Nordstadtblogger

Benefizkonzert für die Kana-Suppenküche mit Fred Ape in der Pauluskirche: „…die Leute gucken schon!“

Fest zum Tag der Befreiung vor 70 Jahren auf der Münsterstraße. Fred Ape singt seinen neuen Song

Fred Ape gibt ein Benefizkonzert für die Kan-Suppenküche. Foto: Klaus Hartmann

Kana wird 25 – dazu haben sich Dortmunder Künstler bereit erklärt, unentgeltlich für die Kana-Suppenküche aufzutreten. Den Anfang macht der Dortmunder Liedermacher Fred Ape am Sonntag, 21. Februar 2016, 19 Uhr, in der Pauluskirche, Schützenstr. 35.

Amüsantes deutsches Liedgut mit ironischem Unterton un süffisanter Wortwahl

Das Programm von Fred Ape heißt „… die Leute gucken schon!“ Mehr als Barhocker, Mikro und Gitarre braucht der Dortmunder nicht. Schon gibt Fred Ape amüsantes deutsches Liedgut zum Besten. Mit ironischem Unterton, süffisanter Wortwahl und dem Charme eines jungen Kickers erobert er sein Publikum.

Wenn er von alltäglichen Szenen, Figuren oder Ereignissen singt, von der nunmehr erwachsenen Tochter – die hoffentlich keinen Banker als zukünftigen Schwiegersohn nach Hause bringt – berichtet und sein Leben bilanziert, greift er tief in eine Erfahrenskiste, ohne je ins Banale zu rutschen.

Der Eintritt ist frei – Spenden für die Kana-Suppenküche sind erwünscht

Spritzig witzig kommen seine kleinen Alltagshymnen daher, und hinter seinen satirischen Moderationen steckt die geballte Bühnenerfahrung von vier Jahrzehnten bei fast 3000 Auftritten.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Kana-Suppenküche wird gebeten.

KONTAKT

Mehr dazu auf nordstadtblogger.de:

Dortmund: Die Suppenküche Kana in der Nordstadt existiert seit 25 Jahren – Leider (k)ein Grund zum Feiern

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *