Nordstadtblogger

„Die Noblen aus der Vorstadt“ im „domicil“: Musikalische Eröffnung des Roma-Kulturfestivals „Djelem Djelem“

Mit einem Auftritt der Band „Mahala Raï Banda“ wurde das Festival eröffnet.

Mit einem Auftritt der Band „Mahala Raï Banda“ wurde das Festival eröffnet.

Zum vierten Mal in Folge wurde gestern Abend (3. Oktober 2017), diesmal im Dortmunder Jazzclub „domicil“, das Roma-Kulturfestival „Djelem Djelem“ mit einem Auftritt der Band „Mahala Raï Banda“ eröffnet. Die Balkan Brass Band, übersetzt: „Die Noblen aus der Vorstadt“, aus den Vororten Bukarests, spielten Melodien und Grooves zwischen HipHop, Pop, Jazz und Gypsyfolk.

Fortsetzung des Festivals heute im Depot mit Performance und einer Lesung

Mit einem Auftritt der Band „Mahala Raï Banda“ wurde das Festival eröffnet.

Tanzende BesucherInnen beim Auftritt der rumänischen Band „Mahala Raï Banda“.

Die offizielle Eröffnung des Festivals ist allerdings erst am heutigen Mittwochabend (4. Oktober) im Theater im Depot. Um 18 Uhr gibt es dort die Grußworte der VeranstalterInnen sowie eine multimediale Performance von Roma und anderen Dortmunder Jugendlichen.

Ab 19 Uhr gibt es eine Lesung des Roma-Aktivisten Samuel Mago, der sich gegen den Antiziganismus und für die Rechte von Roma und anderen Minderheiten einsetzt.

Der Eintritt ist wie bei allen weiteren Veranstaltungen des bunten Programms bis zum Montag, den 9. Oktober, an sieben verschiedenen Orten der Stadt frei.

Lesung und Theaterabend: Doppelter Auftritt des Roma-Aktivisten Gianni Jovanovic

Gianni Jovanovic steht gleich zwei Mal auf der Bühne. Foto: Pascal Amos Rest

Gianni Jovanovic. Foto: Pascal Amos Rest

Am Donnerstagabend, 5. Oktober, findet in der Auslandsgesellschaft NRW auf der Nordseite des um 20 Uhr eine Lesung des Roma-Aktivisten Gianni Jovanovic zu dem 2016 erschienen Roman „Nachts, wenn Schatten aus dem Dunklen kommen“ von Katja Behrens statt.

Es ist aber nicht sein einziger Auftritt: Er steht auch am Freitagabend (6. Oktober) um 20 Uhr mit der Premiere seines Theaterabends „Rotationseuropäer – Intersektional und trotzdem sexy“ im Depot auf der Bühne. Am selben Tag findet ab 18 Uhr im Dietrich-Keuning-Haus die Djelem Djelem Blockparty statt.

Ein Überblick über das Programm:

  • Mittwoch, 4. Oktober, 18 Uhr, Theater im Depot: Eröffnung „Djelem Djelem“ – Multimediale Theaterperformance und Lesung
  • Donnerstag, 5. Oktober, 9 bis 15:30 Uhr, Theater im Depot: Qualifizierung zum Thema „Antiziganismus“ für SchulsozialarbeiterInnen
  • Donnerstag, 5. Oktober, 19:30 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus: Come Together im Roma Kids Club
  • Donnerstag, 5. Oktober, 20 Uhr, Auslandgesellschaft NRW: Lesung und Gespräch mit Gianni Jovanovic
  • Freitag, 6. Oktober, 18 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus: Djelem Djelem Blockparty
  • Freitag, 6. Oktober, 20 Uhr, Theater im Depot: Theaterabend – Rotationseuropäer – Intersektional und trotzdem sexy
  • Samstag, 7. Oktober, 13 bis 18 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus: Djelem Djelem Dance Contest – Tanzwettbewerb für Mädchen
  • Sonntag, 8. Oktober, 13:30 Uhr, vom Nordmarkt bis zum Dietrich-Keuning-Haus: Demonstrationszug für Vielfalt, Toleranz und Solidarität sowie gegen Antiziganismus
  • Sonntag, 8. Oktober, 14 bis 18 Uhr, Dietrich-Keuning-Haus: Familienfest
  • Sonntag, 8. Oktober, 19 Uhr, sweetSixteen Kino im Depot: The Awakening von Kenan Emini
  • Montag, 9. Oktober, 9:30 bis 18 Uhr, Dortmunder U: Symposium „Roma in Europa – der Kampf für ein würdiges Leben“

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

„Roma in Europa“: Symposium findet am 9. Oktober im Rahmen des Kulturfestivals „Djelem Djelem“ in Dortmund statt

Internationales Roma-Kulturfestival für mehr Toleranz: Djelem Djelem findet in Dortmund zum vierten Mal statt

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.