Nordstadtblogger

Science-Slam in der Reinoldikirche sowie Kino und Kirche in Dortmund mit „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“

In der Reinoldikirche wird wieder ein Science Slam stattfinden. Foto: Stephan Schütze/ VKK

In der Reinoldikirche wird wieder ein Science Slam stattfinden. Foto: Stephan Schütze/ VKK

Zwei Veranstaltungen gibt es in den nächsten Wochen an der Schnittstelle von Kirche und Kultur in der Reinoldikirche Dortmund: Einen Science Slam in Kooperation mit luups und „Kino und Kirche“ in Zusammenarbeit mit der Schauburg.

Science-Slam: Wissenschaft findet Stadt und Kirche

Am Donnerstag, 27. Oktober, findet um 20.15 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) der nächste Science-Slam unter dem Motto: „Hirn. Wir brauchen Hirn!“ statt.

„Geschwister und Freunde – was hat das mit Moral zu tun?“ Knackige zehn Minuten haben fünf NachwuchswissenschaftlerInnen Zeit, Ihre Forschungsergebnisse zu diesen und anderen Themen leicht verständlich, witzig und unterhaltsam vorzubringen.

Der gemeinsame Nenner: „fair-dächtig!?“ Alles ist den SlammerInnen erlaubt, was die Brandschutzordnung nicht gefährdet: Requisiten, Live-Experimente, Powerpoint und Ausdruckstanz. Am Ende entscheidet das Publikum per Applaus über die beste Performance.  Der Künstler und Musiker Jerome Vazhayil moderiert.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Ev. Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V. und der Agentur LUUPS (Dortmund) statt. Tickets gibt es für neun Euro (ermäßigt sieben Euro) im Reinoldiforum, beim Ev. Erwachsenenbildungswerk unter Tel. 0231.54 09 15 oder slam@ebwwest.de, im luups (Neuer Graben 2) und bei „Unterhaltung“ (Schillingstr. 27).

Gottesdienst mit Filmszenen:  „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“ 

Am Sonntag, 6. November, gibt es um 18 Uhr einen Gottesdienst mit Szenen aus dem Film „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“. John May ist ein Mensch der ganz besonderen Art. Als Angestellter der Londoner Stadtverwaltung kümmert er sich mit Engelsgeduld um die Beisetzung und den Nachlass einsam Verstorbener.

Kino und KircheWenn für andere der „Fall“ längst abgeschlossen ist – „case closed“, ehrt er das Leben.  Als seine Stelle wegrationalisiert werden soll, bearbeitet er seinen letzten Fall und wagt dabei selbst etwas Neues.

Was bleibt von uns, wenn wir sterben? Welche Spuren hinterlassen wir? Welches Leben zählt wie viel? Und was ist ein erfülltes Leben? „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“ hat davon viel zu erzählen.

Dem Regisseur Uberto Pasolini gelingt ein zauberhafter Film über Respekt und die Würde eines jeden Menschen. Britischer Humor inklusive. Das überraschende Ende ist vielleicht eines der ergreifendsten der Filmgeschichte. Im Gottesdienst sprechen Film- und Bibelszenen miteinander. Wunderbar, wenn die Ewigkeit flüstert.

Der Gottesdienst wird von Susanne Karmeier, Pfarrerin an St. Reinoldi, und ihrem Team gestaltet. Für die Musik sorgt Klaus Müller am Klavier.

Wer den mehrfach preisgekrönten Film mit einem herausragenden Eddie Mason als Mr. May in ganzer Länge sehen will, hat dazu am Montag, 7. November, um 20.30 Uhr in der Schauburg, Dortmund die Chance (Eintritt 3 Euro).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.