Nordstadtblogger

Daniela Schneckenburger ist neue Dezernentin für Schule, Jugend und Familie der Stadt Dortmund

OB Ullrich Sierau beglückwünscht Daniela Schneckenburger zu ihrer Wahl als neue Dezernentin durch den Rat.

OB Ullrich Sierau beglückwünscht Daniela Schneckenburger zu ihrer Wahl als neue Dezernentin durch den Rat.

Die grüne Landtagsabgeordnete Daniela Schneckenburger ist zur neuen Dezernentin für Schule, Jugend und Familie der Stadt Dortmund gewählt worden. Die Dortmunderin erhielt 49 Ja- und 25 Gegenstimmen. 16 Ratsmitglieder enthielten sich.

Landespolitikerin kehrt nach neun Jahren an die Basis zurück

„Es ist ein schönes Gefühl, nach neun Jahren wieder in diesem Ratssaal zu sein“, sagte Schneckenburger nach ihrer Wahl. Im Jahr 2006 wechselte sie in die Landespolitik.

Voraussichtlich Mitte April kehrt die Dortmunderin von Düsseldorf „an die Basis zurück“. Im Landtag hatte sie zuletzt die Schwerpunkte Wirtschaft, Bau und Wohnungspolitik. In Dortmund will sie nun in ihr früheres Feld der Bildungs- und Sozialpolitik zurück.

Chancengerechtigkeit für alle Kinder und Jugendlichen als zentrales Ziel

Waltraud Bonekamp Dezernentin für Schule und Bildung der Stadträtin Stadt Dortmund

Schneckenburger folgt auf Waltraud Bonekamp (Foto).

„Ich bedanke mich für das Vertrauen. Sie übertragen mir eine wichtige Aufgabe in dieser Stadt“, sagte Schneckenburger den Ratsmitgliedern. Es gehe darum, gemeinsam eine gute Politik für Kinder und Jugendliche zu machen.

„Dafür brauchen wir vollen Einsatz und volles Engagement. „Und Erfolg braucht eine gute Zusammenarbeit – im Verwaltungsvorstand, im Rat, in der Verwaltung, mit den freien Trägern und zivilgesellschaftlichen Akteuren“, verdeutlichte die Grüne.

„Ich biete allen Fraktionen eine enge Zusammenarbeit an, um in dieser Stadt Chancengerechtigkeit für alle Kinder und Jugendlichen zu erreichen – unabhängig von Herkunft und Nationalität.“

Dies sagte Schneckenburger auch mit Blick auf die Zuwanderung: „Wir brauchen eine gute und erfolgreiche Integration, damit auch die Stadt von der Zuwanderung profitieren kann.“

Diese Frage sei ein auch ein Faktor in der Frage, ob Dortmund lebenswert bleibe und sich im Standortwettbewerb bewehren könne, so die neu gewählte Dezernentin.

Auf Nachfolgerin von Bonekamp wartet ein umfangreicher Arbeitsbereich

Schneckenburger folgt auf Waltraud Bonekamp, die dieses Amt zuvor acht Jahre innehatte. Im Rahmen der Neustrukturierung der Dezernate leitet Schneckenburger künftig das Dezernat 4 mit den Fachbereichen Schulverwaltungsamt, Jugendamt und dem Eigenbetrieb FABIDO.

Zur Person:

Die 1960 im badischen Bruchsal geborene Daniela Schneckenburger arbeitete nach dem Studium der Germanistik und der evangelischen Theologie in Heidelberg zunächst als Geschäftsführerin einer politischen Bildungseinrichtung, von 1992 bis 2006 als Studienrätin an einer Gesamtschule im Ruhrgebiet.

Ab 1994 war sie als Ratsmitglied der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Dortmund. Ihr politischer Arbeitsschwerpunkt lag in der Sozialpolitik. Sie übernahm 1994 die Funktion der sozialpolitischen Sprecherin der Fraktion, ab 2000 war sie Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Familie und Gesundheit sowie Vorsitzende des Familienpolitischen Netzwerkes in Dortmund.

Ab 1997 war Schneckenburger stv. Fraktionsvorsitzende, 2000 wurde sie zur Fraktionsvorsitzenden gewählt und übte diese Funktion bis Anfang 2006 aus. 2006 bis 2010 war sie Vorsitzende  des Landesverbandes der Grünen NRW. Seit Mai 2010 ist sie Mitglied des Landtages Nordrhein-Westfalen.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *