Nordstadtblogger

3. Tag der Solidarität in Dortmund: Demonstration und Gedenken an die Opfer des NSU-Terrors

 Der 3. Tag der Solidarität findet am 4. April statt - mit Kundgebung und Podiumsdiskussion.

Der 3. Tag der Solidarität findet am 4. April statt – mit Kundgebung und Podiumsdiskussion.

Der Bezent e.V. lädt in Kooperation weiterer Vereine und Institutionen am 4. April um 15 Uhr zum 3. Tag der Solidarität in Dortmund und des Gedenkens an die Nazi-Opfer ein. Neben der Kundgebung und Demonstration am 4. April ist am Abend auch eine Podiumsdiskussion geplant.

Ziel: Ein deutliches Zeichen gegen Fremdenhass und Faschismus setzen

Das 5. Opfer der Terrororganisation NSU, Mehmet Kubasik, wurde am 4. April 2006 in seinem Kiosk ermordet. Die Neonazis haben Dortmund zu einer ihrer Hochburgen im Westen auserkoren.

Der 3. Tag der Solidarität findet am 4. April statt. Das Gedenken und die Demonstration startet daher um 15 Uhr an seinem früheren Kiosk in der Mallinckrodtstr. 190  und führt zum NSU-Mahnmal an der Auslandsgesellschaft.

Deshalb ist es für die Dortmunder Bevölkerung, Politik und Presse besonders wichtig, hiergegen ein deutliches Zeichen zu setzen und Neonazis zu zeigen, dass es für Fremdenhass und Faschismus keinen Platz in Dortmund gibt, so Bezent im Aufruf.

Podiumsdiskussion zum NSU-Verfahren beim Bezent e.V.

Der Rassismus und die Fremdenfeindlichkeit nehmen mit der Zunahme von Armut und Perspektivlosigkeit immer mehr zu. Asylbewerberheime werden mit Hakenkreuzen beschmiert, Flüchtlinge werden von den Wärtern der Heime geschlagen und Nazis marschieren mit Fackeln vor den Flüchtlingsheimen.

Gedenken an den Mord an Mehmet Kubasik

Gedenken an den Mord an Mehmet Kubasik.

Insgesamt nimmt die Zahl der Überfälle auf Migranten zu. Dabei schreckt man sichtlich auch nicht vor Morden zurück. Das zeigt vor allem der NSU-Skandal. Das darauf anschließende NSU-Verfahren brachte dann sogar die Verbindung zum BND und Verfassungsschutz zum Vorschein.

Über dieses Verfahren möchte der Bezent e.V. informieren und mit den Teilnehmern diskutieren. Podiumsteilnehmer sind Nadja Lüders (SPD und ehem. Vorsitzende des NSU-Ausschusses), Carsten Ilius (Anwalt der Familie Kubasik) und Yücel Özdemir (Journalist und Moderator).

Die Veranstaltung findet am 4. April um 18 Uhr in den Räumen des Bezent e.V. in der Münsterstraße 56 in der Nordstadt statt.

Zahlreiche Kooperationspartner ziehen mit

Der „3. Tag der Solidarität“ ist eine Aktion des Bezent e.V., der von weiteren Kooperationspartnern unterstützt wird: Planerladen e.V., Auslandsgesellschaft NRW e.V., DGB, VMDO e.V., AWO Unterbezirk Dortmund, Alevitische Gemeinde Dortmund, bodo e.V. und vielen weiteren Vereinen und Institutionen.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *