Nordstadtblogger

29-Jährige bringt einen gesunden Jungen in der Stadtbahn-Station „Städtische Kliniken“ in Dortmund zur Welt 

Hassan kam in der Stadtbahn zur Welt - er ist gesund - 2960 g und 55 cm groß.

Hassan kam in der Stadtbahn zur Welt – er ist gesund und putzmunter – 2960 Gramm schwer und 55 cm groß.

17.05.2017, 17.59 Uhr: Telefon im Kreißsaal, ein Notruf. „Ich bin noch nie so schnell gerannt“, erinnerte sich Linda Berthold, Hebamme in der Geburtshilfe des Klinikums Dortmund. Gemeinsam mit der Frauenärztin Vanessa Speer eilt sie mit Handtüchern und Geburtsbesteck vor den Haupteingang des Klinikums, anschließend zwei Rolltreppen hinunter in den Schacht zur U-Bahn-Station „Städtische Kliniken“. Hier sehen beide, was sie in ihrem Leben sicher nicht mehr vergessen werden: Auf einer bloßen Sitzbank liegt eine 29-Jährige, Blut und Käseschmiere überall. In eine Strickjacke eingehüllt, ein Bündel Mensch. Ein gesunder Junge, die großen, dunklen Augen weit geöffnet. Hassan heißt er. 2960 g, 55 cm groß, 35 cm Kopfumfang. Putzmunter. 

Dortmunderin brachte ihr Kind mitten im Feierabend-Verkehr zur Welt

Ersthelferin Beate Madaus (li.) - mit Hebamme und Ärztin - kam der Mutter Nesrine Al-Amin als Erste zur Hilfe.

Ersthelferin Beate Madaus (li.) – mit Hebamme und Ärztin – kam der Mutter Nesrine Al-Amin als Erste zur Hilfe.

Die Dortmunderin Nesrine Al-Amin hatte ihr Kind mitten im Feierabend-Verkehr zur Welt gebracht, die Nabelschnur war noch nicht durchtrennt. Eine Passantin, Beate Madaus, die eigentlich gerade auf dem Weg zu einem Essen mit Freunden war, erlebte die Geburt.

Sie war es auch, die Hilfe holen ließ und das Neugeborene in ihre Strickjacke einhüllte. „Am Anfang dachte ich noch, der jungen Frau wäre irgendwie eine Narbe geplatzt. Ihr Bauch war halt auch relativ klein. Aber dann sah ich schon das Köpfchen. Und auf einmal ging alles sehr schnell“, sagt Madaus.

Mein Kind kommt, habe sie noch von der Mutter gehört und plötzlich schaute Madaus, die eigentlich gelernte Hotelfachfrau ist und eine 13-jährige Tochter hat, auch schon in zwei pechschwarze, große Kulleraugen. „Die Nabelschnur hatte sich um den Hals gelegt, das habe ich rasch noch korrigieren können. Aber dann war der kleine Junge auch schon komplett draußen“, sagt Madaus.

„Ich hätte mich, glaube ich, nicht getraut, die Nabelschnur zu durchtrennen.“ 

Auf dieser Bank in der Stadtbahnstation "Städtische Kliniken" kam das Kind zur Welt.

Auf dieser Bank in der Stadtbahnstation „Städtische Kliniken“ kam das Kind zur Welt.

Als dann Hebamme Linda Berthold und Ärztin Vanessa Speer im U-Bahn-Schacht keine fünf Minuten später eintrafen und die weitere Geburt übernahmen, fiel Beate Madaus ein Stein vom Herzen: „Ich hätte mich, glaube ich, nicht getraut, die Nabelschnur zu durchtrennen.“

Für Nesrine Al-Amin ist es bereits das vierte Kind. Der errechnete Geburtstermin wäre eigentlich am 24.5., also genau eine Woche später, gewesen. Sie war mit ihrem Mann und zwei ihrer drei Kinder am Mittwoch in der Stadt, ein wenig spazieren. Doch plötzlich merkte sie, dass der Druck im Unterleib größer wurde. Die Familie stieg an der Reinoldi-Kirche in die U-Bahn U 42, Richtung Barop.

Sie kam allerdings nur zwei Stationen weit, die Wehen waren zu extrem. An der Haltestelle „Städtische Kliniken“ musste die junge Frau raus, ihr Mann, der die beiden Kinder (6 und 2 Jahre) an den Händen hielt, war etwas ratlos: einerseits auf die Kinder aufpassen, andererseits seiner Frau helfen. Was tun? Die Mutter setzte sich auf die Wartebank, wimmerte leise.

Viel Lob von Passanten für die engagierte Ersthelferinnen in der Stadtbahn-Station

Ärztin Vanessa Speer und Hebamme Linda Berthold eilten der Familie zur Hilfe.

Ärztin Vanessa Speer und Hebamme Linda Berthold eilten der Familie zur Hilfe.

„Ich solchen Momenten denkst Du nicht großartig nach, da funktionierst Du irgendwie“, erinnerte sich Beate Madaus, die das Wimmern hörte. Sie bat den Ehemann der Gebärenden, Hilfe zu holen. Die Kinder wurden derweilen von zwei Seniorinnen betreut, ebenfalls Passantinnen.

Eine dritte ältere Dame streichelte der Mutter die Hand, während Beate Madaus am anderen Ende der Sitzbank dem kleinen Jungen auf die Welt half. „Das ist ganz, ganz toll, dass sich die Ersthelferinnen da so sehr engagiert haben“, erklärte Hebamme Linda Berthold.

Am Tag nach der Geburt besuchte Beate Madaus selbstverständlich Nesrine Al- Amin und den kleinen Hasan auf der Wöchnerinnen-Station des Klinikums Dortmund. Sogar Geschenke brachte die für Mutter und Sohn mit – dabei hatte sie da schon längst das größte Geschenk gemacht,, das man einem Mitmenschen machen kann: Sie half, als Hilfe nötig war.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken über “29-Jährige bringt einen gesunden Jungen in der Stadtbahn-Station „Städtische Kliniken“ in Dortmund zur Welt 

  1. Dorothea Moesch

    Schöne Begebenheit 🙂
    Aber eine Frage sei erlaubt: warum ist es so eminent wichtig, dass der Junge „gesund“ ist – so wichtig, dass es im Header steht? Wäre ein „krankes“, ein „behindertes“ Kind keine Meldung wert? Was an der Meldung „29-Jährige bringt einen Jungen / ein Kind in der Stadtbahn-Station „Städtische Kliniken“ in Dortmund zur Welt“ wäre anders? Richtig, der Focus auf „Gesundheit“, auf „Qualität“ des Kindes wäre weg. Und das wäre gut so.

    1. Nordstadtblogger-Redaktion Beitrags Autor

      Hallo Frau Moesch,

      ihre Empfindlichkeit können wir verstehen, aber der Kommentar ist überzogen. Es geht bei dem Hinweis lediglich darum, dass Ort und Umstände der Geburt spurlos an dem Jungen vorbeigegangen sind. Ein krankes oder ein behindertes Kind ist natürlich nicht weniger wert. Wäre das Kind beispielsweise behindert, hätten wir das nicht in der Überschrift herausgestellt – zumindestens dann nicht, wenn die Behinderung nichts mit den Umständen der Geburt zu tun gehabt hat. Berichtet hättet wir so oder so….

  2. Gudrun Heß-Keller

    Hauptsache ist, niemals bei so etwas weggucken. Ich habe auch einen Erstretterschein bei den Johanitern gemacht, um in jeder Lebenslage helfen zu können. Die Mutter des Kindes hat es sich sicher auch anders bei der Geburt vorgestellt. Es war sicher auch besonders als Muslima nicht einfach für sie in der Öffentlichkeit ihr Kind zu gebähren.
    Und wo ist der Gaffer und Handy-Fotograph der Geburt abgeblieben und verschwunden. Bericht heute morgen. Den sollte man finden und ihm die „Ohren langziehen“. Unverschämtheit!. Er war wohl gänzlich ohne jeglichen Anstand und Taktgefühl.
    Hätte ich die Geburt in der U-Bahn gesehen, ich hätte auch der Frau Nasrin sofort bei der Geburt geholfen und sofort Hilfe geholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.