Nordstadtblogger

Thomas Schweres stellt in Dortmund „Die Abbieger“ vor: Ein Stau auf dem Ruhrschnellweg mit kriminellen Folgen

Thomas Schweres stellt seinen neuen Krimi „Die Abbieger“ vor. Foto: Alex Völkel

Thomas Schweres stellt seinen neuen Ruhrpott-Krimi „Die Abbieger“ vor. Foto: Alex Völkel

Den Dauerstau auf der Autobahn A 40 hat Thomas Schweres zum Thema seines neuen Krimis „Die Abbieger“ gemacht: Sein Protagonist Klaus-Werner Lippermann dreht durch angesichts all der verschwendeten Lebenszeit im Auto, und die Kripo wird mit der Entführung des Straßen.NRW-Chefs konfrontiert.

Premierenlesung am Donnerstag im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek

Autor Thomas Schweres liest Donnerstag in Dortmund. Foto: Grafit

Autor Thomas Schweres liest in Dortmund. Foto: Grafit

Am Donnerstag, 2. März, 19.30 Uhr stellt der Dortmunder Autor sein Buch im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek (Max-von-der-Grün-Platz 1-3) in einer Premierenlesung vor. Der Eintritt kostet drei Euro.

Aus dem Inhalt: Klaus-Werner Lippermann hat es satt: Von Juli 2012 bis März 2016 hat er abzüglich Urlaubs- und Krankheitstagen auf den knapp sechzig Kilometern zwischen Dortmund und Duisburg 209 Stunden im Stau gestanden. Für diese größtenteils sinnlos vergeudete Lebens- und Leidenszeit soll jetzt jemand bezahlen.

Als der Chef von Straßen.NRW entführt wird, staunt Kommissar Georg Schüppe nicht schlecht: Eine Organisation, die sich TuS-V! nennt, fordert in ihrem Bekennerbrief nur 55.000 Euro, dafür aber Maßnahmen zur Verkehrsflussverbesserung.

„Vorbild für ganz Deutschland: Straßen.NRW will Staus abschaffen!“

Trotz intensiver Suche bleibt der Entführte verschwunden, dafür macht die Bildzeitung mit unerwarteten Schlagzeilen auf: „Vorbild für ganz Deutschland: Straßen.NRW will Staus abschaffen!“ Reporter Tom Balzack ahnt, dass hinter dieser Botschaft kein Pressesprecher steckt. Aber sein Versuch, dem Geheimnis der Geschichte auf den Grund zu gehen, führt ihn erst mal zu einer ganz anderen Leiche …

Wer entwickelt nicht bei den täglichen Staus schon mal Mordgelüste?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.