Nordstadtblogger

Dreharbeiten zum Kurzfilm „Hope“: Beim 5. Projekt des Jugendrings Dortmund geht es um Heimat und Hoffnung

"Nachts im nirgendwo sitzen geflüchtete Menschen im Schutze eines Erdwall in einem großen Kreis am Lagerfeuer zusammen, wärmen sich am Feuer und starren vor sich hin. Sie sind gezeichnet von den Strapazen ihrer Flucht ....." ... so beschreibt das Drehbuch die erste Szene zum neuen Film des Jugendring Dortmund.

„Nachts im Nirgendwo sitzen Geflüchtete im Schutze eines Erdwalls am Lagerfeuer zusammen, wärmen sich und starren vor sich hin. Sie sind gezeichnet von den Strapazen ihrer Flucht …..“ … so beschreibt das Drehbuch die erste Szene.

Von Susanne Schulte

Wer um halb drei am Nachmittag mit „Morgen“ grüßt, hat eine lange Nacht gehabt. Für die 40 Filmschaffenden, die sich an diesem Mittwoch gerade wieder alle auf dem Gelände des THW im Wambeler Gewerbegebiet ankommen, trifft das zu. Sie standen bis 2 Uhr in der Früh vor oder hinter der Kamera, kümmerten sich als AssistentInnen um Requisiten und Kostüme, um die Maske und ums Licht. Profis sind nur ein paar in der Truppe. Die meisten, SchülerInnen und StudentInnen aus Dortmund und Umgebung, sind Laien.Wenn auch ein paar schon Dreherfahrung haben. Hier, am Niedersachsenweg, entsteht der fünfte Film unter Initiative des Jugendrings Dortmund. Diesmal geht es um Heimat.

Regisseur Cem Arslan ist erneut der Mann, der das Sagen hat – Er lässt aber alle mitreden

Regisseur Cem Arslan (Bildmitte) erarbeitet erneut den Film mit Dortmunder Jugendlichen.

Regisseur Cem Arslan (Bildmitte) erarbeitet erneut den Film mit Dortmunder Jugendlichen.

Nicht nur, wer geflüchtet ist, hat diese verloren oder Sorge, sie für immer verloren zu haben. Auch Kinder und Enkel ehemaliger Gastarbeiter aus der Türkei, so sie Kurden seien, müssten bei der Einreise in das Land aufpassen, nicht den Namen des Ortes falsch auszusprechen, in den sie wollten.

Sie könnten sonst große Schwierigkeiten bekommen, sagt Regisseur Cem Arslan. „Auch da geht gerade eine Heimat verloren.“

Arslan führt zum wiederholten Male die Regie bei einem Film des Jugendrings. Das macht er gut, sonst hätte sich der Jugendring Dortmund nicht erneut an ihn gewandt.

„Hope“ („Hoffnung“) ist eine emotionale Geschichte von Hoffnung, von verlassener Heimat, von der Furcht vor dem Ungewissen, aber immer getragen von der Hoffnung auf eine neue Heimat.

Text lernen und Lagerfeuer vorbereiten: Für alle 40 Beteiligten gibt es täglich zwölf bis 14 Stunden gut zu tun

Bis um 2 Uhr in der Früh dauerten die Dreharbeiten für die Gefängnisszene.

Bis um 2 Uhr in der Früh dauerten die Dreharbeiten für die Gefängnisszene.

Seit Monaten bereiten die am Film Beteiligten alles für das Werk vor. Unter den Mitwirkenden sind auch „BotschafterInnen der Erinnerung“. Sie sprachen über Heimat, sie sprachen über sich, sie sprachen mit Geflüchteten. Daraus entstand ein Drehbuch, das aber immer noch geändert werden konnte.

20 Minuten Film sind in den vergangenen fünf Tagen entstanden, die meisten davon in der Nacht aufgenommen, am Lagerfeuer und in einem Container. Die DarstellerInnen saßen oder standen mit nackten Füßen im nassen Sand.

Es ist nicht nur ein Vergnügen. Wer keinen Text lernen muss, muss an die Schüppe. Weil eine große Pfütze das THW-Gelände in ein Feuchtgebiet verwandelte, wurde der Boden trockengelegt.

Das Land gibt Geld für den Film, der in Schulklassen und Jugendzentrum gezeigt werden soll

Anzupacken ist am Set immer wichtig.

Anzupacken ist am Set immer wichtig.

Melanie Burgdorf half mit, aus dem Schlammloch eine Wüste zu machen. „Das war schon sehr anstrengend.“ Burgdorf ist, wie viele andere in dem Projekt auch, Botschafterin der Erinnerung, gehört zu dem Kreis von Frauen und Männern, die die Karfreitags-Gedenkfeier in der Bittermark vorbereiten und moderieren.

Andreas Roshol ist pädagogischer Mitarbeiter beim Jugendring Dortmund und derjenige, der jedes Jahr erneut die Verantwortlichen in der Landesverwaltung überzeugt, Geld für einen Film zu geben.

Für jeden Film gibt es eine öffentliche Premierenvorstellung, anschließend können und sollen LehrerInnen und PädagogInnen ihn im Unterricht, im Jugendheim oder bei Vereinsveranstaltungen zeigen. Bislang lief das sehr gut, so Roshol.

Die Premiere des Kurzfilms „Hope“  – auf den ursprünglichen und zu sperrigen Arbeitstitel „Meine Heimat – Deine Heimat – Unsere Heimaten“ verzichten die MacherInnen – wird im Februar oder März des kommenden Jahres in Dortmund sein.

Bis um 2 Uhr in der Früh dauerten die Dreharbeiten für die Gefängnisszene.

Bis um 2 Uhr in der Früh dauerten die Dreharbeiten für die Gefängnisszene – kein Zuckerschlecken.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Einladung zur Premiere: „Chancengleichheit – Nur ein Traum?” – Bewegendes Filmprojekt von Dortmunder Jugendlichen

Dreharbeiten in der Steinwache und auf der Wewelsburg: Ein filmischer Appell für Chancengleichheit und Menschenrechte

Jugendring: Eine filmische Brücke zwischen Erinnerungsarbeit und dem Einsatz für Menschenrechte und Zivilcourage

Neues Projekt des Jugendrings: Filmische Forderung nach Chancengleichheit – Dreharbeiten auf NS-Ordensburg

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.