Nordstadtblogger

„Alter Hass in neuen Kleidern“: Verein „Back-Up – ComeBack“ bringt Broschüre zur Partei „DIE RECHTE“ heraus

Der zivilgesellschaftliche Verein „BackUp ComeBack e.V.“ hat sich schon im Namen als westfälischer Verein die offensive Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus als Aufgabe gesetzt.

Zur Arbeit gehört die Beratung von Opfern rechtsextremer und rassistischer Gewalt („BackUp“) sowie die Beratung zum Ausstieg aus der rechtsextremen Szene („ComeBack“). Aber auch die Information der Öffentlichkeit über die rechtsextremen Strukturen und Aktivitäten in Westfalen sind Vereinsziel.

„DIE RECHTE“ tritt die Nachfolge verbotener Neonazi-Kameradschaften an

Alter Hass in neuen KleidernVor allem die Partei „DIE RECHTE“ (DR) hat in Nordrhein-Westfalen die Nachfolge verbotener Neonazi-„Kameradschaften“ angetreten. Unter dem Label einer Partei machen die Neonazis in Dortmund, Hamm und anderen Städten weiter, als wäre nichts gewesen. Ungebrochen scheint auch ihr Bekenntnis zum Nationalsozialismus.

In der vorliegenden Publikation hat sich der Verein „BackUp ComeBack e.V.“ exemplarisch das Wahlprogramm der Partei „DIE RECHTE“ für die Kommunalwahl in Dortmund angesehen, deren „Forderungen“ analysiert sowie für die Auseinandersetzung mit rechtsextremen Positionen Fakten und Argumentationshilfen zusammengestellt.

25-Punkte-Programm erinnert an die NSDAP

Diese „Forderungen“ verschwinden nicht nach dem 25. Mai – insofern hat die Veröffentlichung auch über den Wahltag hinaus und auch für andere Städte und Regionen Relevanz betont der Vereinsvorsitzende Hartmut Anders-Hoepgen. Denn an den Dortmunder Neonazis orientierten sich viele andere Gruppen.

Daher bewertet der Verein die teilweise sehr abstrakt gehaltenen „25 Forderungen für Dortmund“ und ordnet sie in einen gesellschaftlichen und historischen Kontext ein. Alle in dieser Veröffentlichung zitierten Aussagen der Partei „DIE RECHTE“ sind belegbar. Übrigens: Auch die NSDAP hatte ein 25-Punkte-Programm. Ein Zufall?

Alle Interessierten können sich selbst ein Bild machen. Die Verteilung von Datei und Printexemplaren übernimmt der Verein. Printexemplare können über contact@backup-nrw.org bestellt werden – eine Spende ist erwünscht. Die pdf-Datei kann unter www.backup-nrw.org heruntergeladen werden – oder hier auf Nordstadtblogger.de (Link am Ende).

Argumentationshilfen helfen auch über den Wahltermin hinaus

Die Broschüre soll in der Schlussphase des Wahlkampfes aber auch lange darüber hinaus in der Auseinandersetzung mit der Partei „Die Rechte“ helfen. Sie ist zwar Dortmund-zentriert, hat aber auch in weiten anderen Bereichen argumentative Bedeutung, so Anders-Hoepgen weiter.

Warum sie Publikation so verhältnismäßig spät erscheint? Der Verein wollte die Aktivitäten zum Wahlkampf mitberücksichtigen – selbst der Aufmarsch zum 1. Mai 2014 ist redaktionell noch berücksichtigt.

Die Dokumentation zum Download:

Broschüre Die Rechte – Alter Hass in neuen Kleidern Update

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *