Nordstadtblogger

Das ÖkoNetzwerk Dortmund und das sweetSixteen-Kino in der Nordstadt laden zur neuen Filmreihe „Green Movies“ ein

Das Öko Netzwerk Dortmund und das sweetSixteen-Kino zeigen „Green Movies“. Foto: Alex Völkel

Das Öko Netzwerk Dortmund und das sweetSixteen-Kino zeigen „Green Movies“. Foto: Alex Völkel

Von Sascha Fijneman

An den ersten drei Dienstagen im Oktober präsentieren das sweetSixteen-Kino und das ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. ihre neue Filmreihe „Green Movies“. Es werden drei gleichzeitig unterhaltsame als auch nachdenkliche Filme vorgeführt, die sich mit den Themenbereichen Ökologie, nachhaltiges Leben, und faires Handeln befassen. Im Anschluss an die jeweilige Vorführung werden die interessierten ZuschauerInnen die Möglichkeit haben, mit den VeranstalterInnen bei einem kleinen Imbiss über die Filme und deren Inhalte zu diskutieren.

Das öffentliche Bewusstsein für ökologische Nachhaltigkeit soll gestärkt werden

Aus einem studentischen Projekt, das um die Jahrtausendwende unter dem Aspekt der ökologischen Nachhaltigkeit die landwirtschaftliche und industrielle Infrastruktur der Stadt Dortmund analysierte, ging später das ÖkoNetzwerk Dortmund e.V. hervor.

Heute ist es ein Zusammenschluss von Betrieben, die ökologische Produkte und Dienstleistungen anbieten. Neben der Beratung und Existenzsicherung für Dortmunder Mitgliedsbetriebe ist die Stärkung des öffentlichen Bewusstseins in der Bevölkerung ein Hauptanliegen des Netzwerks.

Stephan Becker, Tanja Hauptstock und Andrea Heydt vom ÖkoNetzwerk Dortmund

Stephan Becker, Tanja Hauptstock und Andrea von der Heydt vom ÖkoNetzwerk Dortmund. Foto: Sascha Fijneman

„Es bringt ja nichts, in unseren Büros Geheimniskrämerei zu betreiben. Deshalb ist die informative Öffentlichkeitsarbeit für uns sehr wichtig“, so Stephan Becker, Vorstandsvorsitzender des ÖkoNetzwerks Dortmund e.V..

Aus diesem Grund versucht das Netzwerk über verschiedene Wege ins Bewusstsein der Bevölkerung vorzudringen. So hat man in der Vergangenheit informative Veranstaltungen und Kurse in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Dortmund angeboten. Die Kooperation mit der VHS lief gut. Aber  die schlechte Teilnahme an den jeweiligen Veranstaltungen war für beide Seiten eine Enttäuschung.

Aus diesem Grund, fand man im sweetSixteen-Kino, dass sich seit seiner Gründung im Jahr 2009 im Bereich der Nachhaltigkeit und sozialen Verantwortung engagiert, nun den idealen Partner, um die zeitgenössische aber auch fachliche Thematik in lockerer Atmosphäre einer breiteren Masse von Menschen näher zu bringen.

Kleine Verhaltensänderungen können schon viel bewirken

„Es geht darum, den Menschen Denkanstöße zu vermitteln“, erklärt Tanja Hauptstock, 2. Vorsitzende des ÖkoNetzwerks Dortmund. Man könne im privaten Bereich durch kleine Verhaltensänderungen bereits viel erreichen, um nachhaltiger mit den vorhandenen Ressourcen umzugehen. Aber auch das globale Verständnis für die Problematik soll gestärkt werden.

„Durch die an die Filme angeschlossenen Gesprächsrunden, erhoffen auch wir als Veranstalter uns, Input und Anregungen bezüglich unserer Arbeit von Besucherinnen und Besuchern zu bekommen“, so Hauptstock.

Das ÖkoNetzwerk Dortmund könne Hilfestellung in vielen Bereichen wie zum Beispiel der Beratung und Aufklärung über nachhaltige Baumaterialien oder ressourcenschonenden Anbau und Produktion geben. Darüber hinaus unterstützt man Interessierte bei ihren Vorhaben und vermittelt sie bei Fragen auch an die richtigen AnsprechpartnerInnen.

Die spannenden und nachdenklichen Filme der „Green Movies“-Reihe

Green Movies - Tomorrow Plakat

Green Movies – Tomorrow Plakat

Die geplanten Filme spiegeln die Tätigkeitsschwerpunkte der Mitgliedsbetriebe des ÖkoNetzwerks Dortmund wieder. Dazu gehören wie zum Beispiel Energie, Lebensmittel und Architektur.

Los geht’s am 3. Oktober 2017 (Tag der Deutschen Einheit) ab 19 Uhr im sweetSixteen -Kino im Dortmunder Depot an der Immermannstraße. „Unsere Zeit läuft ab“ lautet der Titel des ersten Dokumentarfilms. Anschaulich zeigt dieser packende Film, wie Al Gore seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu überwinden versucht.

Die zweite Vorführung wird am 10. Oktober 2017 ab 19 Uhr mit dem Film „Thule Tuvalu“ stattfinden. Die Dokumentation ist ein berührendes Portrait von Menschen, deren gemeinsames Schicksal eng miteinander verbunden ist, obwohl sie an zwei völlig unterschiedlichen Enden des Globus leben.

Den Abschluss der Veranstaltungsreihe wird die Vorführung des Films „Tomorrow-Die Welt ist voller Lösungen“ am 17. Oktober 2017, wieder um 19 Uhr, bilden. Die Dokumentation beweist, dass aus einem Traum die Realität von morgen werden kann, sobald Menschen aktiv werden. Wie bei einem Puzzle wird klar, dass erst die Summe der Lösungsansätze das Bild einer anderen Zukunft zeichnet.

Das Öko Netzwerk und sweetSixteen bitten um Vorbestellungen

Aus organisatorischen Gründen – aber auch um den BesucherInnen einen möglichst unkomplizierten Ablauf der Veranstaltungen zu gewährleisten – bitten die OrganisatorInnen um Vorbestellungen bzw. Platzreservierungen.

Diese sind per e-mail unter info@sweetSixteen-kino.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0231 / 910 66 23 möglich. Vorbestellte Karten sollten bis spätestens 30 Minuten vor Filmbeginn abgeholt werden. Ansonsten gehen sie wieder in den offenen Verkauf über.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Folgen des Klimawandels: Das „ÖkoNetzwerk Dortmund“ bringt „green movies“ in das „sweetSixteen“ Kino im Depot

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.