Nordstadtblogger

Kinderwünsche zum ersten „Roma-Kulturfestival“ in der Nordstadt: Frieden, Glück und einfach ein Zuhause

330 Kinder der Nordmarkt-Grundschule ließen ihre Wünsche in den Himmel aufsteigen. Fotos: Alex Völkel

330 Kinder der Nordmarkt-Grundschule ließen ihre Wünsche in den Himmel aufsteigen. Fotos: Alex Völkel

Der offizielle Startschuss zu „Djelem Djelem“, dem ersten Roma-Kultur-Festival in der Dortmunder Nordstadt, ist gefallen. 330 Kinder der Nordmarkt-Grundschule ließen ihre Wünsche – auf handgemalten Postkarten festgehalten – mit Ballons in den Himmel aufsteigen.

Symbolischer Start: In Sachen Integration ist es „5 vor 12“

„Ich bin ein Kind und wünsche mir, dass alle Menschen ein Zuhause haben“, „…dass es keinen Krieg mehr gibt“, „…dass die Menschen Essen und Trinken bekommen“, „dass alle Kinder Freunde sind“ oder einfach „Glück“ steht auf den Karten. Sie ließen sie symbolisch um 5 vor 12 Uhr aufsteigen – als Symbol dafür, dass es in Sachen Integration noch nicht zu spät (aber höchste Zeit) ist.

Über 30 Organisationen machen mit

Mehr als 30 Organisationen unter Federführung der Awo und des Theater im Depot haben das viertägige Festival auf die Beine gestellt, um andere Akzente mit Blick auf die Zuwanderung aus Südosteuropa und den immer stärker aufkommenden Antiziganismus zu setzen. Der Höhepunkt des Festivals soll ein großes Familienfest am Sonntagnachmittag auf dem Nordmarkt werden.

 

Hier gibt es das gesamte Programm in der Übersicht:

Mehr zum Thema Roma auf nordstadtblogger.de:

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *