Nordstadtblogger

Die achte Ausgabe des Afro Ruhr Festivals in der Nordstadt schlägt erstmals auch eine Brücke nach Südamerika

Die MacherInnen des Festival freuen sich auf die achte Auflage. Foto: Leopold Achilles

Die MacherInnen des Festival freuen sich auf die achte Auflage des Afro Ruhr Festivals. Foto: Leopold Achilles

Von Leopold Achilles

Es ist bereits die achte Ausgabe des Afro Ruhr Festivals in Dortmund und die dritte im Dietrich-Keuning-Haus (DKH)  in der Dortmunder Nordstadt. Unter dem Motto „Vielfalt in Einheit“ startet das F­­estival am Freitag, den 30. Juni 2017, mit einem „Walking Act“ – also einem gemeinsamen Spaziergang – vom Friedensplatz bis hin zum Dietrich-Keuning-Haus, dem eigentlichen Veranstaltungsort.

Festival beginnt mit Gang vom Friedensplatz zum Dietrich-Keuning-Haus

Der „Walking Act“ zu Beginn des Festivals am Freitag führt vom Friedensplatz durch die Innenstadt bis hin zum DKH und wird um 16 Uhr durch Bürgermeisterin Birgit Jörder eröffnet. Daraufhin geht es bei heißen Samba-Rythmen durch die Innenstadt von Dortmund bis hin zum Festivalgelände in der Nordstadt. Neben Samba, Salsa und Capoeira richten die Festival-MacherInnen dieses Mal auchihr Augenmerk auf die Facetten der afrikanischen Kultur in Brasilien und Kuba.

Die Rapperinnen „Poetic Pilgrim“ aus London treten auf dem Festival auf.

Auf dem Afro Ruhr Festival erwartet die BesucherInnen wieder ein wilder Mix aus Konzerten, Märkten, Workshops, Kinder-Aktionen, Podiumsdiskussionen, Literatur, Kino und auch traditionellem Essen aus den verschiedenen Ländern.

„Kino im U“ zeigt im Vorfeld aktuelle Filmproduktionen aus Afrika

Als Warm-Up zum Festival werden im „Kino im U“ aktuelle Filme aus und über Afrika gezeigt. Am 22./26.6 wird der Film „A United Kingdom“ von Regisseur Amma Asante, und am 23. Juni unter dem Titel „Afro-Tech“ Filme über Technologie und Science-Fiction aus Afrika gezeigt. „Afro-Tech“ gibt einen Vorgeschmack auf die gleichnamige Ausstellung, die im Herbst vom Hartware MedienKunstVerein (HMKV) in Kooperation mit Interkultur Ruhr und Africa Positive, dem medienwerk.nrw, Afrikamera – Aktuelles Kino aus Afrika in Dortmund präsentiert wird.

Neben einer offenen Bühne, den Workshops und dem Markt erwarten die Gäste am Freitag die Afro-Pop Band „Mister Kibs & Urban Tropical Beatz„ und die beiden DJ’s „Shaman“ und „Jorge„ die ab 23 Uhr für Partymusik im Dietrich-Keuning-Haus sorgen werden.

AFRO-RUHR-Partynight mit angesagten DJs und Rapperinnen aus London

Die OrganisatorInnen freuen sich besonders über die Teilnahme der zwei Londoner Rapperinnen „Poetic Pilgrim“ am Afro Ruhr Festival. Die beiden Musikerinnen sind bekannt für Ihre Texte, bei denen Sie über Identität globale Politik rappen und dabei Frauenbelange aufgreifen.

African Sounds und Grooves wird es am Samstag Abend von der Sängerin „Nilsa“ geben, gefolgt von einer im Vorfeld als „großartig“ beschriebenen Samba-Show der Gruppe „Nice Ferreira“ aus Brasilien. Die „Afro Ruhr Partynight“ wird am Samstag Abend von „DJ Esa Williams“ aus London mit Afrobeats und Weltmusik bespielt.

Am Samstag lockt das Nordbad mit freiem Eintritt – Sonntag Familientag beim Festival

Während des gesamten Samstags lädt das benachbarte Nordbad zu Spiel- und Spaßaktionen ein – und das bei freiem Eintritt!

Am Sonntag widmet sich das Festival ganz der Familie und dem Gospel. An Kreativ-Ständen und mit dem BVB-Maskottchen Emma wird besonders den jüngeren BesucherInnen und Ihren Eltern einiges geboten. Aus Nordrhein-Westfalens und über seine Grenzen hinaus werden Gruppen zum „Gospel-Day“ in der Nordstadt erwartet.

Neu: Während des Festivals wird das Dietrich-Keuning-Haus selbst vom Technischen Hilfswerk besonders illuminiert, um auch am Abend und der Nacht für die richtige Stimmung zu sorgen.

Das Festivalgelände ist am Freitag (30.06.) ab 16 Uhr, sowie am Samstag und Sonntag ab 11 Uhr für Gäste geöffnet. Die Veranstalter um den Verein Africa Positive e.V. laden herzlichst dazu ein das Festival zu besuchen. Für die Live-Konzerte und die Partynight sind Eintrittskarten nötig. Die Tickets kosten im Vorverkauf für jeden Tag zehn Euro, an der Abendkasse 15 Euro. Es wird aber auch ohne Eintrittskarten vieles auf dem Festival kostenlos zu erleben geben.

Weitere Informationen und eine Übersicht über die vielen verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen auf afroruhr.africa-positive.de.

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.