Nordstadtblogger

Der Europäische Freiwilligendienst bringt junge Erwachsene zusammen – Partnerstadt Amiens rückt näher an Dortmund

Europäischer-Freiwilligendienst-AuslandsgesellschaftDie Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen entsendet auch in diesem Jahr junge Menschen ins europäische Ausland. Seit 2003 schon ist die AGNRW bereits Aufnahme- und Entsendeplattform des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD). Die jungen Menschen wurden in unterschiedliche Länder vermittelt – in Nordamerika, Asien oder Europa. Neu hinzugekommen ist die französische Stadt Amiens, mit der Dortmund bereits eine jahrzehntelange Städtepartnerschaft pflegt.

Bis zu einem Jahr im Ausland leben und in einem gemeinnützigen Projekt arbeiten

In der Vergangenheit habe der Austausch zwischen den beiden Partnerstädten Amiens und Dortmund sehr gut funktioniert, betont AGNRW-Präsident Klaus Wegener. Daher sei es naheliegend gewesen, die Partnerstadt mit ins Programm des EFD aufzunehmen.

EFD-Projektleiter Dirk Schubert erklärt, dass der Austausch natürlich auf beiden Seiten stattfindet. Die beiden Städte arbeiten seit etwa einem Jahr an den Vorbereitungen und der Organisation des neuen Programms. In den letzten Jahren hat der Europäische Freiwilligendienst in Dortmund 40 junge Menschen aufgenommen und selbst 70 entsendet.

Schubert weiß, dass so ein Auslandsaufenthalt den jungen Menschen wichtige Zeit gibt, sich zu ordnen und zu orientieren. Besonders kurz vor einem Studium oder einer Ausbildung.

Um die Plätze beim EFD können sich 17 bis 30 Jahre alte Menschen bewerben, die Durchhaltevermögen und Motivation mitbringen, im Ausland leben und arbeiten zu wollen. Die Auslandsgesellschaft nimmt ab sofort Bewerbungen für das Jahr 2018 entgegen.

Aufenthalte zwischen zwei Wochen und 12 Monaten möglich.

Die Dauer des Aufenthalts variiert: Kurzfristig heißt zwei Wochen bis zwei Monate – langfristig sind Besuche von mehr als zwei bis hin zu zwölf Monaten. Die Auswahl der angebotenen Projekte ist dabei groß: Jugend- und Behinderteneinrichtungen, kulturelle und ökologische Projekte, Sportvereine und karitative Einrichtungen und vieles mehr.

Interessierte melden sich am besten bei Dirk Schubert, dem Projektleiter des Europäischen Freiwilligendienstes in Dortmund. Er lädt dazu ein, sich für das kommende Jahr 2018 frühzeitig zu bewerben. Die Kosten für die gesamte Reise übernimmt am Ende übrigens, fast vollständig, die Europäische Union.

Informationen und der Kontakt zur Entsendestelle in der Auslandsgesellschaft Dortmund:

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Neue Eurodesk-Servicestelle in Dortmund eröffnet

Julia Wieland und David Hinzmann werden „Mini-Botschafter“ für Dortmund in der französischen Partnerstadt Amiens

Europäischer Freiwilligendienst: Chance für junge Menschen Europa kennen zu lernen

Neue Option: Europäischer Freiwilligendienst jetzt auch mit Dortmunds französischer Partnerstadt Amiens

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.