Nordstadtblogger

Verkehrskonzept Hafen: Alle kurzfristigen Maßnahmen schrittweise umgesetzt – Zeitplan für große Lösung offen

LKW-Verkehr im Hafen

Der Lkw-Verkehr ist für die Anlieger im Hafen eine massive Belastung. Archivfoto: Alex Völkel

Die Stadtspitze hat einen Zwischenbericht zur Umsetzung des Verkehrskonzeptes Hafen vorgelegt. Alle kurzfristigen Maßnahmen, die der Rat am 25. Juni 2015 beschlossen hat, sind inzwischen umgesetzt oder eingeleitet, so dass die verbliebenen 2017 realisiert werden können.

Verkehrsuntersuchung für Huckarde  – Ergebnisse werden für das 1. Quartal 2017 erwartet

Darüber hinaus wird die geplante Nordspange von der Brackeler Straße zur L609 durch die laufenden Bebauungsplanverfahren auf der Westfalenhütte vorbereitet. Einen genauen Zeitplan für diese dringlich erwartete Entlastungsroute gibt es noch nicht

Zusätzlich zu den vom Rat beschlossenen Maßnahmen erfolgte eine Ausschreibung für eine Verkehrsuntersuchung in Huckarde, die vor allem die Anbindung der potenziellen Gewerbefläche nördlich der Kokerei Hansa an die Emscherallee überprüfen  soll.

Außerdem sollen Maßnahmen zur weiteren Verbesserung der Verkehrsverhältnisse an der viel befahrenen Nord-Süd-Achse untersuchen soll. Das Ergebnis dieser Untersuchung wird für das I. Quartal 2017 erwartet.

Die Nordspange soll eine Entlastung vor allem für die Nordstadt, aber auch Eving und Huckarde bringen.

Die Nordspange soll eine Entlastung vor allem für die Nordstadt, aber auch Eving und Huckarde bringen.

Umgesetzt worden sind inzwischen folgende Maßnahmen:

  • Optimierung der Lichtsignalanlagen an den Knoten Emscherallee / Lindberghstraße und Emscherallee / Parsevalstraße
  • Sanierung der Schäferstraße von Speicherstraße bis Kanalstraße
  •  Tempo30 auf der Immermannstraße im Nachtzeitraum
  •  Erstellung eines Gutachtens zur Ermittlung des Ertüchtigungsaufwands für die Emscherbrücke an der Franz-Schlüter-Straße

Das Gutachten hat ergeben, dass eine Ertüchtigung der Brücke mittels externer Vorspannung in Längs- und Querrichtung erforderlich ist und dies mit 944 000 Euro kalkuliert wird. Mit den vorbereitenden Planungsleistungen wird im Jahr 2017 begonnen.

Die Umsetzung für die folgenden Maßnahmen erfolgt in 2017:

  • lärmmindernder Asphalt in der Huckarder Straße zwischen OWIIIa und Franziusstraße
  • lärmmindernder Asphalt in der Eberstraße
  • Sanierung der Kanalstraße von OWIIIa/Mallinckrodtstraße bis Schäferstraße
  • Sanierung der Pottgießerstraße von Lindenhorster Straße bis zur 2. Kurve inklusive Abflachen der Kurven als Maßnahme im Vorgriff auf die Nordspange
  • Sanierung der Westererbenstraße von Haus-Nr. 75 bis Weidenstraße
  • Erstellung eines Gutachtens zur weiteren Qualifizierung des Vollanschlusses Westfaliastraße an die OWIIIa (die Ausschreibung läuft)

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Nordstadt-Politiker kritisieren das Verkehrskonzept Hafen: Anwohner-Interessen werden zu wenig berücksichtigt

Neues Verkehrskonzept für den Hafen: Besserer Anschluss des Gewerbegebiets Westfaliastraße ist bisher Zukunftsmusik

Wachstum: Dortmunder Hafen AG legt gute Zahlen vor und macht Druck für eine verbesserte Verkehrssituation

Wirtschaftsminister Duin besucht Dortmunder Hafen: „Der Dialog Hafenverkehr hat Modellcharakter für ganz NRW“

Hohe Stickstoffdioxid-Belastungen in Dortmund: Grenzwerte regelmäßig überschritten – Dieselfahrzeuge Hauptursache

Dicke Luft nicht nur am Borsigplatz: Grüne fordern einen ernsthaften Kampf gegen Stickoxide und Feinstaub

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.