Nordstadtblogger

Allianz für einen klimaneutralen Wohnungsbestand: Beim Sparen von Heizenergie soll modernste Digitaltechnik helfen

v.l.n.r.: Florian Ebrecht, Leiter Technisches Gebäudemanagement, Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender Spar- und Bauverein, Andreas Wachter, Fachbauleiter technische Dienste und Klaus Graniki, Geschäftsführer DOGEWO21.

Stellen die App vor: Florian Ebrecht (Leiter Technisches Gebäudemanagement), Franz-Bernd Große-Wilde, (Vorstandsvorsitzender Spar- und Bauverein), Andreas Wachter (Fachbauleiter technische Dienste) und Klaus Graniki (Geschäftsführer DOGEWO21).

Von Joachim vom Brocke

„Wir möchten mit kleinen Dingen Großes erreichen“, sagte Klaus Graniki, Geschäftsführer von DOGEWO21. Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender vom Spar- und Bauverein eG, möchte „das Verbraucherverhalten sensibilisieren und nachvollziehbarer machen“. Die Chefs der beiden großen Dortmunder Wohnungsgesellschaften haben sich der „Allianz für einen klimaneutralen Wohnungsbestand“ angeschlossen.

Dicke Wärmedämmung nicht der Weisheit letzter Schluss

In diesem wissenschaftlich begleiteten Forschungsprojekt werden die Einsparpotenziale verschiedener Technologien untersucht. Ermittelt werden soll, wie man mit möglichst wenig Geld möglichst viel Energie sparen kann.

Wenn es ums Energiesparen geht, ist eine dicke Wärmedämmung rund ums Haus nicht nur teuer und aufwendig und dazu längst nicht mehr der Weisheit letzter Schluss. Inzwischen steuern digitale Messgeräte zimmergenau den Verbrauch.

Sie senken die Heizung ab, wenn keiner zu Hause ist und sorgen für wohlige Wärme beim gemütlichen Feierabend-Bier oder dem TV-Krimi. Technische Partner sind die Energiedienstleister „ista“ und „Techem“, die ebenfalls Mitglieder der Allianz sind.

DOGEWO21 stattete zwei Mehrfamilienhäuser aus

So hat die DOGEWO21 Anfang dieses Jahres zwei Mehrfamilienhäuser mit je zehn Wohnungen in der Glückaufsegenstraße 110 und 112 mit „Smart Building“, einem innovativen Steuerungs- und Kontrollsystem ausgestattet. Vor der Installation hatten sich die Mieter zur Teilnahme am Projekt bereit erklärt.

Insgesamt nehmen 12 Mietparteien im Alter zwischen 22 und 79 Jahren teil. In ihren Wohnungen wurden alle Heizkörper mit „intelligenten“ Heizkörperventilen ausgestattet, die über einen „Wohnungsmanager“ gesteuert werden.

Ein Touchpad steuert punktgenau die Temperatur in den Räumen

2017.06.07 Dortmund PG Energieallianz mit Dogewo und Spar-/BauvereinEin Touchpad in der Nähe der Wohnungstür steuert und kontrolliert das Heizen separat für jeden Wohnraum. Die Temperaturen können einfach und punktgenau für jeden Raum eingestellt werden. Zeiten mit mehr oder weniger Heizbedarf kann der Mieter individuell und komfortabel einstellen.

Darüber hinaus können auch Zeiten vorgewählt werden, zu denen die Temperatur herunter- oder auch hochgefahren werden soll. Ein An- und Abwesenheitsbutton sorgt dafür, dass bei Verlassen der Wohnung die Temperatur automatisch heruntergeregelt wird.

Einige Wohnungen wurden zusätzlich mit Präsenzsensoren ausgestattet, die über einen Bewegungssensor die An- oder Abwesenheit von Menschen in einem Raum registrieren und entsprechend mehr oder weniger Heizenergie zur Verfügung stellen.

Beim Spar- und Bauverein machen 24 Mieter mit

Die Spar- und Bauverein eG arbeitet mit Techem zusammen und hat einzelne Wohnungen in den Mehrfamilienhäusern des Hildegundweg 5-11 ausgestattet. Diese Liegenschaften, so hieß es, eignen sich besonders gut, da in unmittelbarer Nähe dazu Referenzgebäude stehen, die nicht mit der neuen Technik ausgestattet worden sind.

Insgesamt beteiligen sich 24 Mietparteien an dem Projekt, wovon 18 Mietparteien mit neuer Technik ausgestattet wurden. In den ausgewählten Wohnungen der Spar- und Bauverein eG wird praktisch untersucht, wie sich ein hydraulischer Ausgleich mit dynamischen Verteilen sowie intelligenten Heizkörper-Thermostatköpfen auf den Verbrauch einzelner Wohnungen oder ganzer Liegenschaften auswirkt.

Das Heizkörperventil soll automatisch für die benötigte Durchflussmenge an warmem Wasser sorgen.

Zusätzlich mehrere intelligente Umwälzpumpen 

Vom Spar- und Bauverein wurde der Projektrahmen erweitert und selbst zehn hauseigene Projekte initiiert, um die vorhandene Gebäudetechnik zu optimieren.

In einigen Liegenschaften Klarastraße 17-29, Auf dem Toren 7-21 und Mallinckrodtstraße 156-168 tauschte die Genossenschaft geringinvestive Bauteile wie Umwälzpumpen oder Ventile aus, da alte Umwälzpumpen konstant und unabhängig vom tatsächlichen Bedarf laufen. Abhilfe soll der Einbau neuer, „intelligenter“ Umwälzpumpen schaffen, die den Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent verringern und so zu einer Einsparung durchführen können.

In anderen Liegenschaften – Kampstraße 51-55, Schmiedingstraße 6-10 – steht die Heizungsoptimierung über hydraulischen Ausgleich im Fokus. So soll sichergestellt werden, dass nur so viel Heizungsenergie produziert bzw. Abgerufen wird, wie benötigt, um das gewünschte Raumklima zu erreichen.

Der Einbau einer Messsteuer- und Regelungstechnik in den Straßen Klarastraße 17-29, Auf dem Toren 7-21, Mallinckrodtstraße 156-168 und Kampstraße 51-55, Schmiedingstraße 6-10 erlaubt eine genaue Analyse der Heizungsanlage.

 Mehr Informationen:

  •  Die Kosten für Hardware und Installation wurden von DOGEWO21 und dem Projektpartner ista übernommen. Das Projekt ist auf ein Jahr angelegt, wird aber möglicherweise verlängert, um aussagekräftige Daten zu bekommen.
  •  Der Spar- und Bauverein arbeitet mit dem Energiedienstleister Techem zusammen. Weitere Partner der Allianz sind Danfoss, Bosch, Vismann, Ista, EBZ-Businessschool und die TU Dresden.
  •  Auch andere Wohnungsgesellschaften aus Dortmund beteiligen sich am Projekt.
  •  Alle datenschutzrechtlichen Vorschriften werden eingehalten. Für die Auswertung werden nur anonymisierten Daten verwendet. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.