Nordstadtblogger

1,3 Milliarden Euro Umsatz: Der Grundstücksmarkt 2017 zeigt eine maßvolle und gesunde konjunkturelle Entwicklung

Über 5000 Kaufverträge für Grundstücke wurden in Dortmund abgeschlossen. Archivfoto: Alex Völkel

Über 5000 Kaufverträge für Grundstücke wurden in Dortmund abgeschlossen. Archivfoto: Alex Völkel

„Der Umsatz auf dem Dortmunder Grundstücksmarkt ist ein weiteres Mal auf nunmehr rund 1,3 Milliarden Euro gestiegen“, beschreibt Ulf Meyer-Dietrich, Vorsitzender des Gutachterausschusses, die Entwicklung im Jahr 2016. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Dortmund zeigt mit seinem aktuell veröffentlichten Grundstücksmarktbericht 2017 die Entwicklung.

Mehr als 5000 Kaufverträge wurden im vergangenen Jahr abgeschlossen

Grundstücksmarktbericht2016 ist die Anzahl der Grundstückstransaktionen auf über 5000 Verträge angestiegen. Sie liegt damit rund sieben Prozent über dem des Vorjahres. Das Umsatzvolumen in Höhe von 1,3 Milliarden stellt eine neue Höchstmarke dar.

„Das leichte Umsatzplus ist ein Indiz für eine maßvolle gesunde konjunkturelle Entwicklung des Grundstücksmarktes“, erläutert Christian Hecker, Geschäftsführer des Gutachterausschusses.

Der Schwerpunkt der Grundstücksverkäufe liegt im Ein- und Zweifamilienhaussektor aber auch bei Mehrfamilienhäusern und bei Eigentumswohnungen. Dort ist eine Zunahme der Verkäufe um rund zehn Prozent zu verzeichnen.

Während der Geldumsatz bei Wohnhäusern zum Vorjahr nur leicht differiert, ist bei Eigentumswohnungen das Umsatzvolumen um ca. 20 Prozent gestiegen. Das ist insbesondere auf Verkäufe von neuem Wohnungseigentum zurückzuführen.

GrundstücksmarktberichtGegenüber 2015 sind die Verkaufserlöse für neu errichtete Eigentumswohnungen analog um rund 20 Prozent gestiegen.

Der durchschnittliche Preis einer neu errichteten Eigentumswohnung liegt, wie auch im Jahr zuvor, bei rund 3000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Die Anzahl der Verkäufe von neu errichteten Doppelhaushälften ist zurückgegangen. Gleichzeitig ist der durchschnittliche Kaufpreis für eine neu errichtete Doppelhaushälfte um ca. zehn Prozent auf 2.625 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gestiegen.

Aussagen über den Preis eines freistehenden Einfamilienhauses oder eines Reihenhauses sind nur bedingt möglich, da die Anzahl der Verkäufe nicht repräsentativ ist.

Die Dortmunder Immobilienrichtwerte zum 1. Januar 2017 sind jetzt online

GrundstücksmarktberichtTendenzen für Bestandsimmobilien zeigen die Entwicklungen der Immobilienrichtwerte. Nachzuweisen sind dabei sowohl für Eigentumswohnungen als auch für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie für Mehrfamilienhäuser positive Entwicklungen in einer Größenordnung von durchschnittlich zehn Prozent.

Mittels des Immobilienrichtwertes lässt sich der ungefähre Wert einer konkreten Immobilie eigenverantwortlich ermitteln. Der seit September 2016 online aufrufbare Immobilienwertrechner wurde seither mehr als 20 000 mal genutzt. Seit heute steht der Service zum 1. Januar 2017 zur Verfügung unter www.Immobilienwert.Dortmund.de.

Der Grundstücksmarkt für unbebaute Grundstücke weist überwiegend eine leicht positive Entwicklung des Bodenrichtwertniveaus sowohl für den Geschoss- als auch für den individuellen Wohnungsbau in gebietsweise unterschiedlicher Ausprägung aus.

GrundstücksmarktberichtSo sind insbesondere die Bodenrichtwerte für den Geschosswohnungsbau im Dortmunder Süden und Südosten um ca. fünf Prozent gestiegen. Beachtenswert ist die Entwicklung der Innenstadt (Peripherie der Einkaufsmeile und der südlich gelegenen innenstadtnahen Lagen) von über 20 Prozent. In den nördlich gelegenen Gebieten bleiben die Bodenrichtwerte für den Geschosswohnungsbau unverändert. Für den individuellen Wohnungsbau sind die Bodenrichtwerte im Mittel um rund vier Prozent gestiegen.

Die meisten unbebauten Grundstücke wurden im Baugebiet Hohenbuschei und im Baugebiet Rahmer Wald verkauft. Der Bodenrichtwert beträgt für Hohenbuschei nach wie vor 280 Euro pro Quadratmeter und für das Baugebiet Rahmer Wald 260 Euro pro Quadratmeter, vormals 250 Euro pro Quadratmeter.

Der teuerste Quadratmeter für Ein- und Zweifamilienhäuser befindet sich mit 500 Euro pro Quadratmeter unverändert am Phoenixsee-Nordufer an der Uferpromenade.

Die Bodenrichtwerte für Gewerbe, Ackerland und Forstwirtschaft sind, mit Ausnahme kleinerer Anpassungen, insgesamt unverändert.

Weitere Informationen:

Print Friendly

Ein Gedanke zu “1,3 Milliarden Euro Umsatz: Der Grundstücksmarkt 2017 zeigt eine maßvolle und gesunde konjunkturelle Entwicklung

  1. knut

    Und wenn die Grundstückspreise fallen würden, wäre es also eine ungesunde Entwicklung? Immerhin wäre dann die Entwicklung gestoppt, nach der bezahlbarer Wohnraum immer knapper wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.