Nordstadtblogger

Dortmund und der Widerstand: Politik und Punk mit Lesung und Konzerten am Freitag beim „Sommer am U“

Sascha Bisley

Sascha Bisley (Foto) und Norbert Ripke werden aus einer Erzählung von Kurt Piehl lesen. Foto: Klaus Hartmann

Beim „Sommer am U“ wird es am Freitag, 5. August punkig-politisch: Die Medienagentur Tapir hat für diesen Abend einen literarisch-musikalischen Trip durch Dortmunds Geschichte und Gegenwart vorbereitet. Die Zutaten: eine autobiografische Erzählung und die drei Bands „Zornige alte Männer“, „Kalkavé“ und „Glitterminister“.

Lesung: „Latscher, Pimpfe und Gestapo – Geschichte eines Edelweißpiraten“

 Die Medienagentur Tapir hat für diesen Abend einen literarisch-musikalischen Trip durch Dortmunds Geschichte und Gegenwart vorbereitet.

Tapir hat einen literarisch-musikalischen Trip durch Dortmunds Geschichte und Gegenwart vorbereitet.

Los geht es um 17 Uhr an der Leonie-Reygers-Terrasse mit einer Lesung: Norbert Ripke und Sascha Bisley lesen Kurt Piehls Erzählung „Latscher, Pimpfe und Gestapo – Geschichte eines Edelweißpiraten“.

Die autobiographische Erzählung handelt von der Widerstandsgruppe „Edelweißgruppe Brügmannplatz“, der der Autor im Nationalsozialismus selbst angehörte. Erst 1980 gelang es dem 2001 verstorbenen Piehl, seine in Dortmund weitgehend unbekannte Geschichte mit Hilfe eines Historikers zu publizieren.

Im Rahmenprogramm spielen drei Bands unterschiedlicher Couleur. Die Kult-Politrock-Kombo „Zornige alte Männer“ trat in der Zeit der Friedensbewegung unter dem Namen „Schweinekombo“ in ganz Deutschland auf Demos, Friedensfesten und Ostermärschen auf.

„Zornige Alte Männer“ über Hartz IV,
Fremdenfeindlichkeit und Kriege 

Nach 25 Jahren machen die vier Musiker als „Zornige Alte Männer“ weiter – nun mit Themen wie Fremdenfeindlichkeit, Hartz IV und Kriege.

Die Gruppe „Kalkavé“ steht für Punkrock aus Dortmund. „Glitterminister“ verspricht eine dadaistisch geprägte Performance aus Schlager, Punk und Pop. Der Eintritt ist frei.

Noch bis zum 30. August bietet das U zeitgenössische Kultur aller Sparten in gemütlicher Atmosphäre auf der als Gartenlandschaft gestalteten Leonie-Reyers-Terrasse – insgesamt 47 Veranstaltungen, für die das U mit 20 lokalen Partnern kooperiert.

Jeden Donnerstag (18 bis 22 Uhr), Sonntag (15 bis 18 Uhr) und an manchen anderen Tagen gibt es Lesungen und Poetry Slams, DJ-Sets, Konzerte und viele andere ungewöhnliche Veranstaltungsformate – und das alles kostenlos.

Das komplette Programm: www.sommer-am-u.de

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Dritte Auflage von „Sommer im U“ in Dortmund startet: Ein Garten für Kunst und Kultur mitten in der Stadt

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.