Nordstadtblogger

„Die besten Tage meines Lebens“: Premiere der Komödie von Frank Pinkus im Theater im Depot Dortmund

 

Die besten Tage meines Lebens, Markus Veith (l) und Kisrsten Annika Lange (r)

Die besten Tage meines Lebens, Markus Veith (l) und Kisrsten Annika Lange (r). Foto: TiD

Von Gerd Wüsthoff

Das von Regisseur Tony Glaser in Szene gesetzte Stück „Die besten Tage meines Lebens“ feiert am Samstag, 2. Februar 2018, im Theater im Depot Premiere. Das temporeiche Zwei-Personen-Kammerspiel zeigt zwei platonisch befreundete Personen, die sich seit der Einschulung kennen. Die Darstellerin Kirsten Annika Lange ist die Künstlerin Anna und Markus Veith ist der Gartenbauarchitekt Klaus auf der Bühne.

Eine temporeiche Komödie, die von Wortwitz und komischen Situationen lebt

Die attraktive, aber auch leicht aggressive Künstlerin Anna und der pummelige Gartenarchitekt Klaus geraten in einen unangenehmen Rechtfertigungszwang: Sie wurden von der Mutter eines der Ehepartner gesehen. Anna und Klaus sind verheiratet aber nicht miteinander. „Beide Ehen sind nicht mehr als Highlight zu bezeichnen“, sagt Lange (Anna). Leider gefällt das den jeweiligen Ehepartnern nicht sonderlich gut. So kommen Anna und Klaus nicht umhin, ihre „vollkommen harmlose Beziehung“ ihren Partnern zu gestehen.

Seit ihrer ersten Begegnung am Einschulungstag liefen sich Anna und Klaus immer unbeabsichtigt über den Weg. In Rückblenden erlebt der Zuschauer sie als Jugendliche in der Tanzschule, als Studenten, aber auch im Fitness Studio, oder in der Sauna … Jede Begegnung eine höchst peinliche Katastrophe für die beiden Protagonisten.

Inszenierung von Tony Glaser: Weniger Musik, mehr Wortwitz als beim Original

Und ausgerechnet diese beiden sollen eine Affaire miteinander haben? Nein Niemals! Und überhaupt, all diese Gegensätze. Das ist ja albern! Also wirklich!

„Im Unterschied zur Original Inszenierung spielt in der aktuellen Dortmunder Inszenierung die Musik eine nicht so bedeutende Rolle“, erklärt Glaser. Wortwitz, Situationskomik, ohne in Slapstick abzugleiten, und Herzklopfen-Momenten über Karottendiäten und Große-Bruder-Ratschläge und die Frage, ob man gegen „K´s“ allergisch sein kann, prägen die Inszenierung von Tony Glaser.

Mehr Informationen:

  • Ort: Theater im Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund
  • Premiere: Samstag, 3. Februar 2018, Eintritt Premiere: VVK 15 Euro / 8 Euro ermäßigt
  • Nächste Vorstellungen: jeweils sonntags: 4. und 18. Februar 2018
  • Eintritt: VVK 14 Euro / 8 Euro ermäßigt – Abendkasse: 16 Euro / 10 Euro ermäßigt
  • Tickets gibt es unter ticket@theaterimdepot.de oder 0231 / 9822336 (AB), bei einer Online-Buchung über Eventim Ticketsystem können, wie über Vorverkaufsstellen, Systemgebühren anfallen.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.