Nordstadtblogger

„Die Mischung macht’s – ein neues Gefühl von Stadt“: BDA lädt zu Information und Talk rund um den „Heimathafen“ ein

In den „Heimathafen“ lädt der Bund der Architekten zu Diskussion und Austausch ein. Foto: BDA

In den „Heimathafen“ lädt der Bund der Architekten zu Diskussion und Austausch ein. Foto: BDA

Die Mischung macht’s – ein neues Gefühl von Stadt“ ist der Titel der Veranstaltungsreihe der NRW-Gruppen im Bund Deutscher Architekten. Die BDA-Gruppe Dortmund Hamm Unna beteiligt sich mit einem eher ungewöhnlichen Beitrag im Dortmunder Hafen.

Dortmunder Hafen als Tor zur Stadt – Quartier soll neue städtebauliche Qualitäten bekommen

Der Dortmunder Hafen rückt aktuell verstärkt in den Blick von Planern. Als Tor zur Stadt soll das Quartier neue städtebauliche Qualitäten bekommen und neue, vielfältige Nutzungen. Ein Gründungscampus ist geplant. Mit dem öffentlich geförderten „Heimathafen“ entsteht ein neues Bildungs- und Beratungszentrum mit vielen Nutzungen und unterschiedlichen Nutzern.

Moderne Büros, Dienstleistung, Gastronomie und schöne Wege und Plätze am Wasser als attraktive Mischung im Hafen sind weitere Ziele. Der Bund Deutscher Architekten (BDA) lädt am Mittwoch, 27. September, um 17.30 Uhr erst zu einem Hafenrundgang ein. Anschließend (gegen 19 Uhr) bietet ein kleiner Hafen (Markt) der Möglichkeit, sich zu allen Ideen, die bisher entwickelt und diskutiert wurden, zu informieren.

Der leerstehende Backsteinbau Speicherstraße 15 zu einem ungewöhnlichen Ausstellungsraum

Dabei wird der lange schon leerstehende Backsteinbau Speicherstraße 15 zu einem ungewöhnlichen Ausstellungsraum. Input liefern werden Andreas Koch (GrünBau gGmbH),  Thomas Westphal (Wirtschaftsförderung Dortmund), Uwe Büscher (Hafen AG) und Didi Stahlschmidt (Quartiersmanager Hafen).

Ideen präsentieren werden das Amt für Wohnen und Stadterneuerung, Quartiersmanagement Nordstadt, Gerber Architekten BDA und  Post Welters + Partner mbB Architekten & Stadtplaner.

Hafen AG und Gerber-Architekten legen ihre Visionen für die Speicherstraße vor – Hafenpromenade und 4000 Arbeitsplätze

Startschuss für den millionenschweren Umbau im Hafen: Kanalbau an der Speicherstraße als erster Schritt

Entmietung bis Ende 2017: Hafen-AG möchte eine großflächige Neuentwicklung des Areals an der östlichen Speicherstraße

Statt großer Träume von „Docklands Dortmund“ kommt nun eine kleinteilige Entwicklung der Speicherstraße im Hafen

Neues Hafenquartier entlang der Speicherstraße: In der Nordstadt soll ein neues Tor zur Stadt Dortmund entstehen

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “„Die Mischung macht’s – ein neues Gefühl von Stadt“: BDA lädt zu Information und Talk rund um den „Heimathafen“ ein

  1. Wirtschaftsförderung Beitrags Autor

    Stadt Dortmund startet Interessenbekundungsverfahren für zwei Grundstücke im Stadthafen

    Die Entwicklung des Stadthafens schreitet weiter voran. Die Stadt Dortmund hat dazu die Interessenbekundungsverfahren für zwei Grundstücke in direkter Lage am Wasser gestartet.

    Die Entwicklung des Hafenquartiers Speicherstraße schreitet weiter voran. Während derzeit noch Kanalbauarbeiten in der Straße durchgeführt werden und die politischen Gremien über die Gestaltung der öffentlichen Plätze, Grünbereiche und Straße beraten, werden die ersten Grundstücke für ein privates Engagement freigegeben. Die Interessenbekundungsverfahren zu zwei Grundstücke sind gestartet und sollen neue Ideen und spannende Konzepte hervorbringen.

    Die beiden Grundstücke beziehen ihren besonderen Reiz aus der einzigartigen und direkten Lage am Wasser. Einerseits bietet die Stadt Dortmund das ca. 845 m² große und unbebaute Grundstück mit dem Namen „Leuchtturm“ an. Der Begriff „Leuchtturm“ steht dabei für einen qualitätsvollen Neubau mit architektonischer Strahlkraft. Direkt am Wasser des Santa Monika Anlegers gelegen, bietet es die Chance für ein einladendes und prestigeträchtiges Entree im Süden des Hafenquartiers. Mit Blick auf das histo­rische Hafenamt wird hier „die prägende Adresse“ im Hafenquartier entstehen.

    Des Weiteren wird ein bebautes, ca. 2.345m² Grundstück an der Speicherstraße 2/2a angeboten. Als erstes zu entwickelndes Bestandsgebäude der Speicherstraße hat die zukünftige Nutzung und Konzeption eine prägende Rolle in der Gesamtentwicklung des kreativen Gründerquartiers. Im Erdgeschoss können individuelle Gastronomiekonzepte und Freizeiteinrichtungen die Menschen anziehen. In den weiteren Etagen sollen Büros, Dienstleistungen und Angebote für Gründer entstehen.

    Es entsteht ein neues urbanes Quartier in einer integrierten Lage mit eigenständigen Charakter. Das gesamte Quartier soll in den nächsten Jahren zu einem lebendigen Gründungs- und Wissensquartier mit digitalem Schwerpunkt entwickelt werden. Neben Gründern finden auch etablierte Unternehmen attraktive Flächen für Büros, Dienstleistungen und Gastronomie.

    Investoren, Projektentwickler, gewerbliche und private Bauherren, Architekten und Stadtplaner sind herzlich eingeladen ihr Interesse an der Entwicklung der Grundstücke bis zum 12.10.2017 zu bekunden.

    Weitere Informationen finden Sie unter:
    http://www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de/investition/quartiersentwicklung-speicherstrasse.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.