Nordstadtblogger

Seit 50 Jahren prangt das goldene U vom Dortmunder U-Turm – zu diesem Anlass wurde ein Jubiläumsbier gebraut

Das „Jubiläumsbier“  – Im Hintergrund das  Dortmunder U.Fotos: Leopold Achilles

Von Joachim vom Brocke

Das neun Meter hohe goldene U auf dem Dach des einstigen Gär- und Lagerkellers der Dortmunder Union Brauerei und inzwischen umgebaut zum heutigen Zentrum für Kunst und Kreativität strahlt seit 50 Jahren über der Stadt. Längst ist das U zu einem Markenzeichen für Dortmund geworden, eine Landmarke oder ist – wie es Uwe Helmich, Geschäftsführer der Dortmunder Brauereien, ausdrückte – „von einem Weltzeichen zu einem Wegweiser der Dortmunder Brauereien geworden“.

Der Brauerei-Turm wurde 1926/27 von Emil Moog errichtet

Seinen hohen Stellenwert und Bekanntheitsgrad habe das U, nach der letzten gründlichen Sanierung im Dezember 2008 belegt mit 554 Gramm Blattgold, auf jeden Fall behalten.

Seit 50 Jahren, gibt es das U in dieser Form auf der Dachspitze. Anlass für die Dortmunder Brauereien, extra ein „Jubiläumsbier“ zu präsentieren. Ein helles Exportbier, vollmundig und malzaromatisch – in bester Tradition zum beliebten Getränk, das einstmals in Millionen von Hektolitern gebraut in der ganzen Welt verkauft wurde.

Dr. Karl-Peter Ellerbrock, Chef vom Westfälischen Wirtschaftsarchiv, erinnerte im Foyer des U an den 1926/27 von Architekt und Ingenieur Emil Moog errichteten 70 Meter hohen Turm, der seinerzeit das Modernste war, was die industrielle Bau- und Braukunst zu bieten hatte.

Im Westfälischen Wirtschaftsarchiv werden jede Menge historische Unterlagen aus der Dortmunder Brauereigeschichte aufgehoben. Gemeinsam mit dem heutigen Leiter des Brauerei-Museums, Dr. Heinrich Tappe, wurden seinerzeit von Karl-Peter Ellerbrock 3000 Umzugskartons mit geschichtlichen Hinweisen gesichert und für die historisch interessierte Nachwelt aufgearbeitet und archiviert.

Arnold Lohoff (75) sorgte damals für festen Stand des goldenen U

Arnold Lohoff.

Wo heute die „Fliegenden Bilder“ von Adolf Winkelmann die Blicke auf sich ziehen, gab es bereits um 1950 strahlende Lichtkegel, die die Dortmunder begeisterten.

Unter den Gästen der inzwischen 75-jährige Arnold Lohoff, der im Oktober/November 1967 für die sichere Statik des goldenen U sorgte.

Lohoff hat ebenso für den sicheren Stand des rotierenden U auf der Westfalenhalle (steht ebenso unter Denkmalschutz) gesorgt: „Das war komplizierter“, erinnerte sich der Experte.

„Das unterschiedliche Aussehen der Logos“, so erzählte Lohoff, „hat im Vorstand der Brauerei damals für Unmut gesorgt“. Viel lieber hätte man ein einheitliches U gesehen.

Dortmund Bierbrauer gehen „selbstbewusst in die Zukunft“

Braumeister Oliver Tietz.

Auf jeden Fall gehen Dortmunds Brauer „selbstbewusst in die Zukunft“, versicherte Geschäftsführer Uwe Helmich: „Mit unseren meisten Marken sind wir erfolgreich und beliebt bei den Kunden“. Die Dortmunder Brauereien und die 500 MitarbeiterInnen an der Steigerstraße „brauchen sich nicht zu verstecken“.

Für Freunde des Exportbieres wurde aus dem Anlass „50 Jahre goldenes U“ eine neue Marke vorgestellt, das „Jubiläumsbier“.

Braumeister Oliver Tietz setzte sich mit einer Rezeptur aus den alten Union Sudbüchern auseinander. Heraus kam eine hell-bernsteinfarbene Export-Spezialität, malzaromatisch mit feiner Karamellnote und leichtem Hopfenbitter. Die 0,33-l-Flasche gibt es in U-Turm-Form und sind bald in 20er Mehrwegkästen in den Getränke- und Supermärkten der Region zu finden.

Pop-up-Store an der Rheinischen Straße eröffnet

Darüber hinaus öffnete im Union-Viertel an der Rheinischen Straße 24 eigens ein Pop-up-Store für den Jubiläumstropfen. Dieser Laden hat seit 6. Februar geöffnet. Bis Anfang März kann hier die neue Bierspezialität probiert und gekauft werden, dann wird wieder geschlossen.

Innen sieht es ein wenig aus wie im Rohbau: Verkaufstheke, Kühlschränke, einige Bierkisten als Stehtische, ein paar Kissen auf der breiten Fensterbank – eine Einrichtung mit Industriecharme. Die Flasche kostet 1,40 Euro, doch vorher können Kunden ein kleines Stößchen (0,1 Liter) verkosten. Dazu gibt es noch einige Accessoires wie Flaschenöffner, Karten oder Gläser – viel mehr nicht.

Weitere Infos:

  • Der Pop-up-Shop an der Rheinischen Straße 24 ist dienstags bis donnerstags von 17 bis 21 Uhr, freitags und samstags von 15 bis 22 Uhr, sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Geplant sind außerdem kleine Events mit den Kreativen aus der Nachbarschaft – einfach mal das Verkaufspersonal fragen.
  • Das Jubiläumsbier in der U-Turm-Flasche hat eine Stammwürze von 12,8 Prozent.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.