Nordstadtblogger

UPDATE Der Neonaziaufmarsch führt Samstag vom S-Bahnhof Dorstfeld zum S-Bahnhof in Huckarde – Beginn 13 Uhr

Bis zu 1000 Neonazis werden zu sogenannten Tag der deutschen Zukunft erwartet. Foto: Alex Völkel

Bis zu 1000 Neonazis werden zu sogenannten Tag der deutschen Zukunft erwartet. Archivfotos: Alex Völkel

Die Nordstadt und die Dortmunder City bleiben am Samstag von den Neonazis verschont. Der Aufmarsch von Rechtsextremisten beginnt um 13 Uhr im Bereich des S-Bahnhof Dorstfeld.

Über die Rheinische Straße führt die Demonstration über die Osning- und Arminiusstraße, teilt die Polizei mit. An der Einmündung Rahmer Straße/ Roßbachstraße soll eine Zwischenkundgebung stattfinden.

Gegen 20 Uhr will Michael Brück seine Versammlung am Bahnhof Huckarde-Nord beenden.

25.000 Flugblätter verteilt – manches Geschäft bleibt am Samstag geschlossen

Durch die frühzeitige Ankündigung der Route konnten im Jahr 2008 Passierscheine an Hochzeitsgäste ausgegeben werden.

Die Polizei hat sich auch mit Kirchengemeinden in Verbindung gesetzt, um Hochzeits- und Taufgäste zu informieren.

In diesem Bereich hat die Polizei am Freitag 25.000 Flugblätter verteilt und bereits am Donnerstag Unternehmen informiert. Daher haben nun einige Unternehmen geschlossen – so auch das Ford-Autohaus an der Arminiusstraße.

GegendemonstrantInnen, die sich der Demonstration des Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus anschließen bzw. direkt zur Aktion des Runden Tisches Dorstfeld auf dem Wilhelmplatz kommen, können wahrscheinlich die Neonazis in Hör- und Rufweite vorbeiziehen sehen.

Beim extra eingerichteten Bürgertelefon der Polizei (0231 – 132 5555) hat sich seit Beginn der Flyerverteilung das Anrufaufkommen erheblich erhöht.

Polizei steht im Dialog mit Gewerbetreibenden, Verbänden und Veranstaltern

„Die Dortmunder Polizei stand und steht zudem im Dialog mit Gewerbetreibenden, Verbänden und Veranstaltern im Versammlungsbereich“, heißt es von der Polizeibehörde. „Einige von ihnen überlegen derzeit noch, ob sie ihre Unternehmen / Geschäfte morgen öffnen werden.“

Darüber hinaus hat die Dortmunder Polizei auch die im betroffenen Gebiet anliegenden Kirchen und Gemeinden informiert. „Wir stehen in Kontakt mit den Gemeinden, Brautpaaren und Tauffamilien um ihnen den Tag mit ihren Lieben zu gewährleisten und Störungen weitestgehend zu vermeiden“, so die Pressestelle weiter.

Beamte der Polizei begleiten zudem den Chor einer Kindertagesstätte zum Fest der Chöre in die Dortmunder City.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Nach „DORTBUNT“ nun „50 Shades of Braun“: Neonazis trommeln für den „Tag der deutschen Zukunft“ in Dortmund

Neonaziaufmarsch am 4. Juni: Scharfe Kritik an der „(Nicht-) Informationspolitik“ der Polizei – Antifa will blockieren

Kein Neonazi-Aufmarsch am 4. Juni durch die Nordstadt – Demo wird in Außenbereiche von Dortmund verlagert

Video-Interview mit Kay Voges: Mit Spiegelwürfeln gegen Neonazis – Rechte Mobilisierungsaktionen in Dortmund

Polizei wird die Route des Neonazi-Aufmarschs nicht nennen – mehrere Stadtteile und zehntausende Menschen betroffen

Ältestenrat beschließt Resolution gegen den Aufmarsch der Rechtsextremisten – Appell für friedlichen Protest

Ein gewaltfreies Zeichen gegen Neonazis: Demozug vom Dortmunder U bis zum Wilhelmplatz in Dorstfeld

 

Print Friendly, PDF & Email