Nordstadtblogger

Ab dem 1. Juni wird es heiß in Dortmund: Der „Sommer am U“ bringt drei Monate lang volles Programm 

Der Sommer am U verspricht für alle Skatefans wieder ein Highlight zu werden. Foto: Lukas Seelwische

Der Sommer am U verspricht für alle Skatefans wieder ein Highlight zu werden. Foto: Lukas Seelwische

Er wird größer, grüner, gemischter: Der vierte „Sommer am U“ bringt von Anfang Juni bis Ende August drei Monate lang volles Programm auf den Platz vorm  Dortmunder U. Die Leonie-Reygers-Terrasse verwandelt sich in eine bunte Oase mitten in der Innnestadt, und die Schiffscontainer öffnen sich für Musik und Medienkunst, Literatur und Urban Art, Poetry Slam und Party.

Der „Palettengarten“ lockt mit sanft schwingenden Palmen und hängenden Gärten

Der Palettengarten vom letzten Jahr am U, den es auch dieses Jahr geben wird. Archivfoto

Der Palettengarten vom letzten Jahr am U,der auch dieses Jahr zum Sitzen einlädt. Foto: Florian Kohl

Immer donnerstags, sonntags und teilweise auch an anderen Tagen gibt es ein vielfältiges Programm, für das 26 Partner aus Dortmund und einige Gäste aus der Umgebung kooperieren – das Ganze komplett kostenlos. „Diese Zusammenarbeit mit Partnern im U und aus der ganzen Stadt ist unser Erfolgsrezept und Teil der weiteren Profilierung des Dortmunder U“, sagt Edwin Jacobs, Direktor des Dortmunder U.

Der bereits etablierte „Palettengarten“ lockt mit sanft schwingenden Palmen und hängenden Gärten, gestaltet von den Urbanisten e.V. und Designerin Sabine Gorski. Er ist das passende Ambiente für die Veranstaltungen zwischen Literatur, Kunst, Do-it-Yourself und Rock´n Roll – und wurde nochmal etwas aufgestockt. Palettenlandschaft und Sitzinseln bilden ein U und kombinieren so Kräutergarten, Bühne und grünen Dancefloor auf kreative Weise.

Neu im Programm: Besuch aus umliegenden Städten 

Programmatisch gibt es 2017 ein paar Neuerungen: Einmal monatlich kommt Besuch aus den umliegenden Städten. So haben sich „Vacation Records“ aus Wuppertal (24.8.), „Kalakuta Records“ aus Bochum (27.7.) sowie das „Kunterbunt Soundsystem“ aus Münster (8.7.) unter die Veranstalter gesellt, um Dortmund zu zeigen, wie man in ihrer Stadt so feiert.

Am Indie Expolitation Festival sorgt Louis Jucker für gute Musik. Foto: Veranstalter

Am Indie Expolitation Festival sorgt Louis Jucker für gute Musik. Foto: Veranstalter

Neu ist auch, dass einige Samstage genutzt werden, um die Leonie-Reygers-Terrasse zum Beben zu bringen. Musikalisch weit gefächert und oft mit internationalen Gästen erstreckt sich das Samstagsprogramm von Punkrock beim „Indie Exploitation Festival“ (10.6./5.8.) über Folk und Reggae bis hin zu elektronischer Musik.

Die elektronischen Klänge kommen in diesem Jahr vom Künstler- und Musiker-Kollektiv „All the Time“. Zusammen mit dem Museum Ostwall lassen die beiden das elektronische Murmelhäuschen der Medienkünstlerin Tina Tonagel über den Vorplatz tanzen (22.7.).

Ein weiteres Highlight wird das „Urban Art Festival“ des DINGS e.V. sein, bei dem dank der Unterstützung durch DEW21 bekannte Graffitikünstler drei Pyramiden auf dem Vorplatz des Dortmunder U gestalten werden (17.6.). Diese bleiben den restlichen Sommer als Kunstobjekte bestehen und werden danach für einen guten Zweck versteigert. Jede Menge Medienkunst gibt es auch beim „Feedback Festival“ der UZWEI, das vor allem Nachwuchstalenten eine Bühne bietet (29.6.).

Musik und Literatur am Dortmunder U

Wie im Vorjahr geben sich die jungen Wilden vornehmlich donnerstags das Mikro in die Hand, während die Sonntage eher durch jazzige Töne und Gemütlichkeit geprägt sind. So bringt der „Rekorder“ vom Kunst- und Kulturverein „Tonbande e.V.“ beliebte Formate wie „Wonne oder Tonne“ (3.8.) oder den „Vinylstammtisch“ (6.7.) ans U. Auch „Rockaway Beat“ (8.6./25.6./2.7./7.7.) macht sich vom Hafen auf den Weg und hat Bands mit jeder Menge handgemachter Musik im Gepäck.

Der Musiker und Comedian Murat Kayi mit seiner Band. Foto: Veranstalter

Der Musiker und Comedian Murat Kayi mit seiner Band. Foto: Veranstalter

Für literarische Abwechslung sorgen die „Poser, Prollos und Poeten“ mit Liedern und Geschichten (20.6./18.7.). Die U-Bibliothek Weitwinkel mischt erstmals mit einem Science Slam (23.7.) und einem Musik-Literatur-Abend in der 5. Etage mit (1.6.). Bei den Slams von „Poetry in the Box“ (13.7./17.8.) bleibt meist kein Auge trocken.

„Dortmund Calling“ ruft zum DEW21 Bandwettbewerb (12.8.), und der Musiker und Comedien Murat Kayi lässt es direkt ein ganzes Wochenende mit dem „Straßenstaubfestival“ (19./20.8.) krachen, ebenfalls präsentiert von DEW21.

Sonntags übernehmen dann Ekamina oder der ProJazz e.V. das Ruder und geben dem Wochenende mit wundervollen Melodien und geschmackvollen DJ-Sets den letzten Schliff.

Mehr Details zum Sommer am U:

  • 1. Juni bis 31. August, umsonst und draußen 
  • donnerstags ab 18 Uhr, sonntags ab 15 Uhr 
  • Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
  • www.sommer-am-u.de
  • www.facebook.com/SommeramU
  • Der Sommer am U wird ermöglicht mit der tatkräftigen Unterstützung von DEW21, Bloedorn Container und den Dortmunder Brauereien.

 

2 Gedanken über “Ab dem 1. Juni wird es heiß in Dortmund: Der „Sommer am U“ bringt drei Monate lang volles Programm 

  1. Sommer am U Beitrags Autor

    Gedichte im Palettengarten: Lyrik-Lesung rund um die Mandarine beim „Sommer am U“

    Beim „Sommer am U“ wird’s lyrisch: „Return of the Mandarine” (Rückkehr der Mandarine) ist die Lesung am Donnerstag, 22. Juni, ab 18 Uhr überschrieben. Julian Gauda und Roman Kurth bringen ihre „Notizen über das Pellen einer Mandarine“ mit und lesen, was sie „Prosagedichte“ nennen. Veranstalter sind die Medienagentur Tapir und der „Rekorder“ aus der Nordstadt. Der Eintritt auf dem Vorplatz des Dortmunder U ist wie immer frei.

    Thematisch wird es breit: „Es ist unmöglich, die Mandarine auf ein Thema zu reduzieren“, schreiben die Veranstalter. „Es handelt sich dabei sowohl um die banalsten Alltagsbeobachtungen, Gedanken über Transzendenz, subjektive Erlebnisberichte als auch fiktive und reale kleine, meist absurde Erzählungen. Die Palette der Mandarine ist so heterogen und vielfältig wie dieser bunte ungeordnete Klumpatsch um uns herum eben ist.“

    Noch bis zum 31. August bietet das U zeitgenössische Kultur aller Sparten in gemütlicher Atmosphäre im „Palettengarten“ auf der Leonie-Reyers-Terrasse – insgesamt 44 Veranstaltungen, für die das U mit 26 lokalen Partnern kooperiert. Jeden Donnerstag (18 bis 22 Uhr), Sonntag (15 bis 18 Uhr) und an manchen anderen Tagen gibt es Lesungen und Poetry Slams, DJ-Sets, Konzerte und viele andere ungewöhnliche Veranstaltungsformate – und das alles kostenlos.

    Das komplette Programm:

    http://www.sommer-am-u.de
    http://www.facebook.com/SommeramU

  2. Sommer am U Beitrags Autor

    Roccos Red Cloud spielen beim „Sommer am U“

    „Roccos Red Cloud“ kommen zum Sommer am U: Am Sonntag, 25. Juni ab 15 Uhr spielt Rocco und seine Band in der Reihe „Rockaway Beat“ auf dem Vorplatz des U, präsentiert von DEW21. In klassischer Triobesetzung katapultieren sie den Retro-Sound in die Gegenwart. „Angereichert mit einer Portion Heavy Rock, einem Schuss Psychedelic und einer bluesig/rockig angerauten Stimme zwischen Jim Morrison und Lemmy gelingen Roccos Red Cloud der Spagat zwischen den Sixties und dem 21. Jahrhundert“, heißt es in der Selbstbeschreibung.

    Gitarrist Rocco, der nach Meinung des „Rock Hard“-Magazins „auf seiner Sechssaitigen ein wahres Klangfeuerwerk abfackelt“, bindet in sein Spiel immer wieder Einflüsse weiterer Stilrichtungen ein.
    Der Eintritt ist wie immer frei.

    Noch bis zum 31. August bietet das U zeitgenössische Kultur aller Sparten in gemütlicher Atmosphäre im „Palettengarten“ auf der Leonie-Reyers-Terrasse – insgesamt 44 Veranstaltungen, für die das U mit 26 lokalen Partnern kooperiert. Jeden Donnerstag (18 bis 22 Uhr), Sonntag (15 bis 18 Uhr) und an manchen anderen Tagen gibt es Lesungen und Poetry Slams, DJ-Sets, Konzerte und viele andere ungewöhnliche Veranstaltungsformate – und das alles kostenlos.
    Das komplette Programm: http://www.sommer-am-u.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.