Nordstadtblogger

Kritik des Freundeskreises: Keine Kettensägen in Brügmanns Hölzchen – Klärbecken für Nordspange anders planen

Irmgard Wegener, Manfred Busch und Ute Ellermann vom Freundeskreis Hoeschpark.

Irmgard Wegener, Manfred Busch und Ute Ellermann vom Freundeskreis Hoeschpark.

Von Joachim vom Brocke

Ein großer Teil des idyllischen Hoeschpark (Brügmanns Hölzchen) soll als Klärbecken für die neue Nordspange herhalten. Auf zwei Hektar müssten dafür rund 500 große Bäume, teilweise mit 80 Zentimeter Stammumfang, und etliche kleinere abgeholzt werden.

Nordspange soll unter anderem das Gelände der Westfalenhütte erschließen

Das ist für Manfred Busch, Ute Ellermann und Irmgard Wegener vom Freundeskreis Hoeschpark unvorstellbar. Fest geplant ist zwar noch nichts. Doch rechtzeitig wollen sie die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen; fordern für die weitere Planung Bürgerbeteiligung ein.

Für Variante I müssten große Teile von Brügmanns Hölzchen gefällt werden.

Für Variante I müssten große Teile von Brügmanns Hölzchen gefällt werden.

Die Stadt, so die engagierten Mitglieder vom Freundeskreis Hoeschpark, habe die Aufgabenstellung für das Gutachten so formuliert, dass ein Regenrückhaltebecken für die Nordspange im Hoeschpark gebaut werden soll und nebenbei auch das Problem der Vernässung und des Baumsterbens im Wäldchen des Parks gelöst werden soll.

Die geplante Nordspange soll das Gelände Westfalenhütte erschließen.

Kleinere Variante beschneidet Liegewiese

In einer zweiten Variante, etwas kleiner und 1,2 Hektar groß, würde ein Teil der Liegewiese des Freibads Stockheide und ebenfalls Teile des Wäldchens bebaut werden. Eine Lösung, mit der sich die Mitglieder vom Freundeskreis Hoeschpark zwar etwas eher vertraut machen können.

Doch angestrebtes Ziel ist es, die Entwässerung der Nordspange und des zukünftigen Gewerbegebietes auf dem Werksgelände der ehemaligen Westfalenhütte anzulegen und keinerlei Eingriffe in den alten Baumbestand zuzulassen.

Das von der Nordspange abfließende  Regenwasser werde von den Gutachtern als stark belastet eingestuft, so dass ein vorgeschaltetes Filterbecken zumindest einen Teil der belastenden Stoffe zurückhalten soll.

In einer zweiten Variante, würde ein Teil der Liegewiese des Freibads und Teile des Wäldchens bebaut werden.

In einer zweiten Variante, würde ein Teil der Liegewiese des Freibads und Teile des Wäldchens bebaut werden.

Neue Umgehungsstraße direkt am Freibad

Darüber hinaus gehe aus dem Gutachten hervor, dass die geplante Trasse der Nordspange nachträglich um rund 50 Meter in westlicher Richtung verschoben wurde. Das würde bedeuten, dass diese neue Umgehungsstraße direkt am Freibad Stockheide und im weiteren Verlauf nahe am Zaun des Hoeschparks verläuft.

Die ursprünglich in der Planung vorgesehene Grünverbindung vom Freibad über Hoeschpark in Richtung Fredenbaum wäre damit auch zerstört, bedauerten Ute Ellermann, Irmgard Wegener und Manfred Busch.

Vernässung durch Grundwasser anders lösen

Seit längerem bemüht sich der Freundeskreis Hoeschpark, gegen die Vernässung von Teilen des Brügmann’s Hölzchen anzugehen. Von der Stadt wurde darauf hingewiesen, dass mittelfristig eine Lösung im Zusammenhang mit dem Bau der Nordspange geplant sei und dafür auch ein Gutachten in Auftrag gegeben sei.

Doch dieses Ergebnis hatte man nicht erwartet. Vielmehr sei in Überlegung gewesen, Grundwasser durch eine Drainage und Pumpe in Richtung Körne abzupumpen.

Wissen von der Stadt möchte der Freundeskreis Hoeschpark:

  • Sieht so das Konzept der Stadt für eine Sanierung des Wäldchens aus? Kettensägen und Bagger?
  • Weshalb wird ein Rückhaltebecken nicht auf der östlichen Seite der Nordspange geplant? Auf einer der größten Industriebrachen Europas müsste doch wohl noch ein Plätzchen dafür gefunden werden.
  • Wie lässt sich der Bau eines Regenrückhaltebeckens im Hoeschpark vereinbaren mit dem Schutz von Wäldern mit besonderer Erholungsfunktion? Das Brügmann’s Hölzchen ist für die Menschen der östlichen Nordstadt das einzige Waldstück, das zu Fuß zu erreichen ist.
  • Weshalb ändert die Stadt ihre eigenen Planungen für die Nordspange ab zu Laste der geplanten Grünverbindung, des Freibads Stockheide und des Hoeschparks?

Mehr Infos: www.freundeskreishoeschpark.de

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de

Der Hoeschpark ist eine Seenplatte: Gestiegener Grundwasserspiegel lässt Brügmanns Hölzchen versumpfen

Der Hoeschpark ist wieder trocken gelegt – Firma Wilo baute neue Pumpe ein – Parkpfleger dankt den vielen Helfern

Fotostrecke: Der Wald im Hoeschpark steht erneut unter Wasser – Bäume vom Eis umschlossen und geschädigt

Nur ein neues Grabensystem könnte die nächste Überschwemmung im Hoeschpark verhindern

„Tod auf Raten – wo bleiben die Taten?“ Freundeskreis Hoeschpark fordert Rettung des Brügmanns Hölzchens

Nordstadt: Das Waldstück im Hoeschpark bleibt dauerhaft gesperrt – Die Bäume sind nur mit einer Drainage zu retten

Perspektiven für Borsigplatz-Quartier: Wohnungs-Neubau, zusätzliche Arbeitsplätze und Verkehrsentlastung in Sicht

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.