Nordstadtblogger

VIDEO: Ermittler rekonstruieren den Anschlag auf BVB-Mannschaftsbus – Hintergrund und Täter noch völlig offen

Zahlreiche MedienvertreterInnen warteten auf Erkenntnisse der Rekonstruktion. Fotos: Marcus Arndt

Zahlreiche MedienvertreterInnen warteten auf Erkenntnisse der Rekonstruktion. Fotos: Marcus Arndt

Von Marcus Arndt und Alexander Völkel

Eine Woche ist seit dem Anschlag auf den Mannschaftsbus des BVB kurz vor dem Champions-League-Hinspiel gegen den AS Monaco vergangen. Doch es gibt noch immer mehr Fragen als Antworten, wer die Sprengsätze auf dem Höchsten zur Detonation gebracht und BVB-Profi Marc Bartra sowie einen Polizisten verletzt hat.

Kriminaltechniker und Polizeihundertschaft auf Spurensuche am Höchsten

In einer Hecke wurden die Sprengsätze platziert und zur Detonation gebracht.

In einer Hecke an der Route des Busses wurden die Sprengsätze platziert und zur Detonation gebracht.

Der Polizeibeamte, der ein Knalltrauma und einen Schock erlitten hat, ist weiterhin nicht dienstfähig. Nach Aussage der Polizei befindet er sich aber in guter Behandlung.

Während sich die Mannschaft des BVB auf das Champions League Rückspiel in Monaco vorbereitet, hat die Generalbundesanwaltschaft in Dortmund den Tatort und die Tat rekonstruieren lassen.

Bereits tagsüber suchten Kriminaltechniker und eine Hundertschaft nach Spuren. Selbst mit einem überdimensionalen Staubsauger suchten Beamte den Straßenrand sowie die Nachbarschaft ab.

Auch die Hecke, in der die Sprengsätze platziert worden waren, Zäune und Nachbargebäude suchten sie ab. In der Nachbarschaft waren auch Scheiben zu Bruch gegangen. Die BewohnerInnen hatten Glück – sie waren nicht im Raum, als die Scheiben zerbarsten.

Um alles ganz genau nachzustellen, sollte auch der beschädigte Mannschaftsbus erneut an die Wittbräucker Straße gebracht werden. Da das Fahrzeug jedoch streikte, ließen Generalbundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt einen anderen Bus kommen.

Ermittlungsbehörden hüllen sich über mögliche Erkenntnisse in Schweigen

Da der BVB-Buss streikte, ließen die Ermittler einen anderen Reisebus kommen, um den Tatort nachzustellen.

Da der BVB-Bus streikte, ließen Ermittler einen anderen Bus kommen. Daneben ist ein Haus zu sehen, an dem Scheiben beschädigt wurden.

Auch ein Hubschrauber sowie eine Drohne der Polizei schwebten über dem Areal. Über die Details und Erkenntnisse ließen die ErmittlerInnen allerdings die wartenden MedienvertreterInnen im Dunkeln. Nichts soll über das Täterwissen bekannt werden.

Über mögliche Tatverdächtige und die Hintergründe der Tat gibt es ebenso noch keine belastbaren Erkenntnisse. Vor einer Woche vor Ort gefundene Bekennerschreiben legten eine islamistische Tat nahe. Doch an der Echtheit der drei gleichlautenden Schreiben gibt es große Zweifel.

Noch größere Zweifel hatten die Behörden an einer linksextremistischen Motivation. Online gab es ein entsprechendes Bekennerschreiben, was als extrem unglaubwürdig eingestuft wurde.

Die Behörden ermitteln daher in alle Richtungen: Neben Islamisten, Rechtsextremisten und gewaltbereiten Fußballfans kommen auch „nicht einzugrenzende Kriminelle“ in Frage.

(Falls sich das Video nicht darstellt, einfach das Fenster neu laden)

 

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

UPDATES: In der Nähe des BVB-Mannschaftsbusses sind drei Sprengsätze explodiert – Champions-League-Spiel abgesagt

Anschlag auf BVB-Bus in Dortmund: Generalbundesanwalt geht von einem islamistischen Hintergrund aus – MIT VIDEO

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.