Nordstadtblogger

„Wechselspiel“: Schul- und Jugendtheaterfestival in Dortmund mit 15 Gruppen und mehr als 200 Mitwirkenden

Die Organisatoren Liane Laumann (Fletch Bizzel), Berthold Meyer (Theater im Depot), Erika Schmidt-Sulaimon (KJT, Svenja Riechmann (Theater Dortmund) und Martina Bracke (Kulturbüro). Foto: Joachim vom Brocke

Die Organisatoren Liane Laumann (Fletch Bizzel), Berthold Meyer (Theater im Depot), Erika Schmidt-Sulaimon (KJT), Svenja Riechmann (Theater Dortmund) und Martina Bracke (Kulturbüro). Foto: Joachim vom Brocke

Von Joachim vom Brocke

Theater steht eine Woche beim Schul- und Jugendtheaterfestival „Wechselspiel“ im Mittelpunkt. Bereits zum zehnten Mal. Vom 27. Juni bis 1. Juli reden 15 beteiligte Gruppen im Kinder- und Jugendtheater (KJT), im Theater Fletch Bizzel und im Theater im Depot auf. Insgesamt gut und gerne 200 Mitwirkende, eher mehr. Dabei sind Grundschulen, weiterführende Schulen, Gruppen des Jugendamtes und freie Theatergruppen. Der Eintritt zu den Vorstellungen ist frei.

Austausch und Begegnung stehen bei „Wechselspiel“ im Mittelpunkt

„Es geht um Austausch und Begegnung“, erklärte Martina Bracke vom Kulturbüro diese jährlichen Treffen, das zum dritten Mal den Namen „Wechselspiel“ trägt. Start ist am Montag, 27. Juni, 10 Uhr, im Kinder- und Jugendtheater an der Sckellstraße.

Dort gibt es unter anderem den diesjährigen Trailer zu sehen, den FSJlerinnen und FSJler aus verschiedenen Einrichtungen in Dortmund zurzeit drehen (Anna Möller, Tolga Güclü, Falk Neubert). Außerdem tritt die 6. Klasse der Droste-Hülshoff-Realschule mit dem Kurzstück „Aschenputtel mal anders“ auf.

Die Abschlussveranstaltung am Freitag, 1. Juli, 14.30 Uhr, im Theater im Depot (Immermannstraße 29) gibt es zwei Kurzauftritte der Martin-Luther-King-Gesamtschule mit Zirkus und Tanz. Dazu wird es einen Rückblick der Blog-Gruppe geben und die Preisverleihung aus der Zuschauerabstimmung.

Tandempartner setzen sich mit den Stücken auseinander – Festival wird multimedial aufgestellt

„Ich Tarzan – du Jane“ heißt die (Luft)Akrobatik-Show der Martin-Luther-King-Gesamtschule, zu sehen bei der Abschlussveranstaltung am 1. Juli im Theater im Depot. Foto: MLKG

„Ich Tarzan – du Jane“ heißt die (Luft)Akrobatik-Show der Martin-Luther-King-Gesamtschule, zu sehen am 1. Juli im Theater im Depot. Foto: MLKG

Aus den Dortmunder Theatergruppen wurden Tandems bildet, die sich jeweils auch das Stück ihres Tandempartners aussehen und sich in einem moderierten Gespräch mit den Stücken auseinandersetzen.

Das Publikum stimmt während der gesamten Woche mit ab. Die Kategorien: Stoffauswahl/Thema, Darstellung, Zusammenspiel/Ensembleleistung, Einsatz von Theatermitteln.

Für Berthold Meyer vom Theater im Depot ist dieses Festival „eine der wenigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen dem Stadttheater und  den zahlreichen freien Gruppen, die es in Dortmund gibt“. Von den Teilnehmern wird das Festival multimedial aufgestellt – ganz im Stil junger Leute.

Aus verschiedenen Gruppen haben sich Jugendliche gemeldet, um in einer Blog-Gruppe die Stücke und das Geschehen zu begleiten. Die Beiträge werden dann in einem Internet-Blog sowie auf Facebook zu lesen sein.

Das detaillierte Programm:

Montag, 27. Juni, 10 Uhr, Eröffnungsveranstaltung im Kinder- und Jugendtheater mit „Los geht’s!“ Unter anderem mit „Aschenputtel mal anders“ der Droste-Hülshoff-Realschule.

10.30 Uhr (20 Minuten) „Wenn ich könnte, wie ich wollte….“ Getanztes Theater der Dorney Kids, Tanz- und Theater-AG der Grundschule Am Dorney. Was macht in der Schule am meisten Spaß? Was magst du in der Schule überhaupt nicht? Was fällt dir schwer? Was kannst du gut? Wovon träumst du? Wenn du machen könntest, was du wolltest, war würdest du tun?

12 Uhr (60 Minuten) „Tuishi pamoja“, Diesterweg-Grundschule. Freunde fürs Leben – wer wünscht sich das nicht? Aber das ist gar nicht so einfach in der Savanne Afrikas. Erzählt wird eine Geschichte über Freundschaft und Toleranz mit viel Musik und Gesang.

Musical über „Die geheime Leben der Piraten“ der Berswordt-Grundschule

Die Theaterwerkstatt der Ostenberg-Grundschule beteiligt sich mit der Produktion „Notruf aus dem Märchenland“, zu sehen am 28. Juni im Theater im Depot. Foto: Ostenberg-Grundschule

Die Theaterwerkstatt der Ostenberg-Grundschule beteiligt sich mit der Produktion „Notruf aus dem Märchenland“, zu sehen am 28. Juni im Theater im Depot. Foto: Schule

Dienstag, 28. Juni, 10 Uhr (60 Minuten) „Die geheime Leben der Piraten“, Musical-AG der Berswordt-Grundschule. Ein Musical, das mit verschiedenen Musikstilen experimentiert.

Piraten warten auf ein Abenteuer, bergen eine Flaschenpost mit Schatzkarte und die gefangen gehaltene Prinzessin liest ihnen eine Botschaft vor. Das Abenteuer beginnt…

12 Uhr (40 Minuten) „Notruf aus dem Märchenland“, Theaterwerkstatt Ostenberg-Grundschule, ein Theaterprojekt nach Andreas Diller. Aufgeführt wird ein freches Märchenstück, das etwas gegen den Strich gebürstet ist und jede Menge Spaß bietet.

KJT Sckellstraße: 11 Uhr (40 Minuten) „M on M – Men on Mars“, Theaterstilisten, Teens Club: Kinder- und Jugendtheater Dortmund und jugendstil – Kinder und Literaturzentrum. Fünf Menschen begeben sich auf eine Reise ins Ungewissen fünf anderen bleiben zurück. Wie kommuniziert man, wenn der Andere buchstäblich Lichtjahre entfernt ist?

Modo Mio im Westfalenpark: 13.30 Uhr (70 Minuten) „König Midas“, Tortugas, Junge Oper Dortmund. Erzählt wird die Geschichte des Königs aus der griechischen Sagenwelt, der sich von den Göttern wünschte, dass alles von ihm Berührte zu Gold wird. Im mondo mio gibt es nur Platz für 45 Besucher; Anmeldungen werden erbeten.

Queerer „Sommernachtstraum“ nach Shakespeare im Theater Fletch Bizzel

Mittwoch, 29. Juni, Theater Fletch Bizzel: 12 Uhr (75 Minuten). Ein queerer „Sommernachtstraum“ frei nach Shakespeare von Sunrise, dem queeren Jugendtreff im Fritz-Henßler-Haus. Es geht um Liebe, aber wer liebt wen? Und was macht man, wenn man nicht lieben darf wen man will? Klar, man flieht. Und zwar in den Wald. Aber auch da ist man nur ein Spielball, ein Spielball der Elfen…

Das Helene-Lange-Gymnasium zeigt am 29. Juni im Theater Fletch Bizzel „Nur eine Phase“, eine Theatercollage zum Thema Homosexualität. Foto: Helene-Lange-Gymnasium

Das Helene-Lange-Gymnasium zeigt am 29. Juni im Fletch Bizzel „Nur eine Phase“, eine Theatercollage zum Thema Homosexualität. Foto: Schule

Donnerstag, 30. Juni, Theater im Depot, 10 Uhr „Big Spot“ mit dem regionalen Bildungsbüro und Kulturbüro in Zusammenarbeit mit Birgit Götz und dem Theater im Depot.

Ein Jahr haben Kinder und Jugendliche im NRW-Landesprogramm „Kultur und Schule“ in Projekten entworfen und gebaut, gefilmt, getanzt, Theater gespielt, gesungen und musiziert.

Zum zehnten Mal bietet das Theater im Depot die Bühne für die Performances, während die Arbeiten aus den Bereichen Bildende Kunst und Medien vom 5. Juli bis 3. Oktober ihre Plattform auf der U2 im Dortmunder U finden.

10 Uhr, Theater Fletch Bizzel: „Flucht“ nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von Janne Teller. Stell dir vor, der Krieg wäre hier und der einzige Weg für Frieden führt in den Orient. In einem fiktiven Szenario ist Krieg in Europa.

Die Hauptfigur der Geschichte ist gezwungen, mit ihrer Familie in das sichere Ägypten zu fliehen. Ein eindringliches szenisch-musikalisches Gedankenexperiment vom Theaterprojekt des Respektbüros der Stadt Dortmund. (50 Minuten).

12 Uhr „Grenzgängerin“ (60 Minuten) der PSG Kratzbürste. Wenn das eigene Leben unspektakulär und unausgereift erscheint, die Welt einer 16-jährigen mehr bieten müsste, wüsste man nur, wo anfangen. Eine aufregende Reise zu den Momenten, die ein Leben ins Schwanken geraten lassen.

Pokale von Schülern der Gesamtschule Gartenstadt gestaltet

WechselspielFreitag, 1. Juli, Theater im Depot: 10 Uhr „Fertig. Los!“, der Theaterwerkstatt im Westfalenkolleg. Ein Tanztheaterstück (60 Minuten).

12 Uhr „Watch me!“ mit den Theaterpartisanen des Schauspiels Dortmund und Gesamtkunstwerk e.V. (60 Minuten) mit Pirouetten des Alltags und den Hochseilakt des täglichen Erlebens. Zwischen verbalen Dehnübungen und szenischen Zaubereien keimen die großen Fragen nach dem richtigen Leben und den falschen Sehnsüchten auf.

14.30 Uhr Abschlussveranstaltung mit einem Rückblick auf das Festival und Preisverleihung. „Ich Tarzan – du Jane“ (Luft)Akrobatik der Martin-Luther-King-Gesamtschule. Außerdem „Kampf und Glauben“, eine Choreografie zu „Take me to Church“.

Die Pokale wurden von Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Gartenstadt gestaltet. Lehrerin Susanne Grytzka leitete die Gemeinschaftsarbeit der Klasse 7 im Fach „Darstellen und Gestalten“ und die Einzelarbeiten aus dem Kunstkurs der Stufe 12 (Q1)

Mehr Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.