Nordstadtblogger

Nach erfolgreicher Sommerpause: House und Techno-Kollektiv Tabula Rasa startet am Freitag auf Herr Walter wieder durch

Tabula Rasa auf dem Eventschiff Herr Walter - Techno und House

Tabula Rasa: Techno und House auf dem Eventschiff Herr Walter – Fotos (5): Tien Duc Pham/Tabula Rasa

Von Leopold Achilles

Tabula Rasa sind zurück auf dem Schiff in Dortmund. Nach dreimonatiger Pause kommt die beliebte Veranstaltungsreihe „Ahoi“ am Freitag zurück auf das Eventschiff „Herr Walter“ im Hafen der Nordstadt. Untätig waren die Jungs und Mädels des Kollektivs, hinter Tabula Rasa während der Sommerpause, aber nicht. „Tabula Rasa“ berichten von ihren Anfängen und neuen, wie alten Horizonten.

Tabula Rasa – Kein unbeschriebenes Blatt wenn es um House und Techno in und um Dortmund geht

Tabula Rasa: Techno und House auf dem Eventschiff Herr Walter

Techno und House auf dem Eventschiff Herr Walter.

Clubgängern wie auch Fans von Open-Air-Tanzveranstaltungen, in Dortmund und Umgebung, sollten „Tabula Rasa“ ein Begriff sein. Veranstaltungen mit Techno und House-Musik, arrangiert mit ausgefallener, handgemachter Deko und Lichteffekten ist das, was rund zehn Menschen seit mehr als zwei Jahren unter diesem besonderen Namen machen.

Angefangen auf leeren Wiesen am Dortmund-Ems Kanal, als Open-Air Party, hat die Mannschaft hinter „Tabula Rasa“ inzwischen von illegalen „Raves“ Abstand genommen und in der Clubszene des Ruhrgebiets, vor allem aber in Dortmund, Unterschlupf gefunden.

Die Partyreihe „Ahoi“, die am Freitag (15.09.2017) nach der Sommerpause wieder startet, gibt es so nun schon seit mehr als zwei Jahren. Für „Tabula Rasa“ ist das „Herr Walter“ inzwischen zur Heimat geworden. Fast jeden Monat im Jahr findet eine Veranstaltung, organisiert von dem Kollektiv, am Dortmunder Hafenbecken statt. Auf zwei Floors, wird zum Teil im Bug des Schiffes zu House und Techno bis tief in die Nacht getanzt.

Mitbegründer Marc Becker berichtet aus der Sommerpause und gibt Ausblicke auf das kommende Jahr

Für „Tabula Rasa“ waren die drei Monate Abstinenz, vom Hafen von Dortmund, keine langweiligen erzählt Marc Becker. Im Gegenteil: gleich zwei Festival-Beteiligungen und zwei weitere Abende im View, dem Club im Dortmunder U, sind die Ausbeute von der Becker berichten kann. Für „Tabula Rasa“ waren besonders die beiden Festivals besonders schön. An beiden Tagen des Juice Beats Festivals waren sie vertreten wie auch beim „SUBsTANZ Festival“ in Essen, am 19. August.

So sah die Bühne von Tabula Rasa auf dem Juicy Beats Festival aus - Foto: Tien Duc Pham/Tabula Rasa

So sah die Bühne von Tabula Rasa auf dem Juicy Beats Festival aus.

„Die Organisatoren sind nach dem Festival sofort an uns heran getreten und haben mit uns soweit alles fürs nächste Jahr fest gemacht“ erzählt Marc Becker und ist sichtlich begeistert. Eine Info die an dieser Stelle „raus gehauen“ werden darf: „Tabula Rasa“ sind auch im Jahr 2018 beim Juicy Beats Festival, im Westfalenpark Dortmund, mit von der Partie!

Besonders freut es „Tabula Rasa“, dass sich mit diesem Erfolg, neue Türen für Teilhaben an weiteren Festivals für das kommende Jahr ergeben. Bewerbungen dafür sind bereits draußen oder werden noch abgeschickt, sagt Marc Becker.

Und weiter: „Veranstaltungen die eben nicht in einem Club, die draußen statt finden und ganz andere Szenarien ermöglichen, sind das, worauf wir Bock haben“. Zurück zu den Anfängen könnte man sagen. Auch wenn professionell organisierte Festivals, wie das Juicy Beats, nicht vergleichbar sind mit einer spontanen Openair Party ohne Anmeldung auf dem Deusen Berg, so geht es für „Tabula Rasa“ doch wieder mehr nach draußen.

Von Open-Air’s auf freiem Feld, in die Clubszene des Ruhrgebiets und wieder zurück

Tabula Rasa: Techno und House auf dem Eventschiff Herr Walter Die Macher der Partys sind vor mehr als zwei Jahren auch mit einem weinenden Auge in die Clubszene gegangen. Keines Falls mit der Absicht kommerzielle Partys zu machen, nur war den Machern der Stress um Wetter und auch Polizei am Ende einfach zu groß.

So war der Gang in die Clubszene einfach bequem. Damals also, ließ das Kollektiv die meist als illegal geltenden Partys sein und suchte etwas festes. Nach ein paar Party-Runden durch Dortmund war „Herr Walter“ dann schließlich der Ort des Geschehens für sie, berichtet Mitbegründer Marc Becker.

Seit zwei Jahren hat die Partyreihe „Ahoi“ hier nun schon ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der Location – jeden Monat organisieren die „Tabula Rasa“ hier eine Party. Für sie ist das Event-Schiff am Dortmunder Hafen inzwischen zum Motor geworden, verrät Marc Becker.

Sieben Discjockeys legen auf den Floors „Kornspeicher“ und „Ölkammer“ auf

Für die die kommenden Partys stellen „Tabula Rasa“ ihr Konzept für die Floors komplett um. „Wir haben uns über das letzte Jahr, von Party zu Party, immer etwas dazu gedichtet“ – „Durch Juicy Beats haben wir aber irgendwie ein neues Level erreicht, was „Deko selber bauen“ angeht und wollen das jetzt übertragen“ erklärt Marc Becker.

Richtung Raumschiff soll die kommende Deko gehen, erzählt der Mitbegründer von „Tabula Rasa“ weiter. Ab 23 Uhr geht es dann am Freitag, den 15.09., auf dem „Herr Walter“ wieder rund. Auf den beiden stilecht benannten Floors „Kornspeicher“ und „Ölkammer“ werden nacheinander sieben DJ’s das Schiff zum beben bringen. Der Eintritt kostet 8 Euro.

Weitere Informationen finden sich bei Facebook:

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.