Nordstadtblogger

#FUSIONEN: Am Wochenende gibt es die fünfte Auflage der Petra-Meurer-Theatertage im Theater im Depot

Berthold Meyer, Rainer Holl und Wolfgang Bödeker präsentieren die Theatertage.

Berthold Meyer, Rainer Holl und Wolfgang Bödeker präsentieren die Theatertage. Foto: Alex Völkel

Das Institut für deutsche Sprache und Literatur und die Fakultät Kulturwissenschaften der TU Dortmund präsentieren gemeinsam mit DEW21 Kultur und dem Theater im Depot die Petra-Meurer-Theatertage 2016.

Fünfte Auflage der Petra-Meurer-Theatertage findet in der Nordstadt statt

Das Mercator Ensemble. Foto: Veranstalter

Das Mercator Ensemble. Foto: Veranstalter

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge freuen sich die Partner auf das kleine Jubiläum der Theatertage. Bereits zum fünften Mal werden innovative und freie Theaterprojekte, junge Ensembles und kreative Performance-Gruppen aus dem gesamten Ruhrgebiet in der Nordstadt präsentiert.

Das bedeutet allerdings auch, das sich bald zum fünften Mal der Tag jährt, an dem Dr. Petra Meurer völlig unerwartet starb. In Erinnerung an ihr persönliches Engagement im Bereich der Theaterwissenschaft und speziell im Bereich der freien Kulturszene der Stadt Dortmund wurde dieses Projekt ins Leben gerufen.

Bereits zum fünften Mal werden die Preise vergeben, die insgesamt mit 2.900 Euro dotiert sind. Der Preis richtet sich an innovative TheatermacherInnen und LiteraturaktivistInnen.

Präsentation der PreisträgerInnen am Samstag im Theater im Depot

Eine Jury bestehend aus Studierenden, TheatermacherInnen, Kulturschaffenden sowie Lehrenden der TU Dortmund hat wieder das Beste aus dem breiten Bewerberfeld herausgesucht.

Petra-Meurer-Theatertage #FUSIONENDie PreisträgerInnen werden am Samstag, den 20. Februar 2016, ab 20 Uhr im Theater im Depot, Immermannstraße 29, in der Dortmunder Nordstadt präsentiert.

Seit 2012 ist diese Preisverleihung eingebettet in ein kleines Theater- und Performance-Festival. An zwei Tagen wird im Theater im Depot in Dortmund die Vielfältigkeit dessen, was die freie Szene im Ruhrgebiet zu bieten hat, präsentiert. Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei.

In diesem Jahr steht das kleine Festival unter dem Motto #FUSIONEN. Jene energetischen Zusammenschlüsse, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben und auch die Fusionen, die durch uns erst möglich gemacht werden.

„Klassik meets Slam“: „Mercator“-Ensemble und Poetry-Slammer

Am Freitag, 19. Februar 2016, werden ebensolche Möglichkeitsräume geschaffen. Beim großen Performance Abend „Klassik meets Slam“ trifft moderne Bühnenliteratur auf klassische Musik.

In einem neuen, spannenden Rahmen präsentieren die Veranstalter das „Mercator-Ensemble“ im Zusammenspiel mit zwei besonderen Poetry-Slammern.

„Bertram und die Feinstrumpfhosenfabrik“ des Dortmunder Ensembles „Komplott Legal“ ist Freitag zu sehen.

„Bertram und die Feinstrumpfhosenfabrik“ des Dortmunder Ensembles „Komplott Legal“ ist zu sehen.

Diese sind die Finalistinnen der deutschsprachigen Meisterschaft 2011, Svenja Gräfen und Theresa Hahl, sowie der Finalist der NRW Meisterschaft 2015 Björn Gögge.

Eine weitere Neuerung in diesem Jahr war ein Theaterpädagogisches Projekt an der TU Dortmund – durchgeführt von der Bochumer Theatermacherin Clara Nielebock.

Das Ergebnis dieser intensiven Zusammenarbeit – HAMLET.3 – wird im Rahmen einer exklusiv für die Petra-Meurer-Theatertage produzierten Performance zu sehen sein.

Ebenfalls freuen sich die Veranstalter über die Lecture-Performance „Bertram und die Feinstrumpfhosenfabrik“ des Dortmunder Ensembles „Komplott Legal“.

Tickets für den Performance Abend kosten sieben Euro. Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei.
Der VVK läuft über das Theater im Depot. Weitere Informationen unter: www.petrameurerpreis.net.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *