Nordstadtblogger

Die Kokerei Hansa in Huckarde soll in den Ferien zu einem tollen Erlebnisparadies für Kinder und Familien werden

Das Hansa-Revier Huckarde bietet ein umfangreiches und kostenloses Programm für Kinder und Familien an. Foto: Marius Sonnentag

Das Hansa-Revier bietet ein umfangreiches kostenloses Programm für Kinder und Familien an. Foto: Marius Sonnentag

Von Joachim vom Brocke

Karlchen Koks, das sympathische Koksmännchen der Kokerei Hansa in Huckarde, bekommt richtig was zu tun. In den Oster-, Herbst- und Sommerferien bieten kostenlose kreative Workshops Kindern von sechs bis zwölf Jahren die Möglichkeit, sich richtig auszutoben. Eine Rundgang durch das Industriedenkmal, bei der die Geschichte anschaulich erklärt wird, gehört immer mit dazu.

„Hansa Revier Huckarde“ unterstützt das Projekt

Die erlebten Eindrücke werden im Anschluss unter verschiedenen Leitthemen auf kreative Weise verarbeitet. Es darf gemalt, gebastelt, experimentiert werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und alles soll vor allem Spaß machen.

„Wir wollen im Programmangebot jünger und für Kinder und Familien attraktiver werden“, erklärten Dr. Marita Pfeiffer von der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur und Frank Führer von der Bezirksverwaltung Huckarde. Bereits in der Vergangenheit gab es in der Kokerei Hansa eine Reihe von Veranstaltungen, wie zum Beispiel Konzerte in der Kompressorenhalle.

Unterstützung erhält die Stiftung Industriedenkmalpflege vom „Hansa Revier Huckarde (HRH)“, der neuen Dachmarke für das Areal Huckarde-Ost. Damit soll das Welterbe-Projekt „Industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet“ unterstützt werden.

Harald Hudy lobt das von Simone Sonnentag entwickelte Kinderprogramm

Stellten das neue Kinderprogramm auf Kokerei Hansa vor: Dr. Marita Pfeiffer (Stiftung Industriedenkmalpflege), Museumspädagogin Sabine Sonnentag, Frank Führer (Bezirksverwaltung Huckarde), Harald Hudy (Bezirksbürgermeister) und Gerhard Hendler. Foto: Joachim vom Brocke   

Stellten das neue Kinderprogramm auf Kokerei Hansa vor: Dr. Marita Pfeiffer, Simone Sonnentag, Frank Führer, Harald Hudy und Gerhard Hendler. Foto: Joachim vom Brocke

„Das Angebot finde ich ganz große Klasse“, lobte Huckardes Bezirksbürgermeister Harald Hudy das Engagement: „Kinder sind eine völlig andere Zielgruppe. Es wäre schön, wenn ganz viele Mädchen und Jungen aus unserem Stadtteil daran teilnehmen würden“.

Ziel von Frank Führer ist es, dass möglichst viele Menschen aus dem Stadtteil die historische Kokerei besuchen und sich mit dem Industriedenkmal und Huckarde identifizieren.

Die in Huckarde lebende Kunst- und Museumspädagogin Simone Sonnentag hat für das Kinderprogramm ein speziell zugeschnittenes Konzept entwickelt, das die Kokerei Hansa und ihre Geschichte mit einbezieht und auf lebendige Weise vermittelt.

Simone Sonnentag: „Stets am Ende eines Workshops gibt es in der Waschkaue eine Ausstellung mit den Arbeiten“. Zusätzlich zu den Workshops wird zwischen September und Dezember einmal monatlich ein Familientag auf der Kokerei Hansa angeboten.

Dann soll die Waschkaue bei Keksen, Kaffee und Kuchen ein Ort der Entspannung zum Spielen, Schaffen, Schmunzeln, Quatschen und Genießen für Klein und Groß werden. Dabei gibt es einen Überraschungs-Kinderkinofilm und eine Kinderdisco. Eine offene Kreativwerkstatt und Familien-Kurzführungen über das Gelände der Kokerei fehlen nicht im Angebot.

Start schon den Osterferien – Schnell anmelden

Schon in den Osterferien geht es los. In der ersten Ferienwoche heißt es am 11. und 12. April von 10 bis 15 Uhr „Kinder führen Kinder: EI EI EI“. TeilnehmerInnen werden zu Experten und können zum Schluss anderen Kindern wie ein Museumspädagoge die Kokerei erklären. Gestartet wird mit einem Rundgang über die Kokerei, um im Anschluss daran eine spannende Rallyeführung mit Rätseln, Basteleien und Aufgaben zu entwerfen.

„Koker-EI“ heißt es in der zweiten Osterferienwoche vom 18. bis 21. April. Die Kokerei wird bei einer „Eiersuche“ auf dem Gelände mit kleinen Aufgaben und Spielen erkundet. So inspiriert entstehen zahlreiche Kunstwerke mit vielfältigen Materialien und Techniken.

Insgesamt 15 Kinder können teilnehmen. Verbindliche telefonische Anmeldungen sind unter der Rufnummer (0231) 93 11 22 33 möglich. Mitgebracht werden sollen alte Kleidung, Getränke und ein Mittagssnack.

Vier Termine für den Familientag in Huckarde stehen fest

Karlchen Koks ist das Maskottchen des Kinderprogramms auf der Kokerei Hansa.

Karlchen Koks ist das Maskottchen des Kinderprogramms auf der Kokerei Hansa.

„Schicht für Schicht“ ist das Motto in der Sommerferienwoche vom 8. bis 11. Oktober. Hier erfahren die TeilnehmerInnen, wie auf der Kokerei Hansa gearbeitet wurde und was alles dazu gehörte wie Kleidung, Stechkarte, Teamgeist. Darüber hinaus lernen sie berühmte Künstler und ihre Bilder kennen.

„Lichtzauber“ ist das Thema in der Herbstferienwoche vom 24. bis 27. Oktober. „Hell und Dunkel“ stehen hier im Mittelpunkt. Zu erfahren gibt es vieles aus der Vergangenheit der alten Industrieanlage.

Vier Termine (17. September, 8. Oktober, 12. November, 3. Dezember) stehen als „Kokerei macht Familientag“ für große und kleine Leute ab 4 Jahre fest im Programm, das jeweils von 14 bis 17 Uhr dauert.

Geboten wird ein Überraschungs-Kinderfilm ohne Altersbeschränkung sowie  vorher und nachher eine Kinderdisko mit bunten Lichtern und coolen Hits.

Mehr Informationen:

  • Das Hansa Revier Huckarde hat zum Ziel, die positive Entwicklung des Stadtteils und angrenzende Bereiche voran zu treiben.
  • Schon jetzt werden viele Einrichtungen sehr intensiv besucht und genutzt. Die beliebte Kletterhalle  gehört dazu, der Radweg entlang des Kanals, der Deusenberg als beliebtes Ziel von Mountainbiker, das Veranstaltungszentrum Alte Schmiede, die Deusenkirche oder das Nahverkehrsmuseum Mooskamp.
  • Das Kinderprogramm in der Kokerei Hansa wird finanziell unterstützt vom Stadtbezirksmarketing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.