bennhardt erzählt aus der Zeit nach dem Krieg

Vorstand Günter Bennhardt erzählt.

Aber auch 70 Jahre später schwebt der Schwur der befreiten Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald über der VVN und der Geburtstagsfeier der Dortmunder Kreisvereinigung, die exakt am 10. Februar 1947 gegründet worden ist.

„Die Vernichtung des Faschismus mit seinen Wurzeln, der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel“, steht in großen Buchstaben auf einem schwarzen Transparent an der Wand des Wichernhauses in der Nordstadt.

70 Jahre nach Gründung der VVN ist die Gefahr von Rechts aktueller denn je

Das Bündnis gegen Rechts und die VVN/BdA bei einer  Gedenkveranstaltung. Foto: Alex Völkel

Darunter musizieren Georg Velikov mit Ensemble Varna, Peter Sturm an der Gitarre, grüßt Agnes Vedder, die Ehrenvorsitzende und Günter Bennhardt erzählt den Gästen der Feier aus der Nachkriegszeit und wie er Antifaschist geworden ist.

Schauspieler Andreas Walter liest Auszüge aus der eingangs erwähnten Rede des Rudolf Amelunxen von 1947.

Seinerzeit vertrat der VVN in Dortmund die Interessen von 2000 Verfolgten. Heute hat die Vereinigung achtzig Mitglieder in der Stadt. „Die Zahlen stagnieren zur Zeit, aber Junge folgen den Alten“, weiß Ullrich Sander zu berichten.

Das siebzig Jahre nach Gründung der Kampf gegen neofaschistische Tendenzen immer noch eine wichtige Aufgabe des überparteilichen Zusammenschlusses ist, wäre von deren Gründerinnen und Gründer wohl nicht prognostiziert worden.

Mehr zur VVN-BdA auf nordstadtblogger.de:

VVN-Untersuchung über den nachhaltigen Nazieinfluss in Dortmund: „Es begann nicht mit der Borussenfront“

Am Holocaust-Gedenktag erinnern Antifaschisten an Opfer und Wegbereiter des Nationalsozialismus in Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.