Nordstadtblogger

Erstmals Roma-Kulturfestival in der Nordstadt: „Djelem Djelem“ will die kulturelle Vielfalt zeigen

In der Nordstadt wird das erste Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem" stattfinden.

Symbolisch um 5 vor 12 startet das Festival mit einem Luftballonwettbewerb unter dem Motto „Willkommen zu Hause“.

Das erste Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ findet vom 18. bis 21. September 2014 in Dortmund statt. Unter der Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin des Landes NRW Hannelore Kraft möchten die Veranstalter AWO-Unterbezirk Dortmund, das Theater im Depot, das Kulturdezerna, sowie Terno Drom/ MIGoVITA unter Beteiligung der Auslandsgesellschaft NRW, des Quartiersbüros Nordstadt und des Planerladens an unterschiedlichen Orten in der Nordstadt Einwanderer-Kultur(en) sichtbar werden lassen und Willkommenskultur fördern.

Akion gegen Vorurteile: Roma haben eine reichhaltige Kultur

In der Nordstadt wird das erste Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem" stattfinden.

In der Nordstadt wird das erste Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ stattfinden.

Obwohl die Dortmunder Nordstadt schon lange ein Integrationsstadtteil ist, wird die Diskussion zum Thema Zuwanderung aus Südosteuropa häufig defizitär geführt, ohne auf die Bedürfnisse der Zugewanderten sowie die Ressourcen, die sie mitbringen, zu achten. Zudem wird häufig über und nicht mit den Menschen geredet. Die gesellschaftliche Folge sind verstärkte Diskriminierung und Ausgrenzung.

Beim Festival DJELEM DJELEM, welches den Namen der internationalen Roma-Hymne trägt, wird das Thema aus einer positiven Perspektive heraus betrachtet: Die Dortmunder Aufnahmegesellschaft wie auch Neuzuwanderer verschiedenster Herkunftsländer bekommen durch dieses Festival die Gelegenheit, Theater und Musik, Lebensweisen und Speisen – kurzum die vielen Facetten der reichen Roma-Kultur(en) – zu erfahren und zu genießen.

In der öffentlichen Wahrnehmung in Dortmund sollen somit die kulturellen Aspekte der Zuwanderung mit ihren positiven Facetten der Herkunftskulturen in den Vordergrund gerückt werden.

Unterschiedliche Veranstaltungen: Von Fortbildungen bis zum Familienfest auf dem Nordmarkt

Die Angebotspalette reicht dabei von Podiumsdiskussion und Fortbildung für Fachkräfte aus dem sozialen Bereich über Musik, Theater und Film bis hin zum Familienfest auf dem Nordmarkt.

Los geht es am Donnerstag, 18. September, mit der Kick-Off-Veranstaltung auf dem Schulhof der Nordmarktgrundschule. Um den hier zugewanderten Kindern ein Stück Willkommenskultur zu vermitteln und Diskriminierung entgegenzuwirken, findet symbolisch – um 5 vor 12 – ein Luftballonwettbewerb unter dem Motto „Willkommen zu Hause“ statt.

Ziel: Nicht nur über, sondern auch mit Neuzuwanderern sprechen

In der Nordstadt wird das erste Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem" stattfinden.

„Djelem Djelem“ möchte die Reichhaltigkeit der Roma-Kulturen präsentieren.

Am selben Tag findet um 18 Uhr eine Podiumsdiskussion in der Auslandsgesellschaft statt, die sich unter der Einbeziehung der Neuzuwanderer und ihrer Vereine mit Empowerment und Selbstorganisation beschäftigt und Vorbehalten und Berührungsängsten positive Beispiele entgegengestellt. Die Gespräche können im Anschluss bei einem kleinen Imbiss und unter musikalischer Begleitung von „The Old Bridge“ fortgesetzt werden.

Am Freitag und Samstag haben Fachkräfte aus dem sozialen Bereich die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Fortbildung u.a. durch interkulturelles Training über Lebensbedingungen verschiedener Roma-Gruppen und die aktuelle Lage in den Herkunftsländern zu informieren und sich mit anderen zwecks Erarbeitung lösungsorientierter Handlungsmöglichkeiten im Arbeitsalltag auszutauschen.

An beiden Tagen wird zudem ein abwechslungsreiches Kulturprogramm im Theater im Depot angeboten: Aam Freitag ein Musikabend (Start 19 Uhr) mit internationalen musikalischen Acts The Old Bridge und Orkester Martin Goran Ibica und am Samstag „Makar Tschudra – A Gipsytale“ – ein Bühnenstück nach Maxim Gorki (20 Uhr).

Großes Familienfest „Zu Hause in Dortmund“ auf dem Nordmarkt

Am Sonntag startet das Programm um 15 Uhr mit dem Familienfest „Zu Hause in Dortmund“ auf dem Nordmarkt. Anlässlich des diesjährigen Weltkindertages möchten die Veranstalter die Kinder und ihre Familien in Dortmund willkommen heißen. Die Besucherinnen und Besucher können sich mit Anderen austauschen, die (Beratungs- und Integrations-)Angebote der Akteure vor Ort kennenlernen und gemeinsam ein internationales Fest feiern.

Für die Kinder werden diverse Spielmöglichkeiten angeboten; für internationale musikalische Highlights sorgen die Gipsy Pearls, Terno Band und DENO Records.

Das Festival wird abgerundet durch den thematischen Filmabend im Sweet Sixteen Kino im Depot: Dort wird der Film Papusza von Joanna Kos-Krause und Kizysztot Krause (Polen 2013) vorgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *