Nordstadtblogger

„Lampenfieber – Jetzt erst recht“ in der Nordstadt: Neues Kabarett-Theaterstück feiert Premiere im Depot

Unter der Regie von Tony Glaser spielt Markus Veith dieses kabarettistische und doch auch nachdenkliche Solostück.

Das Stück „Lampenfieber“ hat am 22. April 2017 um 20 Uhr im Theater im Depot Premiere. Fotos: Roland Klecker

Von Roland Klecker

Das Licht geht aus, der Applaus verklingt. Der Künstler verlässt die Bühne und betritt seine Garderobe. Dort sitzt Markus Veith und plaudert mit dem Publikum. Geschichte und Geschichten über das verrückte Volk des Theaters, Anekdoten über die gefeierten, Heldinnen und Helden seines Metiers, kleine wie große Pannen, Texthänger und Souffleurgeschichten. Dabei kommen sie alle zu Wort, wie Heinz Rühmann, Peter Ustinov, Charlie Chaplin.

Kleine, menschliche Geschichten und Anekdoten über KünstlerInnen früherer Jahre

Es sind kleine, menschliche Geschichten wie die von Zarah Leander, die so kurzsichtig (und eitel) war dass sie immer zwei Begleiter um sich hatte. Diese flüsterten ihr dann bei Gesellschaften z.B. zu „Hans Albers auf elf Uhr“, damit sie wusste wo sie hin zu sehen und zu lächeln hatte. Oder wie die Anekdote über den österreichischen Tenor Leo Slezak, der dafür berüchtigt war seine Kollegen auf der Bühne zum Lachen zu bringen.

Dabei muss nicht alles wahr sein oder historisch verbürgt, was der Künstler erzählt. Es sind halt diese Geschichten, die von Ohr zu Ohr die Runde machen und dabei wie in der Stillen Post Veränderngen und Ausschmückungen erleben.

Es ist eine so fremde Welt, diese da hinter dem Vorhang. Und mit jeder Geschichte zeigt der Künstler ein wenig mehr Seele, während das Bühnenbild immer puristischer wird. Der Schauspieler bereitet sich auch auf diesen Abgang vor, den tatsächlichen Feierabend, schminkt sich ab und packt mit jeder Geschichte seinen Siebensachen weiter zusammen, bis am Ende nichts mehr zwischen dem Schauspieler und dem Publikum steht. So nah, so intensiv begegnet man dem Schauspiel selten.

Kabarettistisches und doch auch nachdenkliches Solostück im Theater im Depot

Unter der Regie von Tony Glaser spielt Markus Veith dieses kabarettistische und doch auch nachdenkliche Solostück.

Unter der Regie von Tony Glaser spielt Markus Veith dieses kabarettistische und doch auch nachdenkliche Solostück.

Unter der Regie von Tony Glaser spielt Markus Veith dieses kabarettistische und doch auch nachdenkliche Solostück, was insofern pikant ist da Glaser vor 20 Jahren seinen Schauspieler entdeckt und seitdem begleitet hat. Ein wunderbar komisches, frisches und sympathisches Kammerspiel von Mentor und Protegé, in den das Publikum intensiv eingebunden wird.

„Tony hat mich damals quasi aus dem Garten geholt“, erzählt der frühere Gärtner Veith, der nun schon die zweite Solo-Premiere im Theater im Depot feiert. Seit fünf Jahren ist er Hauskünstler im Theater, das schon einige Solostücke mit ihm aufgeführt hat.

Die ersten drei Solospiele waren allesamt eigen geschriebene, gereimte Stücke: „Ein jeder Narr tut was er will“, „Einst um eine Mittnacht“ sowie „Eulenspiegels Enkel“, welches auch als Buch erschienen ist.

„Nach dieser Trilogie von streng getakteten, klar vorgegebenen Stücken wollte ich etwas anderes machen. Kein fester Rahmen, alles ist in Bewegung, die Übergänge sind nicht fließend. Es wirkt so sprunghaft wie es eine lockere Plauderei unter alten Bekannten nun einmal ist.“

„Lampenfieber“ hat am 22. April 2017 um 20 Uhr im Theater im Depot Premiere

Und warum der Titel „Lampenfieber“? Hat er das noch, nach 20 Jahren als Schauspieler, Redner, Autor, Vorleser? „Natürlich. Lampenfieber hat man immer. Aber es zeigt sich bei jedem etwas anders.“ Und so heißt das Stück im Stück, welches am Anfang bereits beendet wird, genau so: „Lampenfieber“.

Die Premiere des Stücks ist am Samstag, 22. April 2017, um 20 Uhr im Theater im Depot. Bereits am heutigen Karsamstag (14. April) um 13 Uhr gibt es eine kleine Vorpremiere in der Mayersche Buchhandlung (Westenhellweg 37-41).

Mehr Informationen:

  • Eintritt Premiere (22.04.2017):
    VVK 15 € / 8 € ermäßigt
    AK 17 € / 10 ermäßigt
  • Nächste Vorstellung: Samstag, 20.05.2017, um 20 Uhr
    Eintritt:  VVK 14 € / 8 ermäßigt – AK 16 € / 10 ermäßigt
  • Regie: Tony Glaser
  • Text & Schauspiel: Markus Veith
  • Illustration: Christian Turk
  • Gestaltung:Marc Suski

2 Gedanken über “„Lampenfieber – Jetzt erst recht“ in der Nordstadt: Neues Kabarett-Theaterstück feiert Premiere im Depot

  1. TiD

    Lampenfieber – Jetzt mal in echt: Kabarett-Theaterstück mit Markus Veith

    Der Schauspieler hat sein Abendwerk getan. Nun sitzt er gemeinsam mit seinem Publikum in der Garderobe und plaudert aus dem Nähkästchen: Von den Splittern aus den Brettern, die die Welt bedeuten. Über das skurril verrückte Volk des Theaters, über Texthänger, Pleiten und Pannen, Schein und Sein und die großen Heldinnen und Helden seines Metiers – Heinz Rühmann, Marylin Monroe, Gerd Fröbe, Zarah Leander, Peter Ustinov… Anekdotenreich und humorvoll, mit viel Liebe, Respekt und Bissigkeit zerlegt er das Show-Business, das like no Business ist.

    Vorstellung:
    SA 20.05.2017 um 20 Uhr
    Eintritt: VVK 14 € / 8 € erm.
    AK 16 € / 10 € erm.
    Regie: Tony Glaser
    Text & Schauspiel: Markus Veith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.