Nordstadtblogger

2. deutsches Decathlon-Logistikzentrum in Betrieb – 700 Arbeitsplätze für Dortmund – Versand von 15 Mio. Artikeln

Auch wenn es nicht danach aussieht, im Decathlon-Logistikzentrum werden bis zu 700 Menschen arbeiten.

Auch wenn es nicht danach aussieht, im Decathlon-Logistikzentrum werden bis zu 700 Menschen arbeiten.

Der Sportartikelhersteller und -händler Decathlon hat nach knapp einem Jahr Bauzeit sein Logistikzentrum in Dortmund in Betrieb. Das neue Gebäude steht im Garbe-Logistik- Park Westfalenhütte und beschäftigt aktuell etwa 150 MitarbeiterInnen – 700 sollen es werden. Seit März in Betrieb wurde es erst am Donnerstag (1. Juni) offiziell eröffnet – mit einer Feier für alle Beschäftigten. Rund 15 Millionen Artikel sollen von Dortmund aus allein im Jahr 2017 im Zwei-Schicht-Betrieb verschickt werden.

Von Dortmund aus Versand, Service und Reparatur für die halbe Republik

„Wir freuen uns auf den Start in Dortmund“, betont Standort-Leiter Jens Blanke.

„Wir freuen uns auf den Start in Dortmund“, betont Standort-Leiter Jens Blanke.

Nach und nach sollen alle Filialen im Ruhrgebiet von Dortmund aus beliefert werden, sowie die Filialen im Norden und Osten Deutschlands. Außerdem wird auch ein Teil der Online-Bestellungen von hier aus verschickt.

Neben Schwetzingen ist Dortmund das zweite Logistikzentrum in Deutschland. Auf einer Fläche von 32.400 Quadratmetern werden nicht nur zahlreiche Produkte gelagert, sondern auch ein Servicepoint ist integriert. Dort können Reparaturen und weitere Serviceleistungen gemacht werden. Das ermöglicht für Kunden und Filialen eine schnelle Wartung von Fahrrädern, Fitnessgeräten und Skiern.

„Das neue Logistikzentrum bietet uns mit seinem zentralen Standort eine noch bessere logistische Infrastruktur in Deutschland und somit eine schnelle Verfügbarkeit der Waren für die Sportler. Wir freuen uns auf den Start in Dortmund“, betont Standort-Leiter Jens Blanke. Mit dem Lager und den Filialen in Aplerbeck und Kley ist Decathlon nun dreifach in Dortmund vertreten.

Innovative Technik sorgt für einen schnelleren Ablauf in den weitläufigen Hallen

Auf einer Fläche von 32.400 Quadratmetern werden nicht nur zahlreiche Produkte gelagert, sondern auch ein Servicepoint ist integriert.

Auf einer Fläche von 32.400 Quadratmetern werden nicht nur zahlreiche Produkte gelagert, sondern auch ein Servicepoint ist integriert.

Damit die Filialen und die Online Kunden schnellstmöglich beliefert werden können, muss der Platz optimal mit Lagerungsflächen genutzt und perfekte Ablaufprozesse entwickelt werden.

Ein stützenfreier Warenein- und Ausgang sorgt so für eine innovative Sortiertechnik und damit auch für eine schnellere Bearbeitung der Bestellungen. Auffällig: Anders als bei Amazon gibt es hier keine Beförderungsbänder. Die 20.000 Produkte werden mit Stapeln und Kommissionierwagen bewegt.

Außerdem wurde das Gebäude mit einer energiesparenden, tageslichtgesteuerten LED-Beleuchtungsanlage ausgestattet. Auf dem Dach befinden sich bereits Vorrichtungen für die spätere Installation einer Photovoltaikanlage. Das Langfristige Ziel ist es, die Mitarbeiterzahl auf 700 auszuweiten und immer mehr Ware von Dortmund aus zu verwalten.

Decathlon steht für 35.000 Sportartikel für über 70 Sportarten, die alle aus einer Hand kommen – diese Philosophie soll durch die noch stärkere Vernetzung von Online- und Offlinehandel umgesetzt werden. Von der Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zur Logistik und zum Vertrieb liegt die Wertschöpfung exklusiv bei dem Unternehmen.

Mehr zum Thema Logistik auf nordstadtblogger.de:

Bis zu 700 Arbeitsplätze auf der Westfalenhütte: Garbe baut für 26 Millionen Euro das zweite deutsche Decathlon-Lager

Amazon verbaut 27 Millionen Euro und verspricht langfristig mindestens 1000 Jobs – verbesserte Verkehrsanbindung

Scharfe Kritik von ver.di an den Arbeitsbedingungen bei Amazon – Mieterverein plädiert für Werkswohnungen

Millionenschwere Zukunftsinvestition: Rewe Dortmund baut ab 2018 ihr neues Frischelager auf der Westfalenhütte

Instandhaltungswerk für den Rhein-Ruhr-Express soll in der Nordstadt errichtet werden – Bis zu 100 neue Arbeitsplätze

Logistik auf der Westfalenhütte: Areal der ehemaligen Sinteranlage für Gewerbe- und Industrieflächen

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.