Nordstadtblogger

Steve Gadd, der Weltstar des Schlagzeugs, kommt mit der „James Taylor Band“ ins Fritz-Henßler-Haus

Steve Gadd ist unbestritten der Weltstar unter den Schlagzeugern. Foto: FHH

Steve Gadd ist unbestritten der Weltstar unter den Schlagzeugern. Foto: FHH

Steve Gadd ist unbestritten der Weltstar unter den Schlagzeugern und spielte auf unzähligen Welttourneen u.a. für Paul Simon, Frank Sinatra, Joe Cocker, Eric Clapton, George Benson, Chet Baker und vielen weiteren großen Musikern.

Konzert mit der „James Taylor Band“

Chick Corea sagte über ihn: „Jeder Schlagzeuger möchte wie er spielen, denn er spielt perfekt.“

Nach langer Zeit kommt er mit seiner Lieblingsband, der „James Taylor Band“, auf Europatournee und gastiert am Freitag, 23. September, 20 Uhr, im Fritz-Henßler-Haus.

Zur Band gehören die Gitarrenlegende Michael Landau, Jimmy Johnson am E-Bass (Allan Holdsworth, Lee Ritenour, Stan Getz), Walt Fowler an Trompete und Flügelhorn (u.a. Frank Zappa Band) und Kevin Hays an den Keyboards (u.a. Brad Mehldau).

Der Veranstalter verspricht ein Konzert, das nicht nur die Schlagzeugfans von den Sitzen reißen wird.

Das Mole – Gitarrentrio tritt im Vorprogramm auf

Das Gitarrentrio „mole“ findet sich 2014 an der Folkwang Universität in Essen. Schnell ist ein Sound-Ideal kreiert, das es zu erreichen gilt. Dafür arbeiten und spielen die drei jungen Musiker mit großer Liebe zum Detail.

In ihrer Musik spiegelt sich das im kontrollierten Wechsel zwischen beinahe simplen straight ahead und energiegeladener Achterbahn wieder. Der Liebhaber mag dabei den einen oder anderen Einfluss der „Großen“ aus dem Fusion Jazz hören oder erkennt dann aber doch den groovigen Fußabdruck von Mole.

Der Schlagzeuger der Band stammt aus der Schmiede der Glen Buschmann Jazzakademie Dortmund und hat vor seinem Studium an der Folkwang Universität mehrere Jahre in der Big Band der Glen Buschmann Jazzakademie getrommelt.

Mehr Details:

  • Das Konzert ist am Freitag, 23. September, um 20 Uhr, im Fritz-Henßler-Haus.
  • Der Einlass ist um 19 Uhr.
  • Die Tickets kosten 15 Euro zzgl. Gebühren und sind unter www.proticket.de und an den üblichen VVK-Stellen erhältlich.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.