Nordstadtblogger

Südafrikanerin Jeannette Unite präsentiert im neuen Baukunstarchiv Arbeiten zur Bergbaugeschichte

Jeannette Unite reist in die entlegensten Gebiete Südafrikas, um ihren auf Leinwänden dargestellten Malereien, Zeichnungen und Radierungen eine beeindruckende Aussagekraft zu verleihen.

Jeannette Unite reist für ihre aussagekräftig Arbeiten in die entlegensten Gebiete Südafrikas.

Bis 10. April 2016 präsentiert die aus Südafrika stammende Künstlerin Jeannette Unite ihre Arbeiten im Baukunstarchiv NRW, dem ehemaligen Museum am Ostwall. Auf Einladung von Hans-Jörg Hübner, Konsul h.c. der Republik Südafrika, zeigt sie Exponate, die die Industrielandschaft und die Bergbaugeschichte ihres Heimatlandes großformatig nachzeichnen.

Kunstwerke entstehen auf akribisch gesammelten Proben aus Minen

Jeannette Unite reist in die entlegensten Gebiete Südafrikas, um ihren auf Leinwänden dargestellten Malereien, Zeichnungen und Radierungen eine beeindruckende Aussagekraft zu verleihen.

Bis 10. April 2016 präsentiert die aus Südafrika stammende Künstlerin ihre Arbeiten.

Jeannette Unite reist in die entlegensten Gebiete Südafrikas, um ihren auf Leinwänden dargestellten Malereien, Zeichnungen und Radierungen eine beeindruckende Aussagekraft zu verleihen.

In lange geschlossenen Minen, in veralteten Arbeitsgruben, verlassenen Häfen und Baustellen sammelt sie in akribischer Kleinarbeit Mineralien, Gesteinsproben, geschmolzene Industrie-Abfälle, Metalloxide und ortsspezifischen Sand.

Aus diesen Materialien stellt die visuelle Künstlerin eigene Pigmente und Farben her und zeichnet Hochöfen, Hafenkräne und Strommasten. Ihre kraftvoll-abstrakten, massiv-monumentalen Kunstwerke schildern dabei ihre unaufhörliche Liebe zu den Landschaften Südafrikas.

Unite gehört zu den weltweit angesehensten Künstlern, wenn es um das Thema Bergbau geht.

Die Ausstellung ist dienstags bis samstags von 15 bis 18 Uhr geöffnet

Sie wird aufgrund ihrer künstlerisch unkonventionellen Vorgehensweise oft auch mit einer Alchemistin verglichen. Bei der Erstellung und Fertigung ihrer Kunstwerke profitiert Unite in erheblichem Maße von ihren ausgeprägten physikalischen, chemischen, geologischen und historischen Kenntnissen.

Die Ausstellung ist dienstags bis samstags von 15 bis 18 Uhr geöffnet und in der Ostertage vom 25. bis 28. März geschlossen. Führungen auf Anfrage bei Kunsthistorikerin Sirit Klimes, Tel.: 0231 – 50 232 47.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *