Nordstadtblogger

Theater im Depot: Zwei Premieren aus dem eigenen Haus

Identitaet Pina Foto_Barbara Mueller

Identitaet Pina. Foto: Barbara Mueller

Von Joachim von Brocke

Zwei Premieren im Theater im Depot an der Immermannstraße 29 in den nächsten zwei Wochen. An diesem Freitag und Samstag, 30. und 31. Mai, hebt sich um 20 Uhr der Vorhang für „Draussen nur Kännchen“, in Szene gesetzt von der hauseigenen Theaterwerkstatt. „Das Ensemble hat das Stück selbst erarbeitet“, informiert Regisseurin Barbara Müller.

„Draussen nur Kännchen“. Stück wurde mit den Miwirkenden gemeinsam erarbeitet

Draußen nur Kännchen Foto_Barbara Mueller

Draußen nur Kännchen. Foto: Barbara Mueller

Vier Servicekräfte – Greta, Marion, Mimi und Lilly – warten in dem Café auf Gäste. Der Kaffee ist längst kalt geworden, die Torte ranzig. Zwischen blank polierten Gläsern und blitzsauberem Geschirr warten die Bedienungen auf Gäste, die nicht kommen. „Wie sie die Wartezeit tot schlagen wird auf skurrile Weise erzählt“, verrät Regisseurin Müller. Es entstehe ein angestauter Eindruck. Die vier sehr unterschiedlichen Bedienungen offenbaren unterdessen ihre Träume, Wünsche, Sehnsüchte oder warten auf das echte Leben. Rollen, Texte, Dramaturgie wurden für dieses knapp einstündige Stück – einschließlich der Gesang- und Tanzeinlagen – gemeinsam mit den Mitwirkenden entwickelt und auf die Bühne gebracht.

Junges Ensemble der Theaterwerkstatt im Depot präsentiert „Identität Pina“

Identität Pina Foto_Barbara Mueller2

Identität Pina. Foto: Barbara Mueller

Der Nachwuchs, das Junge Ensemble der Theaterwerkstatt, präsentiert am Freitag und Samstag, 13. und 14. Juni, jeweils um 20 Uhr „Identität: Pina“. Auch dieses Stück wurde komplett von den jungen Nachwuchsschauspielern erarbeitet. Es spielt „in einer Bühne auf der Bühne“, so Regisseurin Barbara Müller. Beleuchtet werden von den Darstellern in Szenen und Geschichten Leben und Persönlichkeit der Pina. Doch die Hauptperson wird nie auftauchen. Gleichwohl wird sie in ihren unterschiedlichen Aspekten vorgestellt. „Das Bild der Pina soll in den Köpfen der Zuschauer wachsen“, meinte die Regisseurin.

Eintrittskarten für beide Vorstellungen sind zum Preis von 10 Euro (ermäßigt 5 Euro) noch im Theater im Depot (Telefon 98 22 336), eMail ticket@theaterimdepot.de oder bei DortmundTourismus am Bahnhof zu haben.

Barbara Müller arbeitet seit 1990 als Theaterpädagogin und Regisseurin für Kultur- und Bildungseinrichtungen, Schulen und freie Theatergruppen. Seit 2004 leitet sie die Theaterwerkstatt am Theater im Depot. Dort biegt sie Kurse, Workshops und Projekte für Anfänger und Fortgeschrittene sowie theaterpädagogische Fortbildungen und Beratungen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *