Nordstadtblogger

Neues Wohnen in den Schulgebäuden an der Sckellstraße in Hörde – EntwicklerInnen können Bewerbungen abgeben

In den Jahren 1958 bis 1962 errichtete die Stadt für das Goethe-Gymnasium ein Schulgebäude an der Sckellstraße.

1958 bis 1962 errichtete die Stadt für das Goethe-Gymnasium ein Gebäude an der Sckellstraße. Bild: Stadt DO

Neue Perspektiven für eine interessante Entwicklungsfläche sucht die Stadt Dortmund an der Sckellstraße in Hörde: Hier gibt es nach dem Wegzug der Berufskollegs neue Nutzungsmöglichkeiten mit dem Schwerpunkt Wohnen.

 Robert-Schuman-Berufskolleg nutze die Räume des Goethe-Gymnasiums

In den Jahren 1958 bis 1962 errichtete die Stadt für das Goethe-Gymnasium ein Schulgebäude an der Sckellstraße. Das Goethe-Gymnasium blieb an diesem Standort bis 1983.

Danach wurde der Schulkomplex überwiegend durch das Robert-Schuman-Berufskolleg genutzt. Mit dem Umzug der Berufskollegs in den Neubau am Dortmunder U im März 2016 sollen die Flächen an der Sckellstraße nunmehr einer neuen Nutzung zugeführt werden.

Der Fachbereich Liegenschaften hat ein Interessenbekundungsverfahren „Sckellstr. West (ehem. Robert-Schuman-Berufskolleg)“ gestartet und beabsichtigt, das Grundstück Sckellstraße 5 bis 7 in Dortmund zu veräußern.

Das mehr als 21.000 Quadratmeter große Grundstück mit dem denkmalgeschützten ehemaligen „Robert-Schuman-Berufskolleg“ liegt in ruhiger Lage zwischen Westfalenpark und Wohnquartier.

Der denkmalschutzprägende Charakter muss erhalten bleiben

Der Gebäudekomplex soll in Anlehnung an die Umgebungsbebauung so umgenutzt werden, dass der denkmalschutzprägende Charakter erhalten bleibt und eine nachhaltige Nutzung, bestehend aus Wohnen und ggf. ergänzt um Büro, Verwaltung, Dienstleistung, Gesundheit und Kultur, entsteht.

Die Lage des Grundstücks ist durch den angrenzenden Westfalenpark, als Park- und Erholungsfunktion sowie durch die ruhige Nachbarbebauung mit einer ein- bis mehrgeschossigen Wohnnutzung geprägt. Der Standort weist alle Vorteile einer ruhigen und grünen Innenstadtlage im Hinblick auf hochwertige Wohnnutzung auf.

Die Veräußerung der Fläche ist in zwei Schritten geplant, das heißt  zunächst wird nur  der westliche Flächenteil mit einer ungefähren Größe von ca. 15.000 m² veräußert.

Veräußerung der Flächen soll in zwei Schritten erfolgen

Der östliche Teil  – rund 6.000 Quadratmeter mit Aula und Turnhalle – soll aufgrund der bestehenden Nutzung als Kinder- und Jugendtheater sowie für den Sportunterricht Dortmunder Schulen erst im zweiten Schritt veräußert werden.

Interessierte Investoren, Projektentwickler, gewerbliche und private Bauherren, Architekten und Stadtplaner finden nähere Angaben über das Verfahren und die Besonderheiten des Grundstücks und Gebäudes in den Ausschreibungsunterlagen „Info-Memorandum“ auf der http://www.interessenbekundungsverfahren-robert-schuman-berufskolleg.dortmund.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.