Nordstadtblogger

„Ein Abbild der Überforderung“ – Hamlet feiert am 20. Oktober im Theater im Depot eine multimediale Premiere

„Hamlet – Ein multimedialer Parcours nach Shakespeare“. Fotos: Sabrina Richmann/ TiD

„Hamlet – Ein multimedialer Parcours nach Shakespeare“. Fotos: Sabrina Richmann/ TiD

Ein multimediales Spektakel auf der Suche nach Antworten zu den Fragen des Mensch-Seins in einem unübersichtlichen 21. Jahrhundert erwartet die ZuschauerInnen bei der Premiere von „Hamlet – Ein multimedialer Parcours nach Shakespeare“. Am Freitag (20. Oktober) wird das Stück der Ensembles Sir Gabriel Trafique (ehemals als Sir Gabriel Dellmann bekannt) im Theater im Depot zum ersten Mal aufgeführt.

Wo ist der Krebs, der innen wuchert…? – Eine Inszenierung auf der Suche nach moralischem Leben

Nach mehreren Aufführungen geht das Stück, das eine Koproduktion von Sir Gabriel Trafique, dem Theater im Depot, der studiobühneköln und dem Rottstr5Theater Bochum ist, auf Tour.

Drei SchauspielerInnen live auf der Bühne, drei SchauspielerInnen „aus der Konserve“ und eine Live-Videokünstlerin sorgen für ein aufregendes, modernes Theaterstück. Dennoch besinnt es sich auf seine Wurzeln, erklärt Björn Gabriel, der für Text und Regie zuständig ist: „Das Drama steht bei uns im Mittelpunkt.“

Die ProtagonistInnen, die allesamt Hamlet, aber auch alle anderen Figuren aus dem bekannten Shakespeare’schen Drama darstellen, begeben sich auf die Suche nach dem Menschsein in einer Gesellschaft, die in einer kaum zu bewältigen Informationsflut versinkt. „Es ist wirklich frappierend, wie aktuell Shakespeare ist“, findet Gabriel.

Doch es geht nicht nur um die Gesellschaft mit ihren Fake News, mit den verschwommenen Grenzen zwischen Gut und Böse – es geht auch um das Individuum, das die „Wurzel des Leidens“ sucht, wie Anna Marienfeld es beschreibt. Sie ist für die Produktionsleitung zuständig, ist aber auch – in Videoform – auf der Bühne zu sehen.

AniYo Kore steuern einen einzigartigen Soundtrack zur Inszenierung bei

Das Ensemble Sir Gabriel Trafique wird von Björn Gabriel und Anna Marienfeld geleitet und von wechselnden Künstler*Innen unterstützt. In ihren Inszenierungen treffen verschiedene Stile und Grundelemente aufeinander, die zusammen zu einem besonderen Erlebnis werden. Inzwischen ist Sir Gabriel Trafique einer der Hauptpartner des Theaters im Depot.

Musikalisch begleitet wird die Inszenierung von AniYo Kore, einem Duo aus Dortmund. Sie haben eigens für das Stück einen atmosphärischen, einzigartigen Soundtrack geschrieben.

Gefördert wird das Stück, das unter anderem auch in Graz aufgeführt wird, vom Kulturbüro Dortmund, dem Kulturamt der Stadt Köln, der Stadt Bochum, das NRW-Kultursekretariat und die DEW21.

Mehr Informationen:

  • Premiere: Fr. 20. Oktober, 20 Uhr – Theater im Depot
  • Eintritt Premiere: VVK 15€ / 8€ erm., AK 17€ / 10€ erm.
  • Weitere Termine: 21. Oktober, 9. November, 10. November jeweils um 20 Uhr
  • Eintritt: VVK 14€ / 8€ erm., AK 16€ / 10€ erm.
  • Tickets können im Theater im Depot unter der Nummer 0231/9822336 oder unter ticket@theaterimdepot.de reserviert werden.
  • Vorverkaufskarten sind bei DORTMUNDticket, Max-von-derGrün-Platz 5-6, unter der Nummer 0231/19888-444 oder unter ticket@dortmund-tourismus.de erhältlich.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.