Nordstadtblogger

Flüchtlingscafé St. Gertrudis: Pfarrei Heilige Dreikönige Nordstadt spendet neue Schuhe für Flüchtlinge in Dortmund

Im Flüchtlingscafé St. Gertrudis in der Kleinen Grisarstraße werden neue Schuhe an Flüchtlinge verteilt

Im Flüchtlingscafé St. Gertrudis in der Kleinen Grisarstraße werden neue Schuhe an Flüchtlinge verteilt.

Große Aufregung herscht im Flüchlingscafé von St. Getrudis in der Nordstadt: Jede Menge brandneuer Treter warteten dort auf ihre zukünftigen BesitzerInnen – allesamt Flüchtlinge, die am Dortmunder Hafen seit Novenber 2015 in zwei Flußkreuzfahrtschiffen untergebracht sind.

Seit November leben 180 Flüchtlinge auf den Schiffen im Hafen

Im Flüchtlingscafé St. Gertrudis in der Kleinen Grisarstraße werden neue Schuhe an Flüchtlinge verteilt. Gemeidereferent Jörg Willerscheid verteilt Schuhe

Gemeidereferent Jörg Willerscheidt verteilt Schuhe.

Die beiden Schiffe im Dortmunder Hafen werden als Unterkunft für 180 Flüchtlinge durch den Caritasverband Dortmund e. V. im Auftrag der Stadt Dortmund betrieben.

Die Schuhe, die dort auf Tischen in Kartons gestapelt sind, sind nicht nur warm , sondern sehen auch noch schick aus.

Klar dass die Aufregung groß ist,wer den jetzt welches Modell bekommt. Doch das ist klar geregelt. „Wir haben eure Schuhgrößen und ihr bekommt die Schuhe von uns zugeteilt“, erklärt Franz-Josef Chrosnik, Leiter der Einrichtung am Hafen den Flüchtlingen auf englisch die Regeln.

Spendenaktion der Pfarrei Heilige Dreikönige machte den Kauf der Schuhe möglich

Im Flüchtlingscafé St. Gertrudis in der Kleinen Grisarstraße werden neue Schuhe an Flüchtlinge verteilt. Gemeindereferent Jörg Willerscheid, links, und der Leiter der Flüchtlingsschiffe, Franz-Josef Chrosnik organisieren die Verteilung

Jörg Willerscheidt (links) und Franz-Josef Chrosnik organisieren die Verteilung.

Chrosniks Englisch wird von Maruuf und Ruh in Arabisch und Farsi übersetzt, so dass es für alle verständlich sind.

Beide Dolmetscher sind selbst auf den Schiffen untergebracht. Ruh, der Afghane lebt dort schon erst seit einem Monat und spricht schon ein paar Sätze deutsch.

„Ich lerne aber noch“ sagt er und lacht. Währenddessen reicht Gemeindereferent Jörg Willerscheidt ein paar „Dockers“ an einem jungen Mann weiter.

„Wir haben gesehen, dass sie unbedingt warme Schuhe brauchten“, stellte er fest. Möglich geworden ist die Finanzierung des Schuhwerks durch die Weihnachts-Spendenaktion der Pfarrei Heilige Dreikönige aus der Dortmunder Nordstadt, die Willerscheidt initiierte.

Im November des vergangenen Jahres haben katholische Jugendliche, die sich auf das Sakrament der Firmung vorbereiteten, das Jugendcafé für die Flüchtlinge renoviert.

Das „Downtowncafé“ an der Kleinen Grisarstraße bietet Sprach- und Computerkurse

Zweimal in der Woche haben die Flüchtlinge, die auf Schiffen im Hafen untergebracht die Möglichkeit im Flüchtlingscafé St. Gertrudis sich die Zeit zu vertreiben

Zeitvertreib am Billiardtisch.

Seit Februar dieses Jahres haben die Flüchtlinge die Möglichkeit der Enge der Schiffe zu entfliehen und die Nachmittage im „Downtowncafé“ an der Kleinen Grisarstraße zu verbringen.

„Am Dienstag gibt es einen Sprachkurse und samstags das Internetcafé und den Computerkurs“, beschreibt Willerscheidt das Programm.

Im Schnitt nehmen immer 25 bis 35 Leute von den Schiffen teil.

Dazwischen bleibt aber immer noch Zeit zum Relaxen und Spielen am Billardtisch und dem Kicker.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de: 

Hilfe für christliche Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak: Nordstadt-Firmbewerber renovieren Jugendtreff St. Gertrudis 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *