Nordstadtblogger

Verwaltung empfiehlt der Politik eine Beteiligung der Stadt Dortmund an der EURO 2024 – hohe Einnahmen erwartet

Dortmund konnte als WM-Austragungsort glänzen. Ob auch bei der EURO, ist offen.

Dortmund konnte als WM-Austragungsort glänzen. Ob auch bei der EURO 2024, ist offen. (Archivfotos)

Der Verwaltungsvorstand hat die Weiterleitung einer Vorlage beschlossen, in der den politischen Gremien die Beteiligung Dortmunds am Nationalen Verfahren zur Fußball-Europameisterschaft 2024 empfohlen wird. Mit der Annahme dieser Empfehlung würde Dortmund endgültig „seinen Hut in den Ring werfen“, um als Spielort dabei zu sein, sollte die UEFA das Turnier des Jahres 2024 an Deutschland vergeben.

Regierungspräsidentin hat keine grundsätzlichen haushaltsrechtlichen Bedenken

Dortmund hat der FIFA 2006 den roten Teppich ausgerollt. 2024 wird das für die EURO fraglich.

Dortmund hat der FIFA 2006 den roten Teppich ausgerollt. 2024 könnte dies für die UEFA erfolgen.

Ausschlaggebend für die Empfehlung der Verwaltung sind Erkenntnisse und Gesprächsergebnisse der vergangenen Wochen. So hat die Regierungspräsidentin die Frage verneint, ob es angesichts der Haushaltssituation Dortmunds grundsätzliche Bedenken gegen einen möglichen Beschluss zur Teilnahme an der Bewerbung für die EURO 2024 gäbe.

Auch wurde im Austausch mit weiteren Bewerberstädten und dem Deutschen Fußball Bund der Eindruck bekräftigt, dass man trotz Wettbewerbs der Kommunen untereinander im Auftreten gegenüber der UEFA an einem Strang ziehe. Ausdruck dieser Sicht ist u.a. die von allen nationalen Akteuren unterstützte Vorgehensweise, der UEFA potenzielle EURO2024-Stadien auf Basis einer weitgehenden Vollkostenkalkulation anzubieten.

Gegenüber dem Sachstand aus Mai ergeben sich hieraus – sowie aus Vereinbarungen der Stadtverwaltung mit Borussia Dortmund – maßgebliche Verbesserungen für die stadtseitige Kostenkalkulation.

Stadt Dortmund erwartet etwa 100 Millionen Euro an Umsatzplus durch eine EM-Beteiligung

Die Feinmeile vom Hauptbahnhof zum Stadion war 2006 eine der Attraktionen.

Die WM lockte hunderttausende Gäste nach Dortmund – und die gaben hier viel Geld aus.

Zudem liegen inzwischen Zahlen vor, die den aus einer EURO-Beteiligung für Dortmund zu erwartenden Nutzen konkreter als bislang fassen. Die Auswertung zweier Studien zur UEFA EURO 2016 in Frankreich lässt erwarten, dass allein in Dortmund etwa 100 Millionen Euro an Umsatzplus durch eine EM-Beteiligung generiert würden, verglichen mit dem Szenario eines Verzichtes.

Schwerpunkte zusätzlicher Umsätze vor Ort wären Aufträge im Kontext der Turnierorganisation, maßgeblich aber auch erhebliche touristische Effekte, die wiederum mit den aktuellen Zielsetzungen der Stadt auf diesem Sektor korrespondieren.

In der Summe der Erkenntnisse und Entwicklungen der vergangenen Wochen sieht der Verwaltungsvorstand die Chancen einer Beteiligung Dortmunds am Nationalen Verfahren zur Fußball-Europameisterschaft 2024 als größer an als deren Risiken und empfiehlt daher dem Rat der Stadt, die Teilnahme zu beschließen.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Bewerbung für EURO 2024 wackelt: Kosten sind für die Stadt Dortmund nicht kalkulierbar – Rat muss entscheiden

Seltene Einigkeit im Rat: Dortmund will die EURO 2024, aber nicht um jeden Preis – Entscheidung fällt erst im Juli

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.