Nordstadtblogger

Ferienspiele 2016: Jede Menge Spaß und Abenteuer vor der Haustür für 55.000 Kinder und Jugendliche in Dortmund

Es gab eine Vielzahl von dezentralen Angeboten - hier u.a. hier in Rahm. Foto: Stadt DO

Es gab eine Vielzahl von dezentralen Angeboten – hier u.a. hier in Rahm. Foto: Stadt DO

Fast sechseinhalb Wochen Sommerferien mit viel Sonne und Spaß sind vorbei. Dortmunds Kinder und Jugendliche erlebten in dieser Zeit fantasievolle und spannende Ferien direkt vor der Haustür. Trotz des recht wechselhaften Wetters waren die Ferienspiele 2016 sehr gut besucht.

Etwa 55.000 junge Besucherinnen und Besucher nutzten die Ferienspiele

Etwa 55.000 junge Besucherinnen und Besucher genossen die vielfältigen Angebote. Mehr als 36 Veranstalter in den Stadtbezirken, unterstützt von ca. 350 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, ermöglichten die abwechslungsreichen Sommerferien mit guter Laune und vielen Abenteuern.

Märchenhafte und heldenstarke Zeiten in Hörde, Brackel und Dorstfeld, eine Reise ins Mittelalter in der Erlebniswelt Fredenbaum/BigTipi, Ausflüge in die nähere und etwas weitere Umgebung, „tierische Zeiten“ in Lütgendortmund und eine große Geburtstagsfeier auf der Scharnhorster Ferienspielwiese – dies sind nur einige Beispiele aus dem stadtweiten Ferienangebot 2016 für die Dortmunder Kinder. Bei mehr als 30 Angeboten im ganzen Stadtgebiet gab es viel zu erleben.

Großes Finale mit einem Mittelalter-Abschluss-Fest am Big Tipi

Auch für Jugendliche gab es einiges im Programm: Sie konnten die heißen Sommertage mit Mountainbike- und Kanutouren am Hengsteysee oder mit Musik, Grillen und Chillen vor der Haustür genießen – oder im JKC Rheinische Straße Möbel und Dekoartikel aus Palettenholz zimmern.

Jugendlichen, die Musik hören oder auch selbst machen wollten, waren bei den jugendkulturellen Angeboten z.B. im JKC und bei den DJ-Picknicks in Dortmunder Parks, den „SummerSounds“, genau richtig.

Das Ende der Ferienspiele wurde mit einem großen Mittelalter-Abschluss-Fest gefeiert – mit Schmied, Kräuterhexe und Mittelalter-Hutmacherin, Klettern und dem Turnier „buntkicktgut“.

Das Jugendamt bedankt sich bei allen Kindern, Jugendlichen und Familien für ihren Besuch und bei den Kooperationspartnern, Sponsoren, Ehrenamtlichen und Mitarbeitern für ihr Engagement.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

36 Veranstalter und Gemeinschaften machen die Ferienspiele möglich – ohne die Ehrenamtlichen würde wenig laufen

Fotostrecke: Netzwerk INFamilie hat Ferienspiele für Kinder des Brunnenstraßen- und Hannibalviertels ausgerichtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.