Nordstadtblogger

Neonazis attackieren Aktivisten des Libertären Buchladens „Black Pigeon“ in der Nordstadt – Staatsschutz ermittelt

Eröffnung des Libertären Buchladen Black Pigeon

Der Libertäre Buchladen „Black Pigeon“ war schon mehrfach Ziel von Neonazi-Attacken. (Archivbilder)

Vor dem anarchistischen Buchladen „Black Pigeon“ in der Nordstadt ist es am Samstagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen Mitarbeitern und Neonazis gekommen. Es ist nicht die erste Konfrontation – denn den Neonazis ist der anarchistische Buchladen schon lange ein Dorn im Auge.

Neonazi schleuderte Bierflasche in Richtung der linken Aktivisten

In der Scharnhorststraße soll der Kultur- und Buchladen „Black Pigeon“ entstehen.

Direkt neben dem „Black Pigeon“ ist der besagte Kiosk, in dem auch regelmäßig Neonazis einkaufen.

Laut eigenen Angaben verließen zwei Dortmunder (23 und 24) gegen 21.50 Uhr gerade das Ladenlokal in der Scharnhorststraße 50, als sie am Kiosk gegenüber eine Gruppe von drei Personen bemerkten. Diese fingen demnach an, die beiden Männer zu beleidigen.

Kurz darauf warf Zeugenangaben zufolge eine Person aus der Gruppe mit einer Bierflasche nach dem 23-jährigen Dortmunder, verfehlte ihn jedoch. Es folgten offenbar weitere verbale Beleidigungen. Daraufhin setzte dieser laut eigenen ersten Aussagen Reizgas ein.

„Bis die Polizei da war, wollten die Nazis sich weiterhin mit uns körperlich anlegen, doch es haben sich unter anderem andere Passanten eingemischt und deeskalierend auf die Nazis eingewirkt“, berichtet Sascha Bender von „Black Pigeon“. Kurz darauf trafen die alarmierten Polizeibeamten ein.

Angreifer: „Ich möchte keine Anzeige, ich möchte eine Todesanzeige“

Neonazis haben erneut den Buchladen „Black Pigeon“ attackiert und zwei Schaufenster eingeworfen.

Zweimal hatten Neonazis schon vor der geplanten Eröffnung Schaufenster eingeworfen.

Diese trafen in der Dreier-Gruppe vor dem Kiosk auf wenig kooperative Personen. Die zwei Männer (48 und 66) sowie eine Frau (54, alle aus Dortmund) waren zudem offenbar teils stark alkoholisiert, was freiwillige Atemalkoholtests belegten.

Auch als die Beamten eintrafen, drohten die Neonazis den Aktivisten des Buchladens. „Ich möchte keine Anzeige, ich möchte eine Todesanzeige“, rief einer der Angreifer den Polizisten zu.

Zur Verhinderung weiterer Straftaten mussten der 48-Jährige und die 54-Jährige den Weg ins Polizeigewahrsam antreten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie von dort wieder entlassen. Der Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nachbarn erklärten sich solidarisch mit den Buchladen-Aktivisten

Der 23-Jährige und der 66-Jährige wurden nach Personalienfeststellung, Gefährderansprache und Platzverweis vor Ort entlassen. Damit war die Lage aber nicht entschärft. „Nachdem die Polizei bereits abgefahren war, stand der dritte Nazi weiterhin in Ladennähe und ging dann demonstrativ mit einem Messer in der Hand an uns vorbei“, berichtet Bender.

„Mehrere NachbarInnen haben sich solidarisch mit uns gezeigt und sich nach unserem Wohlergehen erkundigt. Wir fanden es schön, mit der Situation nicht alleine dazustehen“, berichtet der Sprecher des „Buch- und Kulturladens zur Förderung libertärer Philosophie e.V.“.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Neonazis starten Kampagne gegen Vermieter, weil er an den anarchistischen Buchladen „Black Pigeon“ vermietet

Unternehmen widersteht Nazi-Druck: Vermieter wird dem anarchistischen Buchladen „Black Pigeon“ nicht kündigen

Bezirksvertretung Nordstadt verurteilt Neonazi-Aktionen gegen den Vermieter des Buchladens „Black Pigeon“

Großes Besucherinteresse: Der anarchistische Kultur- und Buchladen „Black Pigeon“ hat in der Nordstadt eröffnet

Die Nordstadt-BV gibt dem anarchistischen Buchladen „Black Pigeon“ 3.000 Euro zur Sicherung ihres Ladenlokals

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.