Nordstadtblogger

Bis zu 700 Arbeitsplätze auf der Westfalenhütte: Garbe baut für 26 Millionen Euro das zweite deutsche Decathlon-Lager

So soll das neue Decathlon-Lager auf der ehemaligen Westfalenhütte in Dortmund aussehen. Visualisierung: Garbe

So soll das neue Decathlon-Lager auf der ehemaligen Westfalenhütte aussehen. Visualisierung: Garbe

Es gibt Baustellen, die werden nicht fertig. Und es gibt Baustellen, die viel schneller laufen. So auch im Garbe-Logistik-Park Westfalenhütte in Dortmund. Hier fand jetzt der symbolische Spatenstich statt, obwohl man eigentlich auch schon Richtfest hätte feiern können – den ein Teil der Hallen für das Decathlon-Lager steht bereit.

Bis zu 700 Arbeitsplätze werden am neuen Decathlon-Standort geschaffen

Dominique Tousch, Leiter Technik Decathlon, Ludger Niemann, Sprecher Unternehmensentwicklung Decathlon, Ullrich Sierau, Oberbürgermeister Stadt Dortmund, Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer Garbe Industrial Real Estate, Marc Philip Kaufmann, Geschäftsführer Unternehmensentwicklung Decathlon, Stéphane Montini, Geschäftsführer Decathlon Deutschland. 

Symbolischer Spatenstich: Bis zu 700 Menschen werden hier künftig arbeiten. Fotos: Alex Völkel

Rund 26 Millionen Euro investiert Garbe hier in den Bau des Logistikzentrums für den französischen Sportartikelhersteller und -händler Decathlon. Die 32.400 Quadratmeter große Anlage, die die Garbe Industrial Real Estate GmbH auf einem 60.000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet, wird voraussichtlich Anfang 2017 den Betrieb aufnehmen.

Dazu schafft Decathlon Arbeitsplätze für bis zu 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von dort aus künftig die Versorgung der Filialen in Norddeutschland übernehmen und auch die Kunden des Online-Shops beliefern werden.

In den Neubau, der auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte entsteht, investiert Garbe insgesamt rund 26 Millionen Euro.

Neue Herausforderungen: Online- und Offline-Handel unter einem Dach

Der symbolische Spatenstich erfolgt zu einem Zeitpunkt, wo man auch Richtfest hätte feiern können.

Der symbolische Spatenstich erfolgt zu einem Zeitpunkt, wo man auch Richtfest hätte feiern können.

Bei der Konzeption des Gebäudes hat der Hamburger Projektentwickler bereits die Erfordernisse berücksichtigt, die sich für den Handel aus dem starken Trend zum sogenannten „Omni-Channel-Retailing“ ergeben.

Im Klartext: Bisher getrennte Vertriebskanäle verschmelzen dabei zunehmend. Der Online-Handel und der Verkauf in den Filialen des Unternehmens stellen die Logistik vor neue Herausforderungen.

„Benötigt werden daher hybride Logistikzentren, die unter einem Dach den Nachschub für die Filialen und die Belieferung der Online-Kunden sichern“, erläutert Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer der Garbe Industrial Real Estate GmbH. Die „Hybridimmobilie“ soll im Dezember fertig gestellt sein und wird anschließend für zunächst zehn Jahre an Decathlon vermietet.

Decathlon managt die gesamte Wertschöpfungskette von der Forschung über die Logistik bis zum Vertrieb aus einer Hand. Deshalb wird der Sportartikelhersteller und -händler die Anlage selbst betreiben. Bislang ist das Unternehmen in der Region hauptsächlich durch seine Filialen in Dortmund- Aplerbeck, Dortmund-Kley, Hagen und Herne bekannt.

Logistikzentrum in Schwetzingen bei Heidelberg platzt aus allen Nähten

Rund 26 Millionen Euro werden in den Hallenkomplex für Decathlon investiert.

Rund 26 Millionen Euro werden in den Hallenkomplex für Decathlon investiert.

Bis zu 700 Arbeitsplätze werden in dem Logistikzentrum neu geschaffen. „Vor allem unsere Filialen in Norddeutschland wollen wir von Dortmund aus beliefern“, sagt Ludger Niemann, Sprecher der Unternehmensentwicklung von Decathlon Deutschland.

Bislang werden alle Geschäfte aus dem Logistikzentrum in Schwetzingen bei Heidelberg versorgt, das nach Inbetriebnahme der Anlage in Dortmund ein Stück weit entlastet wird.

„Die Logistik ist ein Job-Motor in Dortmund“, so Oberbürgermeister Ullrich Sierau. „Daran hat auch Garbe einen erheblichen Anteil. Die Ansiedlung von Decathlon wirft einmal mehr ein Schlaglicht auf die Standortvorteile Dortmunds. Mit der Umwandlung der Westfalenhütte zu einem zentralen Logistikstandort in Deutschland und Europa sind wir den richtigen Weg gegangen. Hier geht es weiter voran mit neuer Arbeit an alter Stelle.“

Das Logistikzentrum für Decathlon ist das vierte Objekt, das im Garbe Logistik-Park Westfalenhütte entsteht. Zuvor hat der Hamburger Logistikimmobilienentwickler dort bereits zwei Hallen für die Schenker Deutschland AG und eine weitere Anlage für ID Logistics realisiert.

Bauplatz für weitere Hallen auf der ehemaligen Westfalenhütte vorhanden

Rund 26 Millionen Euro werden in den Hallenkomplex für Decathlon investiert.

Auf dem 45-Hektar-Areal gibt es noch Platz.

Nachdem im Mai die NicLen Gesellschaft für Elektronik, Handel und Vermietung mbH die Erweiterungsflächen belegt hat, die beim Bau des Logistikzentrums für ID Logistics zusätzlich errichtet wurden, sind alle Hallen nun voll vermietet.

Platz für weitere Objekte ist aber noch vorhanden. „Insgesamt verfügen wir auf der Westfalenhütte über 450.000 Quadratmeter Grundstücksfläche. Darauf können zusätzlich zu den bereits bestehenden 80.000 Quadratmetern noch weitere 120.000 Quadratmeter Hallenfläche gebaut werden“, so Jan Dietrich Hempel.

Mehr zum Thema Westfalenhütte auf nordstadtblogger.de:

Millionenschwere Zukunftsinvestition: Rewe Dortmund baut ab 2018 ihr neues Frischelager auf der Westfalenhütte

Weitere Arbeitsplätze, mehr Grün und neue Wohnquartiere als Ziele: Planverfahren für Westfalenhütte wird fortgeführt

Instandhaltungswerk für den Rhein-Ruhr-Express soll in der Nordstadt errichtet werden – Bis zu 100 neue Arbeitsplätze

Logistik auf der Westfalenhütte: Areal der ehemaligen Sinteranlage für Gewerbe- und Industrieflächen

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.