Nordstadtblogger

Anbindung des Logistikzentrums: Neues Nahverkehrsangebot an der Westfalenhütte startet gemeinsam mit Amazon 

Auf der Westfalenhütte hat Amazon das dritte NRW-Logistikzentrum eröffnet. Foto: Marcus Arndt

Auf der Westfalenhütte hat Amazon das dritte NRW-Logistikzentrum eröffnet. Fotos: Marcus Arndt

Pünktlich zum Start des neuen Amazon-Logistikzentrums auf dem ehemaligen Gelände der Westfalenhütte nimmt die neue Buslinie 416 ihren Betrieb auf. Ab dem 16. Oktober wird sie für eine direkte Anbindung an die Stadtbahnlinie U44 und die Dortmunder Innenstadt sorgen. Passend zum Schichtbeginn bzw. -ende bei Amazon fährt die neue Buslinie in drei Zeitfenstern morgens, mittags und abends.

Buslinie 417 bindet die neuen Haltepunkte „Warmbreitbandstraße“ und „Logistikpark Westfalenhütte an

Der Start der Linie 416 ist nicht die einzige Maßnahme, mit der DSW21 für eine gute Nahverkehrsanbindung des gesamten Logistikparks sorgt: So fährt bereits seit Jahresbeginn die Buslinie 417 die neuen Haltepunkte „Warmbreitbandstraße“ und „Logistikpark Westfalenhütte“ an und verbindet den Logistikpark so mit den Regionalzügen und der Stadtbahn U42 in Kirchderne.

Amazon hat zwar viele Parkplätze eingerichtet - doch viele Beschäftigte sind auf den ÖPNV angewiesen.

Amazon hat zwar viele Parkplätze eingerichtet – doch viele Beschäftigte sind auf den ÖPNV angewiesen.

Dafür waren anfangs Kleinbusse im Einsatz, sie wurden aber mittlerweile aufgrund der großen Nachfrage fast gänzlich durch Gelenkbusse ersetzt. Komplettiert wird das Nahverkehrsangebot an der Westfalenhütte indes durch zusätzliche Fahrten in den Früh- und Spätstunden auf den Buslinien 411, 427 und 455 sowie den NachtExpress-Linien NE2 und NE8. Mittelfristig soll zudem eine Verlängerung der U44 für eine direkte Anbindung an das Stadtbahnnetz sorgen.

„Wir wissen, welche Bedeutung der gesamte Logistikpark mit seinen vielen neuen Arbeitsplätzen für die Stadt Dortmund hat. Daher sehen wir es als unsere Pflicht an, eine passgenaue Nahverkehrsanbindung auf die Beine zu stellen“, sagt DSW21-Verkehrsvorstand Hubert Jung dazu.

Bedarfsgerechte neue Anbindungen habe DSW21 beispielsweise vor einigen Jahren auch für das IKEA-Großlager im Dortmunder Nordwesten oder die Neubaugebiete Hohenbuschei und PHOENIX See geschaffen.

BezirksvertreterInnen wünschen sich eine Verlängerung der U44 bis Kirchderne

Das Thema Verkehrsanbindung und Verlängerung der Stadtbahnlinie U44 war auch Thema bei der letzten Sitzung der Bezirksvertetung der Innenstadt-Nord. Viele KommunalpolitikerInnen machten sich für eine Verlängerung der Stadtbahnlinie bis Kirchderne stark – nicht nur um zwei Stationen auf dem Westfalenhütten-Gelände. Doch dafür gebe es keine Nutzerzahlen – daher wollen die städtischen Planer hier abwarten.

Denn so sei keine attraktive Anbindung nach Norden möglich – die Leute müssten statt mit einer direkten Stadtbahnlinie von der City mit verschiedenen Buslinien fahren: „Wenn ich sieben Mal umsteigen muss, fahre ich nicht mit Bus und Bahn“, brachte Grünen-Sprecher Rico Koske – wenn auch überspitzt – die Diskussion auf den Punkt. Erst ein attraktives Angebot schaffe die Nachfrage.

Kanalbauarbeiten machen Übergangslösung für den neuen Busverkehr notwendig

Wegen Bauarbeiten auf müssen die neuen Buslinien auf der Westfalenhütte umgeleitet werden

Wegen Bauarbeiten auf müssen die neuen Buslinien auf der Westfalenhütte umgeleitet werden.

Die nun den Betrieb aufnehmende Buslinie 416 führt vom Borsigplatz und der U44-Stadtbahnhaltestelle Westfalenhütte über das Thyssen-Krupp-Werksgelände zum neuen Logistikpark und verknüpft diesen somit mit der Innenstadt. Da auf der Brackeler Straße derzeit noch Kanalbauarbeiten laufen, wird sie erst zum Fahrplanwechsel Anfang Januar 2018 vom Logistikpark über eine neue Zufahrt direkt auf die Brackeler Straße und so zurück zum Borsigplatz geführt.

Bis dahin greift in enger Abstimmung mit Amazon eine Übergangslösung: Die 416 fährt passgenau zum Schichtstart bzw. -ende beim Online-Händler in drei Zeitfenstern – morgens, mittags und abends. Dabei ist der Bus morgens und mittags im 10-Minuten-Takt unterwegs, dreht am neuen Kreisverkehr im Logistikpark und fährt zurück über das Thyssen-Krupp-Gelände zum Borsigplatz. Abends schickt DSW21 zum Schichtende Busse, welche die Mitarbeiter an einer Ersatzhaltstelle an der Brackeler Straße abholen und Richtung Innenstadt bringen. Die Ersatzhaltestelle  ist über einen extra beleuchteten Weg von Amazon erreichbar.

Der Online-Händler hat bereits im Vorfeld sein Interesse an einer größeren Zahl an Abo-Tickets im Rahmen eines Großkundenvertrags bei DSW21 deutlich gemacht. Wie viele Amazon-Mitarbeiter genau von dem Angebot Gebrauch machen, wird sich erfahrungsgemäß erst nach einigen Monaten zeigen.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Neue „Hoeschallee“ für die Nordstadt und Verlängerung der Stadtbahnlinie U44 auf das Westfalenhütten-Gelände

1.000 VersandmitarbeiterInnen gesucht: Amazon beginnt mit der Personalsuche für das neue Logistikzentrum in Dortmund

Amazon verbaut 27 Millionen Euro und verspricht langfristig mindestens 1000 Jobs – verbesserte Verkehrsanbindung

Scharfe Kritik von ver.di an den Arbeitsbedingungen bei Amazon – Mieterverein plädiert für Werkswohnungen

Weiteres Logistikzentrum auf der Westfalenhütte in Dortmund: Amazon schafft 1.000 Arbeitsplätze bis Ende 2017

Mehr zum Thema Logistik auf nordstadtblogger.de:

Bis zu 700 Arbeitsplätze auf der Westfalenhütte: Garbe baut für 26 Millionen Euro das zweite deutsche Decathlon-Lager

2. deutsches Decathlon-Logistikzentrum in Betrieb – 700 Arbeitsplätze für Dortmund – Versand von 15 Mio. Artikeln

Millionenschwere Zukunftsinvestition: Rewe Dortmund baut ab 2018 ihr neues Frischelager auf der Westfalenhütte

Instandhaltungswerk für den Rhein-Ruhr-Express soll in der Nordstadt errichtet werden – Bis zu 100 neue Arbeitsplätze

Logistik auf der Westfalenhütte: Areal der ehemaligen Sinteranlage für Gewerbe- und Industrieflächen

Print Friendly, PDF & Email

3 Gedanken über “Anbindung des Logistikzentrums: Neues Nahverkehrsangebot an der Westfalenhütte startet gemeinsam mit Amazon 

  1. DSW21 Beitrags Autor

    Linienwegänderung der Buslinie 416 – Logistikpark Westfalenhütte Dortmund

    Ab Montag, den 11. Dezember wird die Buslinie 416 vom Logistikpark in Richtung Borsigplatz neu über die Brackeler Straße fahren.

    Die Fahrten vom „Borsigplatz“ aus in Richtung „Logistikpark“ bleiben unverändert. Die Rückfahrt ab der Haltestelle „Logistikpark Westfalenhütte“ führt neu über die Haltestellen „Brackeler Straße / Logistikpark“ und „Hoeschpark“ zum Borsigplatz. In Richtung Borsigplatz werden dadurch nicht mehr die Haltestellen „Kaltbandstraße“, „Warmbreitbandstraße“ und „Westfalenhütte“ angefahren.

    Eine zusätzliche Frühfahrt findet montags bis freitags ab der Haltestelle „Dortmund Hbf“ um 5.12 Uhr über den Linienweg der Buslinie 455 bis „Borsigplatz“ und von dort aus weiter ab 5.26 Uhr als Linie 416 bis „Logistikpark“ (Ankunft 5.35 Uhr) statt. Die Rückfahrt erfolgt dort ab 5.42 Uhr bis zur Haltestelle „Borsigplatz“.
    Die Linie 416 fährt ab dem 11. Dezember außerdem ab der Haltestelle „Logistikpark Westfalenhütte“ montags bis freitags um 15.12 Uhr, 15.22 Uhr und 15.32 Uhr bis „Borsigplatz“ und ab dort weiter bis zur Haltestelle „Dortmund Hbf“.

    Ausführliche Informationen sind dem Internetangebot http://www.bus-und-bahn.de (mobil: bub.mobi) zu entnehmen.

  2. ver.di NRW Beitrags Autor

    ver.di streikt bei Amazon in NRW

    Am heutigen Mittwoch (13.12.) sind die Beschäftigten an den beiden Amazon-Standorten in NRW in Rheinberg und Werne bis einschließlich morgen zum Streik aufgerufen. Nachdem am Montag bereits in Rheinberg gestreikt wurde, soll damit das Weihnachtsgeschäft des Versandhändlers weiter gestört werden. Durch die eintägige Streikunterbrechung und den nun folgenden zweitägigen Streik zeigen die streikenden Beschäftigten zudem erneut ihre Flexibilität im Arbeitskampf.

    „Solange Amazon den Beschäftigten den Tarifvertrag vorenthält, werden die Kolleginnen und Kollegen gerade in der stressigen Vorweihnachtszeit weiter dafür sorgen, dass Amazon Lieferversprechen nicht einhalten kann“, erklärt Silke Zimmer, Fachbereichsleiterin Handel bei ver.di NRW. „Bei Amazon müssen die Beschäftigten gerade in dieser Zeit unter enormen Druck schnell und zuverlässig harte Arbeit leisten. Dafür werden sie von dem Versandhändler völlig unangemessen bezahlt. Die Beschäftigten brauchen die Sicherheit eines Tarifvertrags, der existenzsichernde Löhne verbindlich festlegt, damit auch die Beschäftigten bei Amazon das Weihnachtsfest genießen und unbeschwert ins neue Jahr rutschen können.“.

    Für Zimmer sind aber nicht nur die Löhne ein Problem bei Amazon: „Auch die Arbeitsbedingungen lassen zu wünschen übrig. Einen Tarifvertrag über „Gute und gesunde Arbeit“ will das Unternehmen nicht mit uns verhandeln. Stattdessen wird weiter unmenschlicher Druck auf die Kolleginnen und Kollegen ausgeübt. Auch dieses Thema werden wir weiter mit den Beschäftigten diskutieren“.

  3. DSW21 Beitrags Autor

    Fahrplanwechsel und -anpassungen bei DSW21: Mehr Busse zur Westfalenhütte und zu PHOENIX West

    Am 25. Februar findet bei DSW21 ein Fahrplanwechsel statt. Hierbei werden einzelne Anpassungen vorgenommen, mit denen das Unternehmen z.B. auf geänderte Nachfragen reagiert, größere Baumaßnahmen berücksichtigt oder Anregungen der Kunden und Mitarbeiter Rechnung trägt. Die wichtigsten Änderungen betreffen die Gebiete Westfalenhütte und PHOENIX West. Die Großbaustelle Schüruferstraße wird weiterhin zu Beeinträchtigungen zwischen Aplerbeck und Hörde führen.

      Das Wichtigste im Überblick:

    • Die Buslinie 416 im Logistikpark Westfalenhütte wird weiter ausgebaut und um direkte Verbindungen ab/zum Hauptbahnhof ergänzt.
    • Das Gewerbegebiet PHOENIX West wird durch die neue Buslinie 451 und zusätzliche Haltestellen weiter erschlossen.
    • Fahrplan und Linienweg der Buslinie 440 sowie des NachtExpress NE40 werden zwischen Hörde und Aplerbeck weiterhin durch die Großbaustelle Schüruferstraße betroffen sein. Anpassungen erfolgen kurzfristig nach Stand der Bauarbeiten.

    Busse
    Das Angebot im Bereich des Logistikparks Westfalenhütte, das auf die Schichtzeiten der Unternehmen abgestimmt ist, wird weiter ausgebaut.
    Das Angebot auf der Linie 416 (Borsigplatz – Logistikpark Westfalenhütte), die im Herbst 2017 eingerichtet wurde und gut angenommen wird, wird erweitert: Montags bis samstags wird zwischen 5.30 Uhr und 6.30 Uhr sowie mittags zwischen 13.00 Uhr und 16.00 Uhr ein 10-Minuten-Takt gefahren. Abends wird ab 21 Uhr ein 30-Minuten-Takt eingerichtet, der gegen Mitternacht durch zusätzliche Fahrten verstärkt wird. Zum Teil werden direkte Fahrten über den Borsigplatz hinaus bis Dortmund Hbf. und zur Reinoldikirche angeboten.
    Ergänzt wird das Angebot in diesem Bereich durch die Linie 417 (Kirchderne – Logistikpark Westfalenhütte), die bereits im Herbst 2017 verstärkt wurde.

    Auch das Angebot im Bereich PHOENIX West wird weiter ausgebaut: Zwischen Bahnhof und PHOENIX Park wird die neue Linie 451 (Hörde – Technologiepark) eingerichtet. Die Linie schafft eine Direktverbindung zwischen dem Knotenpunkt „Hörde Bahnhof“ und dem nördlichen Teil des Gebiets entlang der Robert-Schuman-Straße. Neu sind die Haltestellen „PHOENIX Viadukt“, „Heinrich-Nixdorf-Straße“, „Robert-Schuman-Straße“ und „PHOENIX Park“. Die 451 fährt montags bis freitags im 30-Minuten-Takt ab Hörde (zwischen 7.30 Uhr und 8.30 Uhr bzw. 14.30 und 19 Uhr) sowie in Gegenrichtung ab PHOENIX Park (um 13 Uhr sowie zwischen 14 Uhr und 19 Uhr).
    Die Linie 445 (Hörde – Technologiepark) fährt abends eine Stunde länger, dafür wird der Takt nachmittags verringert. Die bisherige Haltestelle „Konrad-Zuse-Str.“ heißt nun „PHOENIX Halle“, die bisherige Haltestelle „PHOENIX Halle“ heißt jetzt „PHOENIX Platz“.

    Aufgrund der aktuellen und absehbaren weiteren Baumaßnahmen auf der Schüruferstraße wird es weiterhin zu Einschränkungen für die Buslinien 440 (Lütgendortmund – Aplerbeck) und NE40 kommen. Sobald die Sperrung der Schüruferstraße aufgehoben ist – nach jetzigem Stand werden die DONETZ-Arbeiten Ende März abgeschlossen sein – kann von „Hörde Bahnhof“ in Richtung Aplerbeck wieder der reguläre Linienweg bis zur Haltestelle „Am Dreisch“ befahren werden. Die Busse erreichen dann über die Haltestellen „Rodenberg-Center“ und „Rodenbergstraße/Aplerbeck U“ die Endstelle Aplerbeck. Die Haltestellen „Aplerbecker Bahnhofstraße“ und „Aplerbeck Markt“ können damit weiterhin nur in Fahrtrichtung Hörde angefahren werden. Sobald die Arbeiten der Stadt Dortmund im Laufe des Jahres beginnen, werden jedoch wieder Umleitungen und Fahrplanänderungen nötig sein. Diese werden kurzfristig kommuniziert. Betroffen hiervon ist auch die Buslinie 437, die weiterhin im Pendelbetrieb zwischen Aplerbeck und Sölde fährt.

    Der Fahrplan der Linie 490 (Airport – Aplerbeck) orientiert sich aktuell am Winterflugplan (gültig bis 24. März) und wird danach auf den Sommerflugplan abgestimmt.

    Stadtbahnen
    Im Stadtbahnbereich kommt es nur zu einzelnen kleineren Änderungen, etwa bei den Abfahrtszeiten.

    Haltestellen
    Zur besseren Erreichbarkeit des Nahverkehrsmuseums Mooskamp wird in Nette eine AST-Haltestelle „Nahverkehrsmuseum“ eingerichtet.
    Die bisher nur provisorisch eingerichtete NE1-Haltestelle „Schlägelstraße“ vor dem Veranstaltungsort „Junkyard“ wird zur festen Haltestelle.

    Information
    Die aktualisierten Fahrpläne bzw. Fahrten sind auf http://www.bus-und-bahn.de (mobil: bub.mobi) unter dem Menüpunkt »Fahrpläne« sowie in der Elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) sowie in der DSW21- und VRR-App zu finden. Das Fahrplanbuch ist für 1 € im KundenCenter Petrikirche und in den Vertriebsstellen erhältlich. Fahrplanauskünfte sind auch bei der »Schlauen Nummer« unter 0180 6 504030 (20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, mobil maximal 60 Cent pro Anruf) oder unter der kostenlosen Rufnummer 0800 3 50 40 30 (Sprachcomputer) erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.